Trotz internationaler Aufrufe: Fortsetzung der Kämpfe in Berg-Karabach

Trotz internationaler Aufrufe: Fortsetzung der Kämpfe in Berg-Karabach

Berg-Karabach ist nicht ruhig: Selbst eine Woche nach der Wiederaufnahme des Konflikts zwischen Armenien und Aserbaidschan wurden die Kämpfe fortgesetzt. Armenien sprach von einem “Großangriff” aserbaidschanischer Truppen.

Trotz internationaler Appelle an die Kriegsparteien in Berg-Karabach, die Gewalt zu beenden, wurden die heftigen Kämpfe im Kaukasus fortgesetzt. Armenien und Aserbaidschan machen sich gegenseitig für die weitere Eskalation verantwortlich.

Das armenische Verteidigungsministerium sprach von “heftigen Kämpfen” an der Front. Aserbaidschanische Truppen waren “mit starken Einheiten” aus dem Norden und Süden vorgerückt, aber Truppen aus der überwiegend armenischen Region Berg-Karabach hatten den “Großangriff” der aserbaidschanischen Armee gestoppt.

Flugzeug runter?

An einem Punkt an der Front hatte die armenische Seite “Gegenangriffe” durchgeführt. Drei aserbaidschanische Kampfflugzeuge wurden abgeschossen. Die Informationen konnten nicht von einer unabhängigen Quelle bestätigt werden, Aserbaidschan bestritt den Absturz des Flugzeugs.

Nach Angaben der armenischen Vertretung zog Aserbaidschan zusätzliche Kräfte in die Konfliktzone. Baku bestätigte dies zunächst nicht, aber das örtliche Verteidigungsministerium gab bekannt, dass die Stadt Terter und mehrere Dörfer in seiner eigenen Region von gegnerischen Kräften bombardiert worden waren.

Fotos bei stepanakert

Am siebten Tag der Kämpfe waren in Stepanakert, der Hauptstadt der selbsternannten Republik Berg-Karabach, erneut Schüsse zu hören, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Die Behörden in Berg-Karabach sagten, der “letzte Kampf” um die Region habe begonnen.

Am Freitag zerstörte die aserbaidschanische Armee mehrere Gebäude in Stepanakert mit schwerem Artilleriefeuer.

Die Kämpfe dauern seit einer Woche an

Seit fast einer Woche führen die beiden kriegführenden Nachbarländer Armenien und Aserbaidschan heftige Kämpfe in der selbsternannten Republik Berg-Karabach. Die Kämpfe gehen weit über die jüngsten Scharmützel in der Region hinaus.

Siehe auch  Der bayerische Staatschef Soeder weigert sich, der deutschen grün geführten Koalition beizutreten

Es war zunächst unklar, ob es bei den neuen Gefechten Verluste gab. Die Berichte über die Zahl der Opfer sind seit Beginn der Kämpfe am vergangenen Sonntag unvollständig: Nach armenischen Angaben wurden mehr als 200 Menschen getötet. In Aserbaidschan hingegen wurden kürzlich nur 19 Zivilisten getötet und 60 verletzt.

Wenig Aussicht auf Verhandlungen

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev beschuldigte Armenien, die Verhandlungen zur Lösung des Konflikts behindert zu haben. In einem Interview mit Al Jazeera sagte er, dass der Abzug der armenischen Streitkräfte aus den “besetzten Gebieten” seines Landes eine “Voraussetzung” für einen Waffenstillstand sei.

Erst am Donnerstag gaben der russische, der amerikanische und der französische Präsident eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie die militärische Gewalt im Kaukasus verurteilten. Alle drei forderten Armenien und Aserbaidschan auf, die Kämpfe sofort einzustellen und den Waffenstillstand zu respektieren. Von feindlichen Nachbarn wird erwartet, dass sie diplomatische Verhandlungen aufnehmen, die von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vermittelt werden.

Die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan kämpfen seit Jahrzehnten für die Bergregion, in der rund 145.000 Menschen leben. Die selbsternannte Republik Berg-Karabach ist international nicht anerkannt. Das Gebiet wird von Armenien kontrolliert, gehört aber nach internationalem Recht zum islamischen Aserbaidschan. In einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor 30 Jahren verlor Aserbaidschan die Kontrolle über die Region. Heute wird es von christlichen Armeniern aus Karabach bewohnt. Seit 1994 besteht ein fragiler Waffenstillstand.

Der Deutschlandfunk berichtete am 2. Oktober 2020 um 23.25 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.