Bundeskabinett beschließt Gassteuer für Verbraucher ab Oktober

US-Fracht von saurem Rohöl segelt nach Deutschland, während russische Sanktionen beißen

LONDON/HOUSTON, 8. August – Laut Quellen, Analysten und Schiffsverfolgungsdaten wurde letzte Woche zum ersten Mal ein US-Tanker an den deutschen Hafen Rostock geliefert, während lokale Raffinerien Alternativen zu russischem Öl testen.

Die Europäische Union plant bis Ende des Jahres ein fast vollständiges Embargo für russische Fässer und versucht, sich von Importen russischen Rohöls, das heimische Raffinerien in Deutschland, Polen und anderen Ländern befeuert hat, über eine Pipeline aus Mitteleuropa zu entwöhnen.

Raffinerien planen, russisches Öl durch norwegisches, saudisches, britisches und amerikanisches maritimes Rohöl zu ersetzen. Russland hat durch seine Erdgasexporte bereits gezeigt, dass es bereit ist, europäische Ziele im Austausch gegen die Finanzsanktionen der EU nach Moskaus Invasion in der Ukraine im Februar abzuschneiden. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Laut Schiffsverfolgungsdaten von Refinitiv hat der Öltanker Capricorn Sun Mars Sour-Rohöl vor der Küste von Louisiana in den Vereinigten Staaten geladen und am 3. August in Rostock gelöscht. Der Tanker wurde laut zwei Quellen und Schiffsverfolgungsdaten von Refinitiv von Shell gechartert. Es wird geschätzt, dass es rund 570.000 Barrel transportiert hat, basierend auf Versanddaten.

Shell äußerte sich nicht sofort.

„Obwohl dies die erste Lieferung von Rohöl zum Mars ist, gab es in der Vergangenheit Lieferungen von West Texas Sour (nach Deutschland), wenn auch selten“, sagte Jim Mitchell, Leiter der Ölanalysten für Amerika bei Refinitiv.

„Mars hat einen höheren Destillatgehalt als WTI- oder Eagle-Ford-Sorten. Wenn der Winter naht, wird Deutschland seine Nachfrage nach Destillat erhöhen, wo immer es es bekommen kann.“

Siehe auch  Deutsche Fabriken starten Rekrutierungsrausch, um die hohe Nachfrage im April-PMI zu befriedigen

Destillate umfassen raffinierte Produkte wie Diesel, Düsentreibstoff und Gasöl, die zum Heizen verwendet werden. Schwerere, saure Öle neigen dazu, mehr Destillatkraftstoffe zu produzieren als Benzin. Deutschland ist als wichtiger Diesellieferant auf Russland angewiesen.

Das Rostocker Ölterminal in der Ostsee ist über eine Pipeline mit zwei Raffinerien verbunden – der PCK-Raffinerie Schwedt mit 233.000 Barrel pro Tag und der Leuna-Anlage von TotalEnergies mit 240.000 Barrel pro Tag.

Die Schwedter Raffinerie gehört mehrheitlich dem staatlichen russischen Ölkonzern Rosneft, während Shell und Eni Minderheitsbeteiligungen halten.

PCK und Leuna erhalten über die Druzbha-Pipeline im Einklang mit den EU-Sanktionen gegen Moskau wegen seiner Invasion in der Ukraine weiterhin Russlands mittelsaures Ural-Rohöl der höchsten Qualität.

Zuvor sagte der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck, das Land arbeite an Lösungen für Schwedt, darunter die Erschließung nationaler Ölreserven sowie die Sicherung von Lieferungen aus dem deutschen Hafen Rostock und möglicherweise aus Danzig in Polen.

Schwedt liefert den größten Teil des Brennstoffs für Berlin, und Deutschland ringt darum, die Kontrolle über die Anlage zu erlangen, da es Vergeltungsmaßnahmen aus Moskau fürchtet, wenn der Standort verstaatlicht wird und westliche Unternehmen nicht bereit sind, einzugreifen.

In ähnlicher Weise sagte Patrick Pouyanne, Vorstandsvorsitzender von TotalEnergies, dass er seinen Verbrauch von russischem Rohöl per Pipeline reduzieren werde. Weiterlesen

Die Vereinigten Staaten exportierten im Jahr 2021 täglich fast 3 Millionen Barrel Öl, aber Deutschland ist ein ziemlich kleiner Abnehmer und importiert nach Angaben des US-Energieministeriums nur etwa 77.000 bpd.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Shadia Nasralla in London und Arathy Somasekhar in Houston; zusätzliche Berichterstattung von Stephanie Kelly und Julia Payne; Redaktion von David Gregorio

Siehe auch  Elon Musk: Tesla-Chef verklagt US-Regierung wegen Strafzöllen

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.