Sport

TV-Experte bei RTL: Podolskis Anfänge erinnerten das Kamerakind an “1,2 oder 3”

TV-Experte bei RTL: Podolskis Anfänge erinnerten das Kamerakind an "1,2 oder 3"
Written by Faramond Böhm

EINt Der RTL-Fernsehsender bezeichnete seine neuen Experten als “prominent und präzise geeignet”. Für das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Türkei hat Köln Lukas Podolski verpflichtet. Ein ziemlich mutiger Transfer.

Obwohl er sich während seiner Zeit in der Nationalmannschaft in die Herzen vieler deutscher Fußballfans geschossen hat, waren seine Kommunikationsfähigkeiten und seine Rhetorik immer auf zwei Zentimeter beschränkt. “Poldi” war für gute Laune statt für große Worte, “Prinz Peng” eher für Ziele als für Tiefe. Es bleibt so. Auch in einer neuen Rolle.

Lesen Sie auch

Unentschieden gegen die Türkei

Als sich Moderator Florian König um 23.16 Uhr vom Publikum verabschiedete, gingen 181 Minuten der Sendung ins Archiv. Podolskis Anteil: 291 Sekunden. Es war nur eine kurze Aufgabe, die der Sender ihm erlaubte und die Podolski größtenteils mit soliden Querpässen füllte. Wir haben gelernt, was wir bereits wussten. Podolski hatte keine Ableitungen oder Lösungen.

Podolski trägt viel von dem Wunsch

Der 35-Jährige kommentierte den Rückgang des Interesses an der Nationalmannschaft: Man muss “mit aller Kraft versuchen, auf die eine oder andere Weise aufzumuntern. Du hast es noch nicht ganz geschafft. Sie müssen nur sehen, wie Sie es tun können. In erster Linie natürlich auf dem Platz, aber was da ist, ist wichtig. So oder so muss er nach Hause kommen. Das Team muss wie vor einigen Jahren zurück. “Nun ja.

Trotz des leeren Inhalts vermittelte Podolski mit seiner Anwesenheit viel von dem Wunsch. Die Erinnerung an eine nicht so alte Zeit, als das Team einen Ausweis schuf und die Stadien voll waren. Viele Zuschauer haben den Weltenbummler vielleicht schon lange nicht mehr gesehen und jetzt festgestellt, dass er sich von außen nicht verändert hat und seine rheinische Sprache in Kobe, Istanbul, nicht verloren gegangen ist. oder London.

Ebenfalls Joachim Löw, vielleicht sein größter Fan, war begeistert, als König und Podolski ihn vor dem Spiel zu einem Nebeninterview empfingen. König fragte, antwortete Löw. Und Poldi? Mit seiner Erscheinung erinnert es an die klassische ZDF-Kindershow “Eins, Zwei oder Drei”.

In den achtziger Jahren war das Zinsproblem nicht nur für den “Plop” von Moderator Michael Schanze bekannt. Außerdem gab es immer einen „Kinderkameramann“, der das Programm hinter der Kamera begleiten durfte. Am Ende verfolgte der Auserwählte nur den professionellen Kameramann während der Show, hatte aber einen großartigen Moment, als das Kind selbst seine Hände auf der Kamera hatte und das Fernsehbild eingerahmt war Neon für ein paar Sekunden.

Keine kritischen Fragen

Podolski durfte König und Löw aus nächster Nähe sprechen sehen und fungierte als Zuschauer beim Tennisspielen. Unkritische Frage – professionelle Antwort – unkritische Frage – professionelle Antwort. „Ein ereignisreicher Tag rund um den DFB. Da war der Steuerüberfall. Es hat nichts mit Dir zu tun. Wir wollen Sie auch nicht danach fragen. Mach dir keine Sorgen “, eröffnete König einen Dialog mit dem Nationaltrainer.

Deutschland gegen Türkei - International freundlich

Podolski mit Nationaltrainer Löw (links)

Quelle: Getty Images / Lars Baron

Podolski war nur indirekt an dem Gespräch beteiligt. “Lukas will auch etwas von der Mannschaft sehen”, sagte König zu Löw. Immerhin wurde der Experte, der derzeit für Antalyaspor in der Türkei spielt, nach der Einschätzung des Gegners gefragt. „Wer die Türken kennt“, begann Podolski, um direkt zu demonstrieren, dass er eindeutig nicht dazu gehört: „Sie haben immer Potenzial. Ich weiß nicht, wie sie heute spielen. Ich habe die Warteschlangen noch nicht gesehen. Aber es ist ein gutes Team. Was Ihnen fehlt, ist das Publikum.

Am Ende des Interviews richtete er dann ein ernsthaft zurückhaltendes Dankeschön an Jogi, dem er keine Fragen gestellt hatte. Oder durfte er fragen? Vielleicht vertraute RTL Podolskis Fähigkeiten nicht. Vielleicht zu Recht. Aber warum war er dann eingestellt worden?

Wenig Tiefe in der Analyse

Die deutsche Mannschaft hatte noch 32 Sekunden Zeit. König sprach von Kai Havertz, um einer der zu werden Bayer Leverkusen Die im Solo produzierte Passage lobte den linken Fuß des Chelsea-Spielers. “Fast so gut wie meine”, kommentierte Podolski und wurde schnell nach der Perspektive des sehr talentierten gefragt: “Wir müssen abwarten, wie er sich im Kader fühlt.” Schau mal.”

Das dachte das Publikum angesichts des Halbzeitscans, der 45 Minuten später folgte. „Bis zur 35. Minute war das Spiel etwas ausgeglichen. Und in den letzten zehn Minuten haben die Deutschen ein bisschen Gas gegeben “, sagte Podolski.

Lesen Sie auch

International Friendly - Training Deutschland

Seine Empfehlung mit 1: 0: „Schneller spielen. Ein bisschen mehr muss kommen. Spielen Sie schneller. Es gibt zu viel Cross-Cross. »Mehr Tiefe, mehr Geschwindigkeit. Es war nicht nur für die Spieler. Aber es gab noch mehr. Zumindest auf dem Feld. Nach 90 Minuten war es 3: 3.

“Lukas, wir brauchten in den 90ern einen Schuss von dir”, scherzte Löw, als er König das letzte Mal traf. Podolski, der wieder auf seinem Kamerasitz saß, lächelte – und hob sogar einen Daumen. Zum Abschied von Löw, der dann nicht mehr bemerkte, dass RTL und sein Experte an diesem Abend tatsächlich für einen Moment der Überraschung gut waren: Am Ende gab es einen 99-Sekunden-Dialog. Rekord brechen.

Podolskis Anruf im Team

Als König nach den Gründen für die späten Tore der deutschen Mannschaft fragte, antwortete Podolski: „Das frage ich mich auch. Pech oder was auch immer. Ich weiß auch nicht, was ich analysieren soll “, sagte er, bevor er einen feurigen Appell einleitete:„ Wir müssen uns nicht immer kleiner machen als wir sind. Wir sind ein erstklassiges Team. Wir werden zur EM zurückkehren. Wir müssen nur unsere Truhen herausholen … Wir müssen wieder eine Nation werden. “”

About the author

Faramond Böhm

Wannabe Internet-Spezialist. Alkohol-Nerd. Hardcore-Kaffee-Anwalt. Ergebener Twitter-Enthusiast.

Leave a Comment