Tennis - "Druck ist ein Privileg" für Geschichtsjäger Djokovic

Tennis – “Druck ist ein Privileg” für Geschichtsjäger Djokovic

Olympische Spiele in Tokio 2020 – Tennis – Herreneinzel – Runde 2 – Ariake Tennis Park – Tokio, Japan – 26. Juli 2021. Der Serbe Novak Djokovic feiert nach dem Gewinn seines zweiten Vorrundenspiels gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff REUTERS / Mike Segar

TOKYO, 28. Juli (Reuters) – Novak Djokovic nähert sich etwas, was noch kein Mensch zuvor erreicht hat, aber für den Serben ist “Druck ein Privileg”.

Steffi Graf ist die einzige Tennisspielerin, die im selben Jahr alle vier Grand-Slam-Turniere und eine olympische Goldmedaille gewonnen hat.

Aber der 34-jährige Serbe ist zu drei Fünfteln unterwegs, braucht Gold in Tokio und dann die US-Open-Trophäe, um das Kunststück des Deutschen von 1988 zu erreichen.

Diskussionen über den “Golden Slam” haben jede Pressekonferenz dominiert, an der Djokovic teilgenommen hat, seit er diesen Monat in Wimbledon den dritten Major des Jahres gewonnen hat.

Aber der stahläugige Serbe scheint unter dem Druck zu gedeihen.

“Der Druck ist ein Privileg”, sagte Djokovic auf die Frage nach der Aufmerksamkeit, die ihm nach dem Erreichen des Einzel-Viertelfinales und dem Gewinn eines Mixed-Doppels am Mittwoch zuteil wurde.

“Ohne Druck gibt es keinen Profisport. Wenn Sie an der Spitze stehen wollen, sollten Sie besser lernen, mit dem Druck umzugehen. Und wie Sie mit diesen Momenten auf und neben dem Platz umgehen , alle Erwartungen.”

Sportler wie Tennis-Superstar Naomi Osaka und Simone Biles haben auf den immensen Druck hingewiesen und die Frage aufgeworfen, ob globale Sportfiguren genug Unterstützung für die psychische Gesundheit erhalten.

Im Athletes’ Village wurde Djokovic mit Anfragen nach Fotos mit Teilnehmern anderer Disziplinen überschwemmt und viele von ihnen gingen in die sozialen Medien.

READ  Si, Oui, Hai: Freude und Leid bei den Spielen in Tokio interpretieren | Büffelsport

“All dieses Summen und Geräusch ist etwas, von dem ich nicht sagen kann, dass ich es nicht sehen oder hören kann. Natürlich ist es da”, sagte der 20-fache Major-Sieger.

„Aber ich habe gelernt, ich habe den Mechanismus entwickelt, damit umzugehen, damit ich nicht abgelenkt und erschöpft bin.

“Ich habe das Gefühl, dass ich genug Erfahrung habe, um mir selbst beizubringen, über den Platz zu gehen und mein bestes Tennis zu spielen.”

Bericht von Sudipto Ganguly; Redaktion von Hugh Lawson

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.