Welt

USA: Das Scientific American Magazine empfiehlt Joe Biden

USA: Das Scientific American Magazine empfiehlt Joe Biden

Zum ersten Mal seit 175 Jahren gibt das amerikanische Wissenschaftsmagazin “Scientific American” eine Wahlempfehlung ab – für den demokratischen Herausforderer Joe Biden. “Es ist nicht einfach für uns”, sagen sie im Editorial der Oktoberausgabe der Zeitschrift. Beweise und Wissenschaft haben jedoch gezeigt, “dass Donald Trump das Vereinigte Staaten und sein Volk ernsthaft verletzt – für die Ablehnung von Beweisen und Wissenschaft. “”

Das verheerendste Beispiel dafür ist die „unehrliche und unangemessene“ Reaktion des US-Präsidenten auf die Koronapandemie, bei der bisher mehr als 190.000 US-Bürger ums Leben kamen. Wissenschaftler haben Trumps Verweigerung des Klimawandels und Angriffe auf das Gesundheitssystem als unverantwortlich bezeichnet. “Wir fordern Sie daher dringend auf, für Joe Biden zu stimmen, der evidenzbasierte Pläne zum Schutz unserer Gesundheit, Wirtschaft und Umwelt anbietet.”

Dem Magazin zufolge hat der demokratische Kandidat Biden hingegen den Ruf, Daten und wissenschaftliche Erkenntnisse zu verfolgen.

Trump hat die Klimaforschung bereits in Frage gestellt

Das Editorial erschien laut der Nachrichtenagentur AP nur einen Tag, nachdem Trump die verheerenden Waldbrände in Verbindung gebracht hatte Kalifornien hatte die Klimaforschung in Frage gestellt. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung, nur einen Tag nach Trumps Aussagen, war laut Herausgeberin Laura Helmuth ein Zufall.

Das Wahlkampfteam des Präsidenten äußerte sich zunächst nicht zu der Empfehlung des Magazins. Es wurde 1845 gegründet und behauptet, das älteste kontinuierlich veröffentlichte Magazin in den Vereinigten Staaten zu sein. Das Monatsmagazin erreicht damit weltweit zehn Millionen Menschen.

Nicht die erste politische Aussage

Neben konservativen Kommentatoren kritisierte der Psychologe Geoffrey Miller auch die Entscheidung des Magazins. “Scientific American” verrät sein 175 Jahre altes Prinzip der Überparteilichkeit “für billige, kurzsichtige und opportunistische Tugendzeichen”, twitterte Miller.

READ  Michael Cohen: Donald Trumps nächstes Offenlegungsbuch ist erschienen

Chefredakteur Helmuth wies die Kritik laut AP zurück. Das Magazin hatte bereits in den 1950er Jahren Stellung gegen die Wasserstoffbombe bezogen. Darüber hinaus war Trumps Eignung für die Präsidentschaft bereits 2016 in Frage gestellt worden, aber nicht damals. Hillary Clinton unterstützt.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment