SUSE erwirbt Rancher, will mit Unternehmen auf der ganzen Welt Geschichte schreiben

SUSE erwirbt Rancher, will mit Unternehmen auf der ganzen Welt Geschichte schreiben

Das Buyout begann im Juli und ist nun abgeschlossen: Rancher Labs ist jetzt Teil von SUSE. Mit dieser Entscheidung bietet das Unternehmen nun neben seinen Softwareprodukten für Enterprise Linux SLES auch die Verwaltungsplattform von Rancher für Kubernetes-Cluster an.

Laut CEO Melissa Di Donato wird SUSE mit der Übernahme von Rancher „Geschichte schreiben“. Der Anspruch dahinter: Kunden können sich auf unübertroffene Zuverlässigkeit und Flexibilität verlassen, um überall Innovationen zu entwickeln – vom Rechenzentrum über die Cloud bis hin zum Rand und darüber hinaus.

Anlässlich der Übernahmeankündigung verwies SUSE auch auf einen “ersten Schritt in der anorganischen Wachstumsstrategie”. Der Lieferant verfolgt dies, seit er Teil des Finanzinvestors EQT Partners geworden ist. Letzterer kaufte das Unternehmen im März 2019 von Micro Focus.

Die Ankündigung der endgültigen Akquisition legt fest, wer auf diese Wachstumsstrategie abzielt: Red Hat sollte die Übernahme von Rancher durch SUSE befürchten. Sheng Liang, ehemaliger CEO von Rancher und neuer Präsident für Technik und Innovation bei SUSE, sagte: „Gemeinsam sind wir entschlossen, einen bedeutenden Einfluss auf die Art und Weise zu haben, wie wir weltweit Geschäfte machen.“ Weitere Details zu diesen Ambitionen finden Sie hier bei Forbes in einem von SUSE bezahlten Artikel.

Auf die Frage nach den Aussagen von SUSE sagte der Red Hat EMEA-Evangelist Jan Wildeboer iX: “Wir sehen weiterhin großes Interesse und ein deutliches Wachstum bei OpenShift. Dank der Zusammenarbeit mit IBM eröffnen sich uns jeden Tag neue Möglichkeiten.” Er freut sich auch, dass SUSE und Rancher “weiterhin ihre Pflicht sehen, alles Open Source zu halten”.

Siehe auch  Corona: Curevac startet mit "großem Vorteil" in das Impfrennen - der Wettbewerb hat Probleme

Gleichzeitig bestätigt SUSE keine Berichte über einen Börsengang, schließt jedoch eine solche Option nicht ausdrücklich aus: Als Unternehmen suchen sie ständig nach neuen Wegen für Wachstum. Die Unternehmensrichtlinien verbieten jedoch das Kommentieren von Gerüchten oder Spekulationen auf dem Markt.

Erfahren Sie mehr über das iX-Magazin


(fo)

Zur Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.