Teilweise Sperrung durch Corona: Spahn fordert "nationale Anstrengungen"

Teilweise Sperrung durch Corona: Spahn fordert „nationale Anstrengungen“

Gesundheitsminister Spahn forderte die Umsetzung der neuen Regeln im Kampf gegen das Koronavirus. Der bayerische Ministerpräsident Söder wies auch darauf hin, dass die Reduzierung von Kontakten das einzige Konzept gegen das Virus sei.

Die landesweite Teilsperre, die die rasche Ausbreitung des Koronavirus in Deutschland verlangsamen soll, ist seit heute in Kraft. Angesichts der Pandemie forderte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Bürger auf, ihre Kontakte zum ZDF drastisch zu reduzieren.

Um mit der „Situation des Jahrhunderts“ der Koronapandemie angemessen umgehen zu können, sei eine „nationale Anstrengung im November“ erforderlich, sagte Spahn im „heute-journal“. Damit Tagesstätten und Schulen geöffnet bleiben, müsste der Kontakt sonst „umso mehr“ reduziert werden. Spahn war überzeugt, dass die November-Beschränkungen wie bei den Frühjahrsmaßnahmen die Ausbreitung des neuen Koronavirus erheblich verlangsamen könnten.

L.

„Es funktioniert nicht ganz ohne staatliche Maßnahmen“

Der Vorteil ist, dass wir jetzt mehr über den Erreger und seine Verbreitung wissen. „Wir können dieses Virus jeden Monat besser bekämpfen“, sagte Spahn. Die letzten Wochen mit der hohen Zahl von Neuinfektionen in Deutschland haben auch gezeigt, dass es ohne staatliche Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht ganz funktionieren würde, betonte der Gesundheitsminister. Die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten in Deutschland hat sich in den letzten zwei Wochen verdreifacht.

Bundeskanzler Helge Braun war auch skeptisch, dass die jetzt geltenden Teilschließungsmaßnahmen innerhalb kurzer Zeit zurückgezogen werden könnten. „Ich halte es nicht für wahrscheinlich, dass wir die Maßnahmen in zwei Wochen lockern können“, sagte der CDU-Politiker ARDAusstrahlung „Anne Will“. Insgesamt geht er jedoch fest davon aus, „dass sich der Infektionsprozess mit den jetzt beschlossenen Maßnahmen wirklich erheblich verlangsamt“. Der Gesamterfolg hängt vom Willen aller ab. Der Geist, der im März regierte, wird auch in diesem Winter wieder gebraucht.

Siehe auch  Jens Weidmann, Chef der Deutschen Bundesbank, tritt zurück

Söder sieht keine Alternative

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder verteidigte angesichts der Kritik aus Teilen der Wirtschaft die neuen Maßnahmen. „Die Alternative wäre, es laufen zu lassen“, sagte der CSU-Chef zu „Anne Will“. Dies würde jedoch eine enorme Zunahme von Infektionen bedeuten. Das Ergebnis ist, dass die Krankenhäuser voll sind und letztendlich die Sterblichkeitsraten hoch sind. „Es gibt kein anderes Konzept auf der Welt, als den Kontakt zu reduzieren, um auf Corona zu reagieren“, sagte Söder. „Wenn es eine bessere und leichtere gäbe, würden wir sie sofort verwenden.“ Darüber hinaus ist die derzeitige Sperrung milder als im Frühjahr und in anderen europäischen Ländern.

Ab heute sollen Restaurants, Kultur- und Freizeiteinrichtungen in ganz Deutschland so weit wie möglich schließen. Strengere Regeln gelten auch für persönliche Treffen: In den meisten Bundesländern dürfen sich nur zwei Haushalte treffen – in einigen Fällen sogar für Treffen in privaten Räumen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert