Ursprünglich aus Santa Cruz, Kameramann für 'Colette' - Santa Cruz Sentinel

Ursprünglich aus Santa Cruz, Kameramann für ‘Colette’ – Santa Cruz Sentinel

Wenn Sie die Oscars-Show am 25. April sehen möchten, achten Sie unbedingt auf die Kategorie „Bester Dokumentarfilm – Kurzes Thema“. Das liegt daran, dass Rose Bush, die in Santa Cruz geboren wurde und die Santa Cruz High School (SCHS) und die San Lorenzo Valley High School (SLVHS) besuchte, die Kameramannin von “Colette” ist, einem der in dieser Kategorie nominierten Kurzfilme.

Bush, der sagt, dass sie jetzt in New York und Los Angeles lebt, war in der High School als Russell Bush bekannt und hat sich im Basketball- und Langlaufsport hervorgetan. Seit dieser Zeit ist Bush Transgender geworden und verwendet nun die Begriffe, die sie / er hat.

„Als ich in Santa Cruz aufgewachsen bin, war ich in die künstlerische Kultur der Gemeinde eingetaucht, die für meine Entwicklung als Filmemacher von großer Bedeutung war“, sagt sie. „Ich durfte Santa Cruz Shakespeare, Mitternachtsfilme im Del Mar Theatre, Indie-Filme bei Nick, Open-Air-Kino bei Skyview und nuancierte Programme im Riverfront Twin und Signature 9 erleben.

“Aber es war der erste Fotokurs, den ich an der SCHS belegte, der mich für eine Symphonie globaler Stimmen öffnete und mich dazu inspirierte, meine Reise zur Erforschung des Kinos fortzusetzen”, sagt Bush.

Sie sagt, als sie gebeten wurde, Kameramann für “Colette” zu werden, “… wusste ich, dass ich an einem zutiefst sensiblen, spirituell reichen und historisch bedeutsamen Film mitarbeiten würde.”

Dies liegt daran, dass sich der Film um eine 90-jährige Frau, Colette Marin-Catherine, dreht, die beschlossen hat, endlich das Konzentrationslager zu besuchen, in dem ihr Bruder Jean Pierre Catherine getötet wurde.

Siehe auch  Sommerhaus der Stars (RTL): Hasserfüllte Tirade im Netz gegen die Sieger - "Wie weit kann man sinken"

Sie vergleicht den Film mit “improvisierten Jazzstimmen – wie das wahre Kino” und mit einem methodischen und choreografierten impressionistischen Ton.

„Als Fotografen haben wir in Zellenblöcken, Höhlen, Gefängnissen und im Krematorium direkt neben Colette gearbeitet. Das bedeutete, dass wir genau die richtige Kameraausrüstung brauchten, weil wir wussten, dass das, was wir filmen, nie wieder passieren würde “, sagte sie.

Die von den Fotografen verwendeten Objektive seien besonders wichtig gewesen, um “schnell auf Colettes Pilgererfahrung zu reagieren”, sagt Bush.

Sie wurde auf ihrer Reise von einer jungen Frau begleitet, Lucie Fouble, einer Geschichtsstudentin und Museumspädagogin, die mehr über die 9.000 französischen Deportierten in den Konzentrationslagern der Nazis erfahren wollte. Sie begleitet Colette auf dieser Reise, sowohl weil sie erkennt, dass sie in ihrem Alter möglicherweise nicht allein für eine solche Reise bereit ist, als auch weil sie an einem biografischen Wörterbuch der Männer arbeitet, die in das Lager der Konzentration Nordhausen in Deutschland gebracht wurden.

Natürlich wird ein so sensibler Film nicht alle ansprechen, aber Bush sagt, dass er sicherlich Auswirkungen auf das gesamte Produktionsteam hatte.

„Es war wichtig, sowohl Colette als auch Lucie nahe zu sein und gleichzeitig voyeuristische Dreharbeiten zu vermeiden. Wir hatten das Gefühl, dass wir diese Reise neben beiden machen mussten “, fügt sie hinzu.

Seitdem ist Colette selbst eine Berühmtheit geworden. Sie und die Crew wurden vom Filmemacher und Oscar-Preisträger Michael Moore und im „Here and Now“ des National Public Radio interviewt. Sogar The Guardian, eine britische Tageszeitung, interviewte und veröffentlichte ein Interview mit den beiden Frauen.

Siehe auch  Schlager: Anna-Carina Woitschack ist tief verliebt - aber nicht in Stefan Mross

Zu Recht ist Bush sehr stolz und aufgeregt, Teil der Dreharbeiten zu einer so herzzerreißenden Geschichte wie der von Colette gewesen zu sein, die in dem Film, der mit ein paar deutschen Wörtern und englischen Untertiteln durchsetzt ist, hauptsächlich Französisch spricht.

Obwohl sie nicht mehr in der Gegend von Santa Cruz lebt, weist Bush darauf hin, dass ein Teil der Strandstadt immer bei ihr sein wird, da sie immer noch eine Telefonnummer mit der Vorwahl “831” hat. “Ich habe diese Vorwahl nie losgelassen”, sagt sie stolz.

Kontaktieren Sie Joanne Engelhardt unter [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.