Welt

US-Wahlen: Donald Trumps Angst vor 40%

US-Wahlen: Donald Trumps Angst vor 40%

Im November 2016 – Donald Trump war gerade vier Tage zuvor zum Präsidenten gewählt worden – ein Mann aus Münster sprach auf der Bundesgrünen Konferenz, weil er den Saal, die Partei und ein bisschen das ganze Land aufrütteln wollte. Er kam direkt aus Washington, einer US-Hauptstadt unter Schock, er hatte in drei Nächten kaum geschlafen.

Sein Name: Bastian Hermisson, Leiter des Washingtoner Büros von Heinrich-Böll-Stiftung. Er beschrieb den Delegierten das beunruhigende neue Amerika und warum Trumps Wahl kein Zufall war. Seine Botschaft: Die liberalen Eliten haben “das Verständnis für ihr eigenes Land, für große Teile ihrer eigenen Gesellschaft verloren”. Nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland besteht die Gefahr. Elite-Arroganz hat die Sicht vieler blockiert – und die Bürger gegen das Establishment gewendet. “Viele von uns sind genau diese Eliten”, rief Hermisson in den Raum (klicken Sie hier für das Video von Aussehen). „Wir überschreiten gerne Grenzen, um uns mit Gleichgesinnten in anderen Ländern auszutauschen. Wir wissen bereits, was moralisch korrekt ist, und wir schauen mitleidig auf die Teile der Gesellschaft, die nicht so weit entfernt sind. “” Es ist Zeit, Ihren eigenen Komfort, Ihre eigenen Echokammern zu verlassen. “Wir müssen erklären, zuhören und Kontakt mit anderen aufnehmen. Ansonsten sind wir Teil des Problems und nicht der Lösung”, rief Hermisson aus.

READ  Michael Cohen: Donald Trumps nächstes Offenlegungsbuch ist erschienen

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment