Teslas deutsche Fabrik wird Schauplatz des "Giga-Festes"

Teslas deutsche Fabrik wird Schauplatz des “Giga-Festes”

BERLIN – Von blinkenden Lichtern und dröhnenden Lautsprechern bis hin zu weitläufigen Bühnen und einem Riesenrad hat sich die Tesla-Fabrik bei Berlin am Samstag in ein Festivalgelände für eine eintägige Regionalmesse verwandelt, die von CEO Elon Musk moderiert wird.

Musk hofft, in den kommenden Wochen die Genehmigung für den Produktionsstart am Standort zu erhalten. In der Spitze wird das Werk 500.000 vollelektrische Fahrzeuge pro Jahr produzieren, mehr als das Doppelte der deutschen Produktion kompletter Elektrofahrzeuge im Jahr 2020.

Das Unternehmen legte außerdem Pläne vor, 5 Milliarden Euro (5,8 Milliarden US-Dollar) in eine 50-Gigawattstunden-Batterieanlage neben dem Standort zu investieren und damit den geplanten 40-GWh-Standort von Volkswagen in Salzgitter in Deutschland zu übertreffen.

Du bist hier hat Kritiker wiederholt daran erinnert, dass der Standort Deutschland seinen Elektromobilitätszielen deutlich näher bringen wird, aber einige Einheimische und Umweltgruppen sind mit Musks disruptivem Ansatz unzufrieden, der ihrer Meinung nach der deutschen Unternehmenskultur zuwiderläuft.

Am 14. Oktober endet die letzte Konsultation zu öffentlichen Bedenken bezüglich des Standorts. Danach entscheidet das Umweltministerium über Ablehnung oder Genehmigung. Der brandenburgische Wirtschaftsminister hat die Zustimmungsquote auf 95 % festgelegt.

Besucher der Samstagsveranstaltung veröffentlichten Videos von Werksbesichtigungen, die Roboter in der Fertigungsstraße zeigen, die Choreografien ausführen. Andere hoben die Elektrobusse hervor, mit denen sie zum Festivalgelände gebracht wurden.

Tesla erhielt von den lokalen Behörden die Genehmigung, 9.000 Menschen gleichzeitig vor Ort zu haben, trotz der pandemiebedingten Beschränkungen, die große Versammlungen auf 5.000 beschränken, nachdem er einen Plan vorgelegt hatte, wie er die Stadt schützen würde.

Die Besucher erhielten ein Zeitfenster für eine 1,5-stündige Werksführung und mussten laut Eintrittskarte einen negativen COVID-Test, eine Impfung oder Genesung nachweisen.

Siehe auch  Mordkommission ermittelt im Fall der fünf getöteten Kinder

“Wir laden Sie ein, unsere Fabrik entlang unserer Produktionslinien zu erkunden. Sie haben die Möglichkeit zu sehen, wie Tonnen von Rohmetall geschmolzen, gepresst und zusammengebaut werden, um unser Modell Y zu bauen”, heißt es in der Post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.