Überschwemmungen in Deutschland und Belgien

Überschwemmungen in Deutschland und Belgien

Mindestens 103 Menschen sind in Deutschland bei sintflutartigen Regenfällen im ganzen Land gestorben, Hunderte werden immer noch vermisst, teilten die Behörden am Freitag mit, was die Zahl der Todesopfer in ganz Europa auf 117 erhöht.

Die Zahl der Todesopfer in Rheinland-Pfalz sei auf mindestens 60 gestiegen, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer am Freitag und fügte hinzu, jede Stunde gebe es schlechte Nachrichten.

„Wir haben derzeit 60 Tote zu beklagen und es besteht die Sorge, dass die Zahl noch weiter steigen wird“, sagte Dreyer auf einer Pressekonferenz und fügte hinzu: „Wir sind noch nicht so weit, dass wir sagen können, dass sich diese Situation entspannt.

„Inzwischen fordert jeder von uns seinen Tribut, dass die Schäden so dramatisch und enorm sind, dass wir uns noch lange mit diesem Thema auseinandersetzen müssen, auch beim Wiederaufbau der Gemeinden“, fuhr er fort.

Zuvor sagte die Polizei im rheinland-pfälzischen Koblenz zunächst, dass bis zu 1.300 Menschen vermisst wurden – hauptsächlich aufgrund von Unterbrechungen der Telefonleitungen –, aber jetzt gehen sie davon aus, dass diese Zahlen sinken, wenn die Telefonleitungen wiederhergestellt werden und die Rettungsaktionen fortgesetzt werden.

Mindestens 43 Menschen sind in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland Nordrhein-Westfalen gestorben, sagte die Sprecherin des Innenministeriums, Katja Heins, gegenüber CNN.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet nannte die Sturzfluten vom Freitag eine “Katastrophe von historischem Ausmaß” und fügte hinzu, dass in der Folge mit weiteren Toten zu rechnen sei.

„Die Fluten haben den Menschen buchstäblich den Boden unter den Füßen weggezogen“, sagte Laschet.

Die Bundeswehr hat 850 Mann in insgesamt 20 Landkreisen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz entsandt, sagte ein Sprecher am Freitag bei einer Pressekonferenz in Berlin.

READ  Neues Kabel zwischen Deutschland und Großbritannien bringt Europas integriertes Stromsystem voran

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Freitag betont, dass Klimaschutzmaßnahmen notwendig sind, um solche Katastrophen in Zukunft zu verhindern. “Nur wenn wir den Klimawandel entschlossen angehen, können wir extreme Wetterlagen, wie wir sie derzeit erleben, verhindern”, sagte Steinmeier in Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.