Top Nachrichten

TV-Showdown in den USA: Top-Republikaner schlagen Trump nach hitziger Debatte

TV-Showdown in den USA: Top-Republikaner schlagen Trump nach hitziger Debatte
Amerikanische Wahl “Es war schrecklich”

Top-Republikaner schlagen Trump nach hitziger TV-Debatte

| Lesezeit: 4 Minuten

“Behavioral President” gegen Herausforderer, der “keine großartige Figur gemacht hat”

Die erste Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden war heiß. Clemens Wergin, Chefkorrespondent für Außenpolitik bei WELT, spricht in einem Interview über den verbalen Schlagabtausch.

In seiner eigenen Partei herrscht Ärger über die Unfähigkeit des US-Präsidenten, sich von weißem Rassismus und seinem Mob-Verhalten zu distanzieren. Mehrere Senatoren halten Abstand. Die Besorgnis über Wahlmöglichkeiten wächst. Aber Trump sieht sich als Gewinner.

ReDonald Trumps lautes und aggressives Verhalten und seine Weigerung, die Ideologie der „weißen Supremacisten“ zu verurteilen, haben innerhalb der Republikanischen Partei Ressentiments ausgelöst. Der Mehrheitsführer des republikanischen Senats, Mitch McConnell, und andere Senatoren kritisierten Trumps Aussagen während der im Fernsehen übertragenen Präsidentendebatte.

Der einzige schwarze republikanische Senator, Tim Scott, gab eine schriftliche Erklärung ab, in der er forderte, die Ideologie der “weißen Vorherrschaft” jederzeit anzuprangern. “Ich denke, er hat sich geirrt, ich denke, er sollte das korrigieren”, schrieb Scott und bezog sich auf Trump. Wenn der Präsident ihn nicht korrigiert, wird er wahrscheinlich keinen Fehler gemacht haben. Trumps Sohn Donald Trump Jr. sagte zuvor, sein Vater habe einen Fehler gemacht.

Lesen Sie auch

Die Fernsehdebatte war ein Eid der Offenbarung über den Fall Amerikas in der Trump-Ära

Während der Debatte mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden weigerte sich Trump, rechte Gruppen zu verurteilen. “Wen soll ich beurteilen?”, Fragte Trump den Moderator am Dienstag. Er sandte auch eine zweiseitige Botschaft an die rechtsradikalen „Proud Boys“. Das amerikanische Staatsoberhaupt fragte sie vor 30 Millionen Zuschauern: “Halten Sie sich zurück und seien Sie bereit.” (“Bleib weg und bleib weg.”)

Lesen Sie auch

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden

Mehrheitsführer McConnell sagte am Mittwoch, er stimme dem zu, was sein Caucus-Kollege Scott gesagt hatte. “Ich möchte mich Tim Scotts Ausführungen zum Thema der weißen Vorherrschaft anschließen”, sagte McConnell. Es ist inakzeptabel, weiße Rassisten nicht zu verurteilen.

Lesen Sie auch

Joe Biden akzeptiert die Nominierung einer Partei für den Präsidenten von Delaware in der virtuellen DNC

Der republikanische Senator John Thune forderte Trump auf, “die Angelegenheit zu klären”. Trump muss “die Ideologie der weißen Vorherrschaft eindeutig verurteilen”, sagte der republikanische Senator Bill Cassidy.

Senatorin Susan Collins, die als Republikanerin in Maine kämpft, gab eine ähnliche Erklärung ab. Sie kritisierte auch die Durchführung der chaotischen Debatte, in der insbesondere Trump seinen Herausforderer Biden wiederholt unterbrochen hatte – und manchmal auch umgekehrt. Es war “die am wenigsten informative Debatte aller Präsidentendebatten”, die sie jemals gesehen hatte, sagte Collins der New York Times. “Es war schrecklich”, zitierte die Washington Post die republikanische Senatorin Lisa Murkowski.

Auf die Frage, ob Trump einen Fehler gemacht habe, den Rechtsextremisten “Proud Boys” und den weißen Rassismus nicht zu verurteilen, antwortete Senator Collins: “Sicher.”

Verwirrte Signale von Trump

Die Republikaner müssen befürchten, dass die Umfragen nach Trumps wütendem Verhalten fallen werden. Biden war bereits mit einem Vorsprung vor Trump in die Debatte eingetreten. In aktuellen nationalen Umfragen liegt der Herausforderer im Durchschnitt gut sechs Prozentpunkte vor dem Amtsinhaber fünf Wochen vor der Wahl. Biden ist auch in verschiedenen Schlüsselstaaten vorne. Republikaner müssen auch befürchten, einzelne Senatoren zu verlieren. Im schlimmsten Fall verlieren sie die Mehrheit im Senat.

Lesen Sie auch

Der Präsident an seinem legitimen Arbeitsplatz. Aber was ist, wenn Trump nach seiner Abstimmung nicht gehen will?

Trumps Strategie während der Debatte, Biden durch ständige Provokationen und Unterbrechungen wild werden zu lassen, war gescheitert.

Trump selbst hat nach seinem Auftritt am Dienstag erneut verwirrende Signale gesendet. Einerseits zog er sich zurück. In Anbetracht seiner Forderung, dass die “Proud Boys” “bereit” sein sollen, sagte er am Mittwoch: “Sie müssen zurücktreten und die Polizei ihre Arbeit machen lassen.” Dann behauptete Trump, er kenne die gewalttätige Gruppe nicht, die er am Tag zuvor namentlich erwähnt hatte: “Ich weiß nicht, wer die ‘Proud Boys’ sind.”

Lesen Sie auch

Die US-Wahlen finden am 3. November statt

US-Wahlkalender

Wie erwartet erklärte sich der Präsident zum Gewinner des Fernsehduells. “Wir haben die Debatte gestern Abend nach allen Kriterien leicht gewonnen”, sagte er. Biden war “sehr schwach”, sagte Trump: “Er sah schwach aus, er stöhnte.” Er habe “ungefähr sechs” Umfragen gesehen, in denen er als Gewinner der Debatte gesehen wurde, sagte Trump, ohne Quellen zu zitieren. CNN- und CBS-Umfragen sahen Biden als Gewinner.

Biden beschrieb Trumps Auftritt als “Verlegenheit für das Land”. Die Organisatoren haben Änderungen am Konzept der Fernsehduelle angekündigt. Die beiden anderen Debatten zwischen Trump und Biden Mitte Oktober würden eine “zusätzliche Struktur” erfordern, um eine reguliertere Diskussion zu ermöglichen. Der Debattenmoderator Chris Wallace war enttäuscht von dem Ergebnis. Mit einem geordneteren Prozess hätte es “ein viel nützlicherer Abend” werden können, sagte er der New York Times.

Hier finden Sie den Inhalt von Podigee

Um mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

READ  Pietro Lombardi (DSDS / RTL): Bei dem Treffen entsetzt von seiner neuen Freundin Laura - "psychisch krank"

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment