UEFA-Verbot für russische Fußballmannschaften bestätigt

UEFA-Verbot für russische Fußballmannschaften bestätigt

Das Sportschiedsgericht hat am Dienstag das Verbot der Teilnahme russischer Fußballmannschaften an europäischen Wettbewerben bestätigt. Eine separate Entscheidung über Russlands WM-Status wird im Laufe dieser Woche erwartet.

Die Eilentscheidung des CAS zum europäischen Verbot – ein Zwischenurteil bis zu einer vollständigen Berufungsverhandlung in den kommenden Wochen – galt nur für die Klage des russischen Fußballverbands gegen die UEFA, den Dachverband des Sports in Europa.

Ein ähnliches Verbot der FIFA ist Teil eines separaten Appells Russlands an CAS. Russland sollte am 24. März in der WM-Qualifikation auf Polen treffen.

Letzte Woche gab die FIFA Polen ein Freilos. Der polnische Fußballverband und die Spieler hatten erklärt, dass sie es ablehnen würden, gegen Russland zu spielen.

CAS sagte, russische Aufrufe zum Einfrieren beider FIFA-Entscheidungen – Sperrung und Gewährung eines Freilos für Polen – würden „wahrscheinlich Ende dieser Woche“ ergehen.

Russische Athleten und Mannschaften wurden seit dem Einmarsch des Landes in die Ukraine im vergangenen Monat von Dutzenden von Sportarten ausgeschlossen.

Das Urteil vom Dienstag zur UEFA-Sperre gibt Hinweise darauf, wie das Gericht im FIFA-Fall vorgehen wird.

UHR | Britische Sanktionen trafen den russischen Milliardär und Besitzer des Chelsea-Fußballklubs:

Britische Sanktionen treffen den russischen Milliardär und Eigentümer des Fußballvereins Chelsea

Großbritannien hat am Donnerstag eine Reihe neuer Sanktionen gegen mehrere russische Oligarchen verhängt, darunter das Einfrieren von Vermögenswerten und ein Reiseverbot für den Eigentümer des Chelsea-Fußballklubs, Roman Abramovich. Die Sanktionen könnten einen großen Einfluss auf die Zukunft des Fußballvereins haben und Abramovichs Verkaufsversuch stoppen. 2:02

Volle Berufung von 3 Richtern zu entscheiden

Die TAS-Entscheidung zum europäischen Verbot wurde von der Präsidentin der Berufungskammer der Instanz, Corinne Schmidhauser, im Alleingang und ohne Veröffentlichung der näheren Begründung getroffen. Es wird erwartet, dass vollständige Berufungsfälle von einem Gremium aus drei Richtern entschieden werden.

Siehe auch  Bundesliga: Hansi Flick treibt Spekulationen über den Ausstieg des FC Bayern München an | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten DW

Die vom Exekutivkomitee der UEFA am 28. Februar verhängte Sperre – in einer gemeinsamen Erklärung mit der FIFA – entfernte Spartak Moskau aus der Europa League. Spartaks Achtelfinalgegner, der deutsche Klub Leipzig, hat ein Freilos für das Viertelfinale erhalten.

Auch Russlands U21-Nationalmannschaften sowie die Jugendmannschaften von Männern und Frauen sollten in den kommenden Wochen Qualifikationsspiele für die Europameisterschaft bestreiten.

Die russische Frauenmannschaft hat sich für die Euro 2022 qualifiziert und ist derzeit vom Spiel ausgeschlossen, obwohl Gerichtsverfahren wahrscheinlich vor Beginn des Turniers in England am 6. Juli beigelegt werden.

Die russische Beschwerde gegen die UEFA nannte künftige Gegner als aktive Parteien, darunter die Fußballverbände von Weißrussland, England, Frankreich, Portugal und Spanien.

In der russischen Beschwerde gegen die FIFA werden auch die Fußballverbände Polens, Schwedens und der Tschechischen Republik zitiert. Sie sind alle in der gleichen Gruppe der Playoffs. Auch die Schweden und die Tschechen weigerten sich, gegen Russland zu spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.