Thrombose im Bein: Wie entsteht eine tödliche Lungenembolie? – MDR

Risikofaktoren für Thrombosen: Expertin gibt Aufklärung

In der Gemeinde Marzahn-Hellersdorf machen sich viele Bürger zunehmend Sorgen über das Risiko von Thrombosen. Aus diesem Grund sprechen wir mit einer Expertin, um einige wichtige Fragen zu klären.

Die Expertin rückt gleich zu Beginn eine wichtige Behandlungsmethode in den Fokus: „Blutverdünner sind in der Regel notwendig, um das Blut flüssiger zu machen und das Risiko von weiteren Gerinnseln zu verringern“, erklärt sie. Dabei weist sie auf eine interessante Tatsache hin: „Bei der Einnahme solcher Medikamente sollten bestimmte Lebensmittel vermieden werden, da sie die Wirkung der Blutverdünner beeinflussen können.“ Zu diesen Lebensmitteln gehören beispielsweise Grapefruits, grünes Blattgemüse sowie einige Gewürze wie Petersilie und Kurkuma.

Doch was sind überhaupt die Risikofaktoren für Thrombosen? Die Expertin erklärt, dass es verschiedene Faktoren gibt, die zu dieser gefährlichen Erkrankung führen können. Dazu gehören unter anderem die Einnahme von östrogenhaltigen Pillen bei Frauen, insbesondere in Verbindung mit dem Rauchen, Hormonersatztherapien in den Wechseljahren, Übergewicht, Tumorerkrankungen und Operationen. Auch chronisch-entzündliche Erkrankungen erhöhen das Risiko von Thrombosen. Daher ist es äußerst wichtig, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und auf mögliche Gerinnungsstörungen zu achten.

Die Expertin betont auch die Bedeutung regelmäßiger Bewegung. Eine aktive Venenpumpe kann vorbeugend wirken. Daher ist es ratsam, sich regelmäßig zu bewegen und Sport zu treiben.

Für die Behandlung von Thrombosen werden in der Regel Kompressionstherapie und Blutverdünner eingesetzt. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass bei der Einnahme von Blutverdünnern bestimmte Lebensmittel vermieden werden sollten, um die Wirksamkeit der Medikamente nicht zu beeinträchtigen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Thrombosen durch verschiedene Risikofaktoren verursacht werden können. Es ist wichtig, diese Risikofaktoren zu kennen und möglichst zu vermeiden. Durch eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung und eine aktive Lebensweise kann das Risiko von Thrombosen verringert werden. Bei der Behandlung von Thrombosen spielen Kompressionstherapie und Blutverdünner eine entscheidende Rolle. Es ist auch ratsam, auf die Wechselwirkungen zwischen bestimmten Lebensmitteln und Blutverdünnern zu achten. Eine umfassende Information und Aufklärung sind daher von großer Bedeutung, um das Risiko von Thrombosen zu minimieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert