Syrer in Deutschland vor Gericht, weil er einen Mann getötet und einen anderen verletzt hat - WPRI.com

Syrer in Deutschland vor Gericht, weil er einen Mann getötet und einen anderen verletzt hat – WPRI.com

Gesendet: Aktualisieren:

Ein Angeklagter wird vor Beginn des Prozesses in Dresden am Montag, den 12. April 2021, von Gerichtsbeamten in den Gerichtssaal des Oberlandesgerichts geführt. Ein Syrer wurde beschuldigt, einen Deutschen getötet und einen anderen schwer verletzt zu haben Der Angriff der Staatsanwaltschaft im vergangenen Jahr war von einer extremistischen islamischen Ideologie motiviert. (Sebastian Kahnert / AP über den Pool)

BERLIN (AP) – Ein Syrer wurde am Montag wegen Mordes an einem Deutschen und schwerer Verletzung eines anderen bei einem Angriff im vergangenen Jahr vor Gericht gestellt, der laut Staatsanwaltschaft von einer extremistischen islamischen Ideologie motiviert war.

Der Prozess gegen Abdullah AHH, dessen vollständiger Name aufgrund der deutschen Datenschutzgesetze zurückgehalten wurde, begann in der östlichen Stadt Dresden, wo der Angriff am 4. Oktober stattfand.

Bundesstaatsanwälte behaupten, der Angeklagte habe die beiden Männer in den Fünfzigern mit Küchenmessern von hinten angegriffen, weil sie sich an den Händen hielten und er glaubte, ein schwules Paar zu sein, was er als “schwere Sünde” betrachtete. Der 21-Jährige wurde fast drei Wochen nach dem Verbrechen festgenommen und befindet sich seitdem in Haft.

Der Angeklagte wird wegen Mordes an dem 55-jährigen Opfer und versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung des 53-jährigen angeklagt.

Ein forensischer Psychiater teilte dem Gericht mit, der Angeklagte habe ihm nach dem Anschlag mitgeteilt, dass er es bedauert habe, die beiden Männer nicht getötet zu haben, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Der Anwalt des Angeklagten gab zu, dass sein Mandant zugegeben hatte, den Angriff begangen zu haben und dass die Bedingungen für eine Mordverurteilung erfüllt waren, schlug jedoch vor, das Jugendgesetz in dem Fall anzuwenden, da es noch unreif sei, berichtete dpa.

READ  Das mysteriöse Vertrauen des DFB in Nationaltrainer Joachim Löw

Der Angeklagte war einen Monat vor dem Anschlag aus dem Gefängnis entlassen worden, nachdem er eine dreijährige Jugendstrafe verbüßt ​​hatte, weil er die islamistische Gruppe der extremistischen Gruppe befördert und anschließend einen Gefängniswärter angegriffen hatte.

Die Staatsanwaltschaft gab an, dass der aus Aleppo stammende Angeklagte, der 2015 als Flüchtling nach Deutschland kam, einen neuen Angriff plante, dessen Einzelheiten nicht sofort bekannt waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.