US-Wahl 2020: Wahlbeamte fürchten um ihre Sicherheit

US-Wahl 2020: Wahlbeamte fürchten um ihre Sicherheit

Nach der Wahl entwickelt sich in der Vereinigte Staaten Angst vor Gewalt. Vor mehreren Zählstellen in den wichtigsten umkämpften Staaten versammelten sich Trump-Anhänger am Donnerstag und Freitag auf Betreiben des US-Präsidenten, der das Ende der Konten forderte. Mehrere Beamte haben ihre Besorgnis zum Ausdruck gebracht.

“Meine Frau und meine Mutter machen sich große Sorgen um mich”, sagte Joe Gloria, ein Beamter von Clark Country. Nevada, der Bezirk, in dem Las Vegas Lügen. Er und die anderen Mitarbeiter würden jedoch nicht aufhören, ihre Pflicht zu erfüllen und die Stimmen zu zählen.

Katie Hobbs, Staatssekretärin bei, sagte, ihre größte Sorge sei die Sicherheit ihrer Mitarbeiter Arizonain einem Interview mit CNN. Teilweise gewalttätige Demonstranten sollen dafür sorgen, dass sich die Stimmenzahl verzögert. Sie hinderten Wahlbeamte daran, ihre Arbeit zu tun. Sie betonte aber auch, dass die Hilfe von Sicherheitskräften geschützt werde.

Waffen öffnen

Ungefähr 100 Trump-Anhänger versammelten sich am Donnerstag vor dem Wahllokal von Maricopa County in Phoenix, mehrere mit Waffen und Pistolen. In Arizona ist das legal. Beamte errichteten Zäune um das Zentrum, aber der Eingang zum Gebäude blieb offen. Schreie wie “Noch vier Jahre!” Kam aus der Menge.

Auch in Atlanta Ungefähr 100 Trump-Anhänger haben sich außerhalb des State Farm Area versammelt, wo derzeit gezählt wird. Die Polizei beobachtete die Szene. Einer der Demonstranten sagte, er sei überzeugt, dass Trump die Wahl gewonnen habe.

“Dies ist eindeutig ein Wahlbetrug seitens der großen demokratisch dominierten Städte”, sagte er. Atlanta ist einer von ihnen. “Unsere Demokratie wird angegriffen”, fuhr er fort, seine Aussagen waren den Botschaften von sehr ähnlich Donald Trump. “Wir sind dabei, Amerika verlieren, weil wir in diesem Land faire Wahlen verlieren. “”

READ  Ticker Corona Unterfranken: ein Tod im Landkreis Würzburg

Tatsächlich gab es bisher keine ernsthaften Hinweise auf Wahlbetrug. In der Geschichte der Vereinigten Staaten ist es durchaus üblich, dass die Stimmenzahl mehrere Tage dauert. Auch internationale Wahlbeobachter der OSZE stellten keine Verstöße fest.

Trotzdem auch versammelt Detroit und Philadelphia Creme Dutzende von Trump-Anhängern vor den Gebäuden, in denen die Zählung stattfindet. Demonstranten sangen Parolen wie “Stop the Steal” – ein Hinweis auf Trumps unbegründete Behauptung, die Wahl sei ihm gestohlen worden. Einige hatten rote Schilder mit der Aufschrift “Mach die Wahlen wieder fair”. Die Botschaft basiert eng auf Trumps Slogan “Mach Amerika wieder großartig”.

In Philadelphia verhaftete die Polizei am Donnerstag zwei Männer, die ohne Erlaubnis Waffen in der Nähe des Kongresszentrums trugen.

Biden: “Niemand wird unsere Demokratie wegnehmen”

An vielen Orten sind die Gruppen noch überschaubar und verursachen keine direkte Gewalt. Trotzdem haben Beamte ihre Besorgnis über wiederholte und unbegründete Vorwürfe der Wahlmanipulation durch Trump und sein Wahlkampfteam zum Ausdruck gebracht. Viele sind offenbar besorgt, dass sich die Stimmung im geteilten Land weiter ändern wird und dass es zu gewalttätigen Protesten von Anhängern oder Gegnern des Präsidenten kommen könnte.

Trump präsentierte sich während eines Auftritts im Weißen Haus am Donnerstagabend erneut als Opfer systematischen Wahlbetrugs, ohne Beweise für seine Behauptungen vorzulegen. Mehrere amerikanische Fernsehsender stellten daraufhin ihre Live-Übertragung ein.

Trumps ältester Sohn erwärmte ebenfalls die Stimmung und forderte einen “umfassenden Krieg” gegen mutmaßlichen Wahlbetrug. Es war Zeit, “aufzuräumen und nicht mehr wie eine Bananenrepublik auszusehen”, twitterte er. Der Onlinedienst versah die Kurznachricht mit einer Warnung.

Joe Biden seinerseits forderte Ruhe. Er schrieb auf Twitter: “Niemand wird uns unsere Demokratie nehmen.” Nach Angaben der Washington Post plant der Secret Service, die Sicherheit für den 77-Jährigen zu verschärfen.

READ  Brexit: Angela Merkel bezweifelt einen schnellen Deal mit Großbritannien

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.