Vendée Globe: Kevin Escoffier ist 550 Seemeilen von Kapstadt entfernt zerstört

Vendée Globe: Kevin Escoffier ist 550 Seemeilen von Kapstadt entfernt zerstört

Der französische Seemann Kevin Escoffier nahm an der Vendée Globe Verschollen. Der damals dritte Skipper schickte rund 550 Seemeilen Die Kappe ein SOS-Signal und meldete seinem Team einen Wassereintritt an Bord. Escoffier wechselte zu einem Rettungsfloß und ist seitdem nicht mehr telefonisch erreichbar.

Wie die Veranstalter am Montagabend bekannt gaben, waren Deutscher Skipper Boris Herrmann und Yannick Bestaven (Frankreich) wurden eingeladen, in die Gegend zu kommen, um Hilfe zu erhalten. Zuvor war der Franzose Jean Le Cam bereits als erster Retter eingetroffen. Die Küstenwache hatte ihn kontaktiert, weil seine Position den Escoffiers am nächsten war.

“Jean Le Cam ist in der Gegend angekommen und hat Kevin auf seinem Rettungsfloß gesehen”, berichteten die Organisatoren. Cam fuhr den Motor und machte sich bereit, Escoffier zu holen. Es funktionierte jedoch nur spät abends.

Als Organisatoren auf der Website angekündigtDie Kamera verlor aufgrund der schwierigen Bedingungen wieder den Augenkontakt. Infolgedessen haben die Wellen an der Unfallstelle eine Höhe von fünf Metern, der schnelle Wind zwischen 20 und 25 Knoten. Retter sind auch von der Dunkelheit betroffen, mit Tagesanbruch erst um 4.30 Uhr deutscher Zeit.

Überall auf der Welt ohne Unterbrechung

Die an der Rettung Beteiligten können das Rennen nach der Rettungsaktion fortsetzen. Hamburger Herrmann belegt derzeit den achten Platz. Die Reise auf der Vendée Globe führt Sie ohne Hilfe um die Welt, die Segler legen ohne Unterbrechung 45.000 Kilometer zurück.

Zuvor hatte einer der Favoriten, der Brite Alex Thomson, die Vendée Globe verlassen. Nach technischen Problemen und Reparaturtagen in der vergangenen Woche – Schäden am Laminat im vorderen Teil seiner Yacht – machte ein gebrochenes Ruder die Teilnahme unmöglich. Thomson hatte im Gegensatz zu anderen Teilnehmern ein Ersatzruder Boris Herrmann aus Hamburg nicht an Bord.

READ  Boxen: Anthony Joshua gewinnt gegen Kubrat Pulew und verteidigt seinen Meisterschaftsgürtel

Die prestigeträchtige Weltrunde gilt mit rund 45.000 Kilometern als die schwierigste Regatta der Welt. Abfahrt und Ankunft sind der Hafen von Sables d’Olonne in Frankreich. Die besten Skipper brauchen weniger als 80 Tage. Insgesamt 27 Männer und sechs Frauen nahmen in diesem Jahr an der Vendée Globe teil. Auch Co-Favorit Nicolas Troussel musste mit einem gebrochenen Mast aufgeben. “Es ist total traurig und unfair”, sagte Boris Herrmann, der ein Freund von Thomson ist. “Ich wünschte wirklich, er hätte gewonnen.”

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.