Taifun Nanmadol: Millionen müssen evakuiert werden, da sich der Sturm Japan nähert

Taifun Nanmadol: Millionen müssen evakuiert werden, da sich der Sturm Japan nähert

Noch nie dagewesene Stürme und Regenfälle könnten die Insel Kyushu im Südwesten Japans treffen, warnte die Japan Meteorological Agency (JMA) am Sonntag und nannte den Taifun „groß und sehr stark“.

„In der Präfektur Kagoshima besteht die Gefahr von Stürmen, hohen Wellen und Sturmfluten wie nie zuvor“, schrieb die JMA und fügte hinzu, dass dies eine „große Katastrophe“ verursachen könnte.

Wetterbehörden haben eine Notfallwarnung für die Präfektur Kagoshima auf der Insel Kyushu herausgegeben, berichtete NHK.

Einwohner von 965.000 Haushalten wurden angewiesen, die Küstenstädte Miyazaki, Kagoshima und Amakusa zu evakuieren.

Ein Alarm der Stufe fünf, der höchste auf Japans Katastrophenalarmskala, wurde an mehr als 14.000 Menschen in der Stadt Nishinomote auf der Insel Kyushu ausgegeben, berichtete NHK.

„Es ist möglich, dass dies ein Rekordregen ist und eine Notfallwarnung für starken Regen ausgegeben wird“, sagte die Japan Meteorological Agency (JMA).

„Höchste Wachsamkeit ist bei steigenden Wasserständen und Überschwemmungen von Flüssen, Erdrutschen und Überschwemmungen von Niederungen geboten.“

Nanmadol ist der 14. Taifun, den Japan in diesem Jahr erlebt hat, und wird voraussichtlich am Sonntagabend in Kyushu landen.

Ryuta Kurora, ein JMA-Beamter, warnte am Samstag, dass starke Winde Häuser zum Einsturz bringen könnten. Kurora forderte die Bewohner auf, vor dem Sturm zu evakuieren, um dem Risiko von Erdrutschen und Überschwemmungen zu entgehen.

Japan Airlines und All Nippon Airways haben laut NHK bereits mindestens 335 Flüge gestrichen, die am Sonntag an Flughäfen in Japan abfliegen oder ankommen sollen.

„Das Auge des Taifuns Nanmadol ist auf Satellitenbildern deutlich zu erkennen. Der Taifun entwickelt sich seit Freitagabend rasant“, berichtete NHK.

Siehe auch  Großbritannien entsendet Militär, um die Kraftstoffkrise zu lösen, da der Fahrermangel anhält

Das Energieunternehmen Kyushu Electric berichtete am Sonntag auch, dass fast 60.000 Haushalte auf der ganzen Insel ohne Strom waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.