Welt

USA: Amy Coney Barrett weicht kritischen Fragen während der Nominierungsanhörung des Obersten Gerichtshofs aus

USA: Amy Coney Barrett weicht kritischen Fragen während der Nominierungsanhörung des Obersten Gerichtshofs aus

Sie ist die Kandidatin des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, eine Frau, die das Kräfteverhältnis vor dem Obersten Gerichtshof der USA für die kommenden Jahre festigen könnte: mit Amy Coney Barrett Die Konservativen hätten sechs von neun Sitzen kurz Supreme Innerhalb. Es versteht sich von selbst, dass Ihre Ernennung besonders seit den US-Wahlen vom 3. November besonders explosiv ist.

Aber zuerst steht Barrett im Justizausschuss des Senats vor vielen kritischen Fragen – über mehrere Tage. Allerdings: Nach der Abreise am Montag schuldete Barrett am Dienstag noch viele Antworten. Sie vermied besonders kontroverse Themen.

Es befasste sich mit zentralen Themen wie dem Recht auf Abtreibung oder gleichgeschlechtlichen Ehen. Barrett lehnte es am Dienstag ab, seine Position zu früheren Gerichtsentscheidungen zu diesen Themen offenzulegen. Wenn sie eine Stellungnahme zu einem Präzedenzfall abgeben würde, könnte dies den Parteien einen Hinweis auf die Entscheidung geben, die sie in einem bestimmten Fall treffen würde, argumentierte Barrett im Justizausschuss des Senats.

Insbesondere wollte sie sich nicht zu zwei Präzedenzfällen des Obersten Gerichtshofs äußern, die einige Konservative in der EU hatten Vereinigte Staaten Trinkgeld geben wollen. Es ist Roe v. Wade von 1973, der erklärte, dass das Recht der Frauen auf Abtreibung unter die US-Verfassung fällt, und Obergefell v. Hodges, mit dem dies 2015 auch für gleichgeschlechtliche Ehen gegründet wurde. Gleichzeitig betonte sie, dass sie die Diskriminierung “abscheulich” finde. “Ich würde niemals aufgrund der sexuellen Orientierung diskriminieren.”

Barrett antwortete auch nicht, als die demokratische Senatorin Dianne Feinstein fragte, ob ein US-Präsident eine Wahl aus seiner Sicht verschieben könne. Wenn sie jemals mit einer solchen Frage konfrontiert wird, sollte sie zuerst die Argumente der Parteien hören und sich mit ihren Kollegen beraten, sagte Barrett.

READ  Corona-Rezession: Die britische Industrie verliert die Hoffnung auf eine rasche Erholung

Nachfolgerin von Ruth Bader Ginsburg

Nach Trumps Willen wird Barrett die Nachfolge der verstorbenen liberalen Richterin Ruth Bader Ginsburg antreten. Die Entscheidung wäre von enormer Bedeutung. Das Gericht hat oft das letzte Wort bei Rechtsstreitigkeiten über politisch umstrittene Themen wie Einwanderung, Abtreibungsrechte oder Besitz einer Schusswaffe.

Die Richter werden vom Präsidenten vorgeschlagen und vom Senat auf Lebenszeit ernannt. Republikaner halten 53 der 100 Senatssitze. Dies bedeutet, dass Demokraten Barretts Ernennung nicht alleine verhindern können.

Die Republikaner von Trump und Senat wollen, dass Barrett vor den Präsidentschaftswahlen am Obersten Gerichtshof steht. Die endgültige Abstimmung ist für den 22. Oktober geplant. Der Präsident machte kein Geheimnis daraus, dass er auch an möglichen Rechtsstreitigkeiten bezüglich der Auszählung der Stimmen bei den Wahlen interessiert war. Es gab keine Einigung mit dem Weißen Haus über mögliche wahlbezogene Prozesse, sagte Barrett.

Der Ansatz des Präsidenten hat wochenlang Empörung unter Demokraten hervorgerufen: Sie haben vergeblich darum gebeten, dass das Personal erst nach der Wahl entschieden wird. Im Jahr 2016 blockierten die Republikaner im Senat die Nominierung einer vakanten Position am Obersten Gerichtshof durch Trumps Vorgänger Obama für Monate und argumentierten, dass die Wähler indirekt durch die Wahl zu Wort kommen sollten. Präsidentschaftswahl.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment