Top Nachrichten

Verwaltungsgerichte: Die Hälfte aller Verfahren betrifft Asyl

Verwaltungsgerichte: Die Hälfte aller Verfahren betrifft Asyl
Deutschland Verwaltungsgerichte

Fünf Jahre nach 2015 – Asylfälle stellen jedes zweite Verfahren dar

| Lesezeit: 3 Minuten

Verwaltungsgerichte sind mit Tausenden von Asylverfahren konfrontiert

Die deutschen Verwaltungsgerichte arbeiten nach wie vor hart, warnt der Präsident des Verbandes der deutschen Verwaltungsrichter. Erst in wenigen Jahren wird die Krise von den Gerichten behandelt.

Fünf Jahre nach dem Ausnahmezustand an den Grenzen verweist der Präsident des Bundes der deutschen Verwaltungsrichter auf eine “dauerhaft hohe Belastung” des Justizsystems. Die Folgen der Flüchtlingskrise werden erst in wenigen Jahren überwunden. Derzeit sind 250.000 Verfahren anhängig.

F.Fünf Jahre nach 2015 ist die akute Krise an der deutschen Außengrenze und beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) überwunden. Die Verwaltungsgerichte arbeiten jedoch weiterhin am Rande der Grenze. Der Präsident des Bundesverwaltungsrates (BDVR), Robert Seegmüller, sagte in einem Interview mit WELT. „Von 2015 bis 2017 waren wir massiv überlastet. Dies führte zu einer hohen kontinuierlichen Exposition “, sagte der Richter des Bundesverwaltungsgerichts. “Die Folgen der Flüchtlingskrise wurden von den Verwaltungsgerichten noch nicht behandelt.”

RiBVerwG Dr. Robert Seegmüller - deutscher Anwalt und Richter am Bundesverwaltungsgericht - hier beim Axel Springer Journalists Club registriert

Robert Seegmüller ist Richter am Bundesverwaltungsgericht

Quelle: Martin UK Lengemann / WELT

Laut dem Vorsitzenden des BDVR ist auch die Zahl der Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, aufgrund des Rückgangs der Zahl der Personen, die in die Bundesrepublik einreisen, erheblich zurückgegangen. “Aber von Entwarnung kann keine Rede sein”, sagte Seegmüller. Sie haben sich auf einem “hohen Niveau” stabilisiert. 2017 war das „absolute Highlight“. Nach Angaben der Bundesregierung haben Verwaltungsgerichte während der Migrationskrise einen Anstieg der Zahl der Asylbewerber um fünf bis zehn verzeichnet.

Laut Seegmüller werden Ende dieses Jahres voraussichtlich noch 250.000 Verfahren vor Verwaltungsgerichten anhängig sein – einschließlich aller Bereiche, neuer und laufender Verfahren. Der Berg wird daher nur langsam abgebaut. „Leider wird es trotz der erheblichen Anstrengungen der Verwaltungsgerichte einige Zeit dauern, bis wir das Niveau von 2014 wieder erreichen“, sagt Seegmüller.

Lesen Sie auch

59 Richter arbeiten am einzigen Verwaltungsgericht in Schleswig-Holstein - Malta Sievers ist einer von ihnen

Allein im laufenden Jahr rechnet der BDVR mit rund 76.000 neuen Asylverfahren. Dies ist ungefähr doppelt so viel wie vor 2015, als fast eine Million Asylbewerber nach Deutschland kamen. Derzeit machen Asylverfahren rund die Hälfte aller neuen Fälle vor Verwaltungsgerichten aus. Seegmüller schätzt, dass es im laufenden Jahr in anderen Bereichen rund 80.000 neue Verfahren geben wird, zusätzlich zu Strafverfolgungs- oder Dringlichkeitsverfahren aufgrund von Asylanträgen, die vom BAMF abgelehnt wurden.

Hierzu zählen beispielsweise Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Polizei- und Regulierungsrecht, dem Versammlungsrecht oder dem Gebäuderecht. “Es müssen jedoch nicht nur die neu eingehenden Verfahren entschieden werden, sondern auch die Verfahren 2017 und 2018, die bisher nicht verarbeitet werden konnten.” Dies führt letztendlich zu einer Anzahl von rund 250.000 anhängigen Verfahren.

Im Herbst 2015 kamen täglich Tausende von Menschen mit der Hoffnung auf Asyl nach Deutschland, wie hier am 27. Oktober 2015 in der Nähe von Wegscheid (Bayern)

Im Herbst 2015 kamen täglich Tausende von Menschen mit der Hoffnung auf Asyl nach Deutschland, wie hier am 27. Oktober 2015 in der Nähe von Wegscheid (Bayern)

Quelle: Bildallianz / dpa

Neben der aktuellen Migrationssituation ist laut Seegmüller die Personalsituation entscheidend, um diese zu bewältigen. Vor der Krise gab es rund 1.800 Richter in Verwaltungsgerichten, von denen rund 1.350 in erster Instanz beschäftigt waren. Zwischen 2016 und 2019 kamen rund 500 hinzu – ein außerordentlicher Anstieg.

Seegmüller warnt jedoch davor, aufgrund der geringeren Zahl von Einwanderern schnell neue Richter in anderen Bereichen zu ernennen: „Wir brauchen dringend neue Kollegen, um über die vielen Verfahren zu entscheiden, die in der Krise aufgetreten sind. “” Auch wenn das Personal erhalten bleibt. bleiben und es gibt keine „neue Krise“, so Seegmüller, „es wird sicherlich noch drei bis vier Jahre dauern, bis wir wieder den Stand von 2014 erreichen“.

Lesen Sie auch

BAMF - Präsident Dr. Hans-Eckhard Sommer Seit Juni 2018 Leiter und Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

READ  Coronavirus: Nordrhein-Westfalen setzt Maskenpflicht im Unterricht aus

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment