Trump soll präventive Amnestie für Familie erwägen - Politik

USA: Trump gibt seine Kandidatur im Jahr 2024 an – Politik

Die Mehrheit der Amerikaner wählte den Demokraten Joe Biden zum nächsten US-Präsidenten. Donald Trump, der immer noch im Amt ist, versucht jedoch alles, um Bidens Sieg auf dem legalen Weg umzukehren. Alle Neuigkeiten und Entwicklungen auf einen Blick:

Trump schlägt eine neue Kandidatur für die Weihnachtsfeier 2024 vor

Mittwoch, 2. Dezember, 21.34 Uhr: Der scheidende US-Präsident Donald Trump deutete auf eine neue Kandidatur für 2024 bei einer Weihnachtsfeier im Weißen Haus hin. “Diese vier Jahre waren fantastisch”, sagte Trump den vielen Republikanern, die am Mittwoch zur Feier kamen. “Wir versuchen noch vier Jahre zu machen. Sonst sehen wir uns in vier Jahren.”

Trump hat bei den Wahlen am 3. November keine Niederlage eingestanden und spricht von Wahlbetrug. In jüngerer Zeit gab Generalstaatsanwalt William Barr jedoch zu, dass es keine Hinweise auf schwerwiegende Unregelmäßigkeiten gab. US-Präsidenten können insgesamt zwei Amtszeiten von jeweils vier Jahren absitzen. Bisher hat Grover Cleveland zwei nicht aufeinanderfolgende Amtszeiten im Alleingang abgeleistet. Er war Präsident von 1885 bis 1889 und von 1893 bis 1897.

Berichten zufolge erwägt Trump vorbeugende Amnestien für Familienmitglieder

Mittwoch, 2. Dezember, 4:24 Uhr: In den letzten Wochen seiner Amtszeit versucht US-Präsident Donald Trump offenbar, seine Familienmitglieder und andere nahe stehende Personen nach Ablauf seiner Amtszeit vor möglichen strafrechtlichen Ermittlungen zu schützen. Als die New York Times berichtetBerichten zufolge hat der republikanische Präsident mit Beratern über die Gewährung vorbeugender Begnadigungen für seinen Sohn Donald Jr., seine Tochter Ivanka und ihren Ehemann Jared Kushner gesprochen. Trump erwägt diese Möglichkeit laut dem Bericht auch für seinen persönlichen Anwalt Rudy Giuliani und hat Berichten zufolge mit ihm darüber gesprochen. Giuliani hatte in den letzten Wochen Trumps Wahlkampf gegen mutmaßlichen Wahlbetrug geführt.

Die Zeitung stützt ihre Berichterstattung auf zwei Personen, die mit dem Thema vertraut sind. Berichten zufolge hat Trump wiederholt Befürchtungen geäußert, dass ein Justizministerium unter der Leitung des demokratischen Gegners Joe Biden Ermittlungen gegen seine Kinder einleiten könnte. Donald Trump Jr. wurde von Sonderanwalt Robert Mueller während der Russland-Untersuchung ins Visier genommen: Der älteste Sohn des Präsidenten wurde beschuldigt, mit russischen Kontakten über Informationen verhandelt zu haben, die dem Gegner hätten schaden sollen von Trump Hillary Clinton während des Wahlkampfs 2016. Es gab jedoch nie Anklage. Jared Kushner, einer der engsten Berater seines Stiefvaters, hat gegenüber Bundesbehörden falsche Angaben gemacht, um seine Sicherheitsüberprüfung für das Weiße Haus zu erhalten.

READ  Wochen des Chaos: Trump kann sich nicht alles leisten

Es ist unklar New York Times genau nach dem, was Trump über seine Tochter Ivanka und den jüngsten Sohn Eric befürchtet. Vielleicht, schreibt die Zeitung, eine laufende Untersuchung des New Yorker Anwalts gegen die Trump-Organisation. Im Raum gibt es unter anderem mögliche Steuerdelikte, von denen zumindest Ivanka hätte profitieren können. Amnestien des Präsidenten wären jedoch nur auf Bundesebene relevant, nicht für Verbrechen auf Landes- oder lokaler Ebene.

Gleichzeitig untersucht die US-Justiz mögliche Korruptionsversuche unter Ausnahmeregelungen, wie wir am Dienstag erfahren haben. Insbesondere handelt es sich um mutmaßliche Bestechungszahlungen, die vom US-Präsidenten begnadigt werden müssen. Im Rahmen der Untersuchung wurden mehr als 50 Laptops, iPads und andere digitale Geräte beschlagnahmt.

Ein 20-seitiges Gerichtsdokument, das von einem Bundesgericht in der Hauptstadt Washington veröffentlicht wurde, gibt keinen Aufschluss darüber, wer möglicherweise an dem potenziellen Verbrechen beteiligt ist. Die Namen und großen Teile des Dokuments wurden verdunkelt. Es wurde auch nicht veröffentlicht, wer letztendlich von Ausnahmen profitieren sollte. Aus Gerichtsakten geht jedoch hervor, dass Verdächtige beschuldigt werden, heimlich versucht zu haben, Regierungsbeamte zu beeinflussen, damit Strafen verhängt oder geändert werden. In diesem Fall wurde noch keine Anklage erhoben.

Sanktionen am Ende der Amtszeit eines Präsidenten sind in den Vereinigten Staaten keine Seltenheit. Letzte Woche beendete US-Präsident Trump die einjährigen Ermittlungen gegen seinen ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn mit einer Amnestie. Und andere Trump-Verbündete hoffen wahrscheinlich auf seine Intervention. Dazu gehören seine Wahlkampfberater Rick Gates und George Papadopoulos aus dem Jahr 2016, die wie Flynn bei Ermittlungen gegen Russland verurteilt worden waren.

In Washington wird auch spekuliert, dass Trump auch versuchen könnte, sich mögliche Gesetzesverstöße auf Bundesebene zu verzeihen.

READ  Entführte nigerianische Schulkinder, die mit ihren Familien wiedervereinigt wurden

Barr: Keine Hinweise auf weit verbreiteten Wahlbetrug

Dienstag, 1. Dezember, 20:20 Uhr: Der US-Generalstaatsanwalt William Barr ist mit Präsident Donald Trump nicht einverstanden und bestritt vor vier Wochen die Vorwürfe eines massiven Wahlbetrugs. Das Justizministerium habe keine größeren Unregelmäßigkeiten festgestellt, die das Wahlergebnis hätten verändern können, sagte Barr in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP am Dienstag.

Trumps Anwälte haben Barrs Konto entlassen. Trumps Anwälte Rudy Giuliani und Jenna Ellis sagten am Dienstag, es gebe “keine Aufzeichnungen” über eine Untersuchung des Justizministeriums. “Wir haben in mindestens sechs Staaten umfangreiche Beweise für illegale Abstimmungen gesammelt.”

Laut Barr untersuchen Staatsanwälte und FBI-Agenten im ganzen Land Beschwerden und Hinweise auf mutmaßlichen Betrug. “Bis heute haben wir keinen Betrug in einer Größenordnung gesehen, die zu einem anderen Wahlergebnis führen würde”, sagte Barr.

Der Justizminister gilt als wichtiger Vertrauter der Präsidenten, weshalb seine Aussagen Trump wahrscheinlich besonders schaden werden. Vor der Wahl vermutete Barr wie Trump, dass der vermehrte Einsatz von Briefwahl während des Corona-Jahres zu Wahlbetrug führen könnte.

Eine Woche nach der Wahl erließ Barr eine Anweisung an US-Staatsanwälte, die es ihnen ermöglichte, “inhaltliche Vorwürfe” des Wahlbetrugs zu untersuchen. Mit dieser Anordnung konnten die Staatsanwälte eine Richtlinie des Justizministeriums umgehen, die ein solches Verfahren vor der offiziellen Bestätigung der Wahlergebnisse tatsächlich verbietet. Der hochrangige Staatsanwalt für Wahlverbrechen, Richard Pilger, kündigte seinen Rücktritt als Reaktion auf Barrs Befehl an

Trump verklagt erneut gegen das Wahlergebnis von Wisconsin

Dienstag, 1. Dezember, 20:20 Uhr: Donald Trump versucht erneut, das Ergebnis der verlorenen Präsidentschaftswahlen im US-Bundesstaat Wisconsin umzukehren. In einer am Dienstag eingereichten Klage forderten Anwälte des US-Präsidenten, dass mehr als 220.000 Briefwahlzettel ignoriert werden, weil sie illegal eingereicht wurden. Wisconsin hatte die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen am Vortag mit dem Sieg des Herausforderers Joe Biden im Bundesstaat offiziell bestätigt.

READ  Drogenabhängiger will ein Kind auf einem Spielplatz entführen

Auf Wunsch und auf Kosten von Trumps Team wurden in zwei Landkreisen in Wisconsin Stimmen nachgezählt. Der gewählte Präsident Biden erhielt insgesamt 87 zusätzliche Stimmen. Donald Trump liegt daher immer noch weit hinter Biden in Wisconsin, der fast 20.700 zusätzliche Stimmen erhielt.

Trumps Koronaberater verteidigt sich gegen Kritik

Dienstag, 1. Dezember, 3:40 Uhr: Der umstrittene Corona-Berater des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump, Radiologe Scott Atlas, hat seinen Rücktritt eingereicht. In einem Brief an Trump schrieb er: „Ich habe hart gearbeitet und mich auf eine Sache konzentriert: Leben retten und Amerikanern helfen, diese Pandemie zu überwinden.

Der Radiologe hatte seit August für die US-Regierung gearbeitet. Medienberichten zufolge wäre sein Vertrag diese Woche ohnehin nach 130 Tagen abgelaufen. Mit seiner Rücktrittserklärung verteidigt er sich jetzt gegen Kritik. Atlas selbst behauptete, er habe sich immer auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gestützt und dies “ohne Rücksicht oder politischen Einfluss” getan.

Tatsächlich hatte sich der Arzt gegen die strengen Eindämmungsmaßnahmen ausgesprochen und die Nützlichkeit der Masken in Frage gestellt. Insbesondere wurde es von einem anderen Mitglied der Corona-Task Force im Weißen Haus kritisiert: Der bekannte Immunologe Anthony Fauci hat den Ansichten von Atlas öffentlich widersprochen.

Mitte November, nachdem die Koronaanforderungen in Staaten wie Michigan verschärft worden waren, schrieb Atlas auf Twitter: “Es endet nur, wenn Menschen aufstehen.” Der Tweet war auch explosiv, da nur wenige Wochen zuvor eine Gruppe von Verdächtigen festgenommen worden war, die laut Ermittlern die Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer, aufgrund früherer Korona-Maßnahmen entführen und möglicherweise töten wollten. Atlas schrieb später, dass er keine Gewalt anstacheln wollte.

Der Radiologe schrieb in seinem Rücktrittsschreiben, er wünsche dem “neuen Team” alles Gute – und meinte offenbar das des gewählten Präsidenten Joe Biden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.