Welt

Terror in Frankreich: Enthauptete Lehrer in den Pariser Vororten – neun Personen in Haft

Terror in Frankreich: Enthauptete Lehrer in den Pariser Vororten - neun Personen in Haft
Ausland Terror in Frankreich

Lehrer in Pariser Vororten enthauptet – neun Personen in Haft

| Lesezeit: 4 Minuten

Macron: “Diese Schlacht ist unsere Schlacht – und es ist eine existenzielle Schlacht”

Ein Geschichtslehrer wurde vor einer Schule in den Pariser Vororten getötet. Der französische Präsident Emmanuel Macron beschreibt die Tat als “eindeutig islamistischen Terroranschlag”.

In der Nähe von Paris wurde ein Mann enthauptet. Das Opfer ist ein Lehrer, der mit seinen Schülern über die Cartoons Mohammeds sprach. Präsident Macron spricht von einem “eindeutig islamistischen Terroranschlag”.

NICHTNach dem tödlichen Angriff auf einen Lehrer in der Nähe von Paris wurden fünf weitere Personen festgenommen. Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft bestätigte dies am Samstag gegenüber der deutschen Presseagentur. Derzeit sind neun Personen in Haft, darunter ein Minderjähriger. Der mutmaßliche Täter, ein 18-jähriger Tschetschene, wurde kurz nach dem Verbrechen von der Polizei getötet. Es gibt Berichte, dass die Verhafteten Familienmitglieder des mutmaßlichen Täters sowie andere sind.

Laut dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron war der blutige Angriff auf den Geschichtsprofessor im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine ein “eindeutig islamistischer Terroranschlag”. Macron sagte an diesem Freitagabend in der Nähe des Tatorts. “Einer unserer Mitbürger wurde heute ermordet, weil er unterrichtete, weil er den Schülern die Meinungsfreiheit, die Freiheit zu glauben und nicht zu glauben beibrachte”, sagte ein sichtlich kranker Macron.

Der Mann wurde Berichten zufolge am Freitagnachmittag auf der Straße angegriffen und enthauptet. Der Anti-Terror-Staatsanwalt hat die Ermittlungen wieder aufgenommen. Das Opfer zeigte angeblich Cartoons von Mohammed im Unterricht. Der mutmaßliche Täter, der Zeugen zufolge nach dem Verbrechen “Allahu akbar” (“Gott ist großartig”) gerufen hätte, wurde kurz darauf von der Polizei im nahe gelegenen Eragny festgenommen. Medienberichten zufolge versuchte er, die Polizei anzugreifen und wurde von der Polizei erschossen.

Der Kurs konzentrierte sich auf die Meinungsfreiheit

Der mutmaßliche Täter soll ein 18-jähriger Tschetschene sein, der in Moskau geboren wurde. Berichten zufolge war er mit einem Küchenmesser bewaffnet. Es gibt keine offizielle Bestätigung dafür. Außerdem prahlte er angeblich mit dem Tod des Mannes nach dem Verbrechen.

In Frankreich wird über das Motiv des Verbrechens spekuliert. Der Lehrer zeigte angeblich Cartoons von Mohammed zum Thema Meinungsfreiheit im Unterricht. Es gab auch Unzufriedenheit in der Schule; Der Lehrer wurde bedroht, berichtete Franceinfo. Der Vater eines 13-Jährigen sagte gegenüber France Inter, der Lehrer habe muslimische Schüler gefragt, ob sie den Raum verlassen wollten, bevor sie die Fotos zeigten. Der Lehrer war nicht “herablassend oder respektlos”. Der Sender BFM berichtete über ein Video, das der Vater eines Schülers angeblich Anfang dieses Monats auf YouTube gepostet hatte. Das Video konzentrierte sich Berichten zufolge auch auf die Cartoons von Mohammed.

Der französische Präsident Emmanuel Macron besuchte am Abend den Tatort

Was: REUTERS

“Ich fordere alle unsere Landsleute auf, sich zu vereinen, vereint zu sein (…)”, sagte Präsident Macron vor Ort. “Damit kommen Sie nicht durch”, sagte er und bezog sich auf die Gewalt und die Terroristen.

“Der Islamismus führt einen Krieg gegen uns: Wir müssen ihn zwingen, unser Land zu verlassen”, reagierte die rechte Politikerin Marine Le Pen auf Twitter. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer schrieb im Internet über einen Angriff auf die Republik: “Unsere Einheit und Entschlossenheit sind die einzige Antwort auf das Ausmaß des islamistischen Terrorismus.” Einen Lehrer anzugreifen bedeutet, alle französischen Bürger und die Freiheit anzugreifen, schrieb der Präsident der Nationalversammlung, Richard Ferrand, auf Twitter.

Messerangriff im Pariser Vorort Conflans St Honorine

Polizisten sichern den Bereich in der Nähe des Tatorts

Was: REUTERS

Noch vor wenigen Wochen fand vor dem ehemaligen Leitartikel der satirischen Zeitschrift “Charlie Hebdo” in Paris ein Messerangriff statt. Zwei Menschen wurden verletzt – auch hier gehen die Ermittler von einer terroristischen Vergangenheit aus. Im Januar 2015 fand ein tödlicher Angriff gegen die Redaktion von “Charlie Hebdo” statt. Zu Beginn des Prozesses hatte das Magazin erneut Cartoons von Mohammed veröffentlicht und war ernsthaft bedroht worden. Der Täter des Messerangriffs sagte, er könne es nicht ertragen.

Islamistische Angriffe in Frankreich immer wieder

Gleichzeitig findet seit Anfang September in Paris der Prozess gegen die mutmaßlichen Kollaborateure der Terror-Serie im Januar 2015 statt, bei dem insgesamt 17 Menschen getötet wurden. Sie können das Palais de Justice nur unter hohen Sicherheitsbedingungen betreten. Ein Urteil wird im November erwartet. Die Redaktion von “Charlie Hebdo” drückte den Angehörigen des getöteten Lehrers ihr Beileid aus.

Ein Mann wurde 2015 bei einem islamistisch motivierten Angriff enthauptet. Ein 35-jähriger Mann war überwältigt, als er versuchte, Explosionen in einer Industriegasanlage in Saint-Quentin-Fallavier bei Lyon zu verursachen. Zuvor hatte er seinen Arbeitgeber enthauptet und seinen Kopf mit zwei islamistischen Flaggen auf den Zaun der Fabrik gesteckt.

Frankreich wurde jahrelang von islamistischen Angriffen erschüttert – mehr als 250 Menschen sind gestorben. Deshalb sind sich die Menschen der Bedrohung durch den Terrorismus fast ständig bewusst. Die französische Regierung hat der Bekämpfung des Terrorismus höchste Priorität eingeräumt und warnt weiterhin davor, dass das Risiko von Terroranschlägen sehr hoch ist.

READ  Donald Trump im Militärkrankenhaus wegen Koronainfektion

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment