USA äußern „tiefe Besorgnis“ über die Äußerungen des bulgarischen Präsidenten zur Krim

USA äußern „tiefe Besorgnis“ über die Äußerungen des bulgarischen Präsidenten zur Krim

Die US-Botschaft in Bulgarien äußerte sich am Montag besorgt über die Äußerungen des bulgarischen Präsidenten Rumen Radev zur Mitgliedschaft der Krim in Russland.

“Die Vereinigten Staaten sind zutiefst besorgt über die jüngsten Äußerungen des bulgarischen Präsidenten Rumen Radev, in denen er die Krim als ‘russisch’ bezeichnete”, sagte der Botschaftssprecher. Erklärung notiert.

Radev hat kürzlich eine zweite Amtszeit in der Stichwahl seines Landes gewonnen, und die US-Erklärung folgte laut den Kommentaren, die er während einer Debatte gemacht hatte Die Associated Press.

„Die Sanktionen, die wegen der Krim und der Ukraine verhängt wurden, funktionieren nicht“, sagte Radev laut PA, nannte die Krim „derzeit russisch“ und fügte sogar hinzu: „Was – was kann es sonst sein?“

2014 wurde die Krim von Russland an die Ukraine annektiert. Sowohl die NATO als auch die Europäische Union erkennen sie jedoch weiterhin als Teil der Ukraine an. Bulgarien sei zwar Teil der NATO und der EU, habe aber nach wie vor eine kulturelle Verbindung zu Russland, stellte der Pressedienst fest.

“Die Vereinigten Staaten, die G7, die Europäische Union und die NATO haben alle klar und vereint in unserer Position zum Ausdruck gebracht, dass die Krim trotz der versuchten Annexion Russlands und der anhaltenden Besetzung die Ukraine ist”, heißt es in der Botschaft.

Die US-Botschaft fügte hinzu, sie habe ihre Bedenken gegenüber der bulgarischen Regierung geäußert und die Krim als „einen integralen Bestandteil der Ukraine“ bezeichnet. Die Erklärung fügte hinzu, dass “wir Russlands Bemühungen, seine illegale Eroberung und Besetzung der Halbinsel zu legitimieren, nicht anerkennen und werden werden.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.