Welt

US-Wahlen 2020 – Trump vs. Biden: US-Moderator frustriert vom TV-Duell

US-Wahlkampf - Trump vs. Biden: US-Moderator frustriert vom TV-Duell

Das im Fernsehen übertragene Duell der US-Präsidentschaftskampagne ist außer Kontrolle geraten. Selbst der erfahrene Moderator Chris Wallace konnte keine aussagekräftige Debatte führen. Jetzt sollte es neue Regeln geben.

Der amerikanische Moderator Chris Wallace war sehr frustriert über die chaotische Entwicklung des ersten Fernsehduells zwischen dem Präsidenten Donald Trump und sein Wahlherausforderer Joe Biden geäußert. Er war “nur traurig” über den Verlauf der Debatte, sagte der konservative Fox News-Moderator am Mittwoch gegenüber der New York Times. Er hätte nie gedacht, dass die Debatte so entgleisen würde.

Ein von Trump überwältigter Moderator

Trump hatte die Regeln der Debatte nicht befolgt und Biden wiederholt unterbrochen. Das Sprachduell war daher äußerst chaotisch und gewalttätig. Der ehemalige Vizepräsident reagierte mit starken Gegenangriffen und forderte den Präsidenten einmal auf, “die Klappe zu halten”. Wallace konnte Trump nicht aufhalten.

“Ich bin ein Profi. Ich habe so etwas noch nie erlebt”, sagte der Moderator und kehrte zur Debatte zurück. Es wurde allgemein erwartet, dass Trump seinen Gegner hart und mit persönlichen Beleidigungen angreift. Aber Wallace sagte, er habe nicht erwartet, dass der Präsident dies während der gesamten Debatte tun würde. Er wusste nicht im Voraus, dass diese Angriffe die Strategie des Präsidenten sein würden, nicht nur für den Beginn des Rededuells, “sondern für die gesamte Debatte”, gab der Moderator zu.

Die Kommission will neue Regeln verabschieden

Die für die Organisation der Präsidentendebatten zuständige Kommission hat Änderungen der Regeln für die nächsten Sprachduelle angekündigt. “Die Debatte von gestern Abend hat deutlich gemacht, dass das Format der verbleibenden Debatten um zusätzliche Strukturen erweitert werden muss, um eine geordnetere Diskussion der Themen zu gewährleisten”, sagte die Kommission.

READ  Mehr als 16.000 Fälle an einem Tag: Frankreich meldet Rekord für Neuinfektionen

Biden bezeichnete Trumps Auftritt in der Fernsehdebatte am Mittwoch als “nationale Verlegenheit”. Der Präsidentschaftskandidat der Oppositionsdemokraten will weiterhin an den beiden verbleibenden Fernsehduellen mit dem Präsidenten teilnehmen, wie Bidens Wahlkampfteam angekündigt hat. Einige Demokraten sowie Medienkommentatoren hatten Biden aufgefordert, andere Fernsehdebatten zu boykottieren.

Trump: “In jeder Hinsicht leicht zu gewinnen”

Trump hat auch angekündigt, dass er teilnehmen will. Der Präsident erklärte sich zum Gewinner der ersten Debatte. Er sagte, er “gewann leicht nach irgendwelchen Kriterien”. Laut dem Datenanalyseunternehmen Nielsen wurde die Debatte von 73 Millionen Menschen gesehen.

Die beiden verbleibenden Fernsehduelle zwischen Trump und Biden sind für den 15. und 22. Oktober geplant. Die Vizepräsidentschaftskandidaten Mike Pence und Kamala Harris werden am Mittwoch nächster Woche eine Fernsehdebatte führen. Die Wahl findet am 3. November statt.

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment