Sudanesische Demonstranten fordern Militärputsch, da sich die politische Krise verschärft

Sudanesische Demonstranten fordern Militärputsch, da sich die politische Krise verschärft

Die Macht in dem ostafrikanischen Land wird seit dem Sturz des in einem schwierigen Bündnis zwischen militärischen und zivilen Gruppen geteilt Präsident Omar al-Bashir im Jahr 2019.

Doch nach einem gescheiterten Putschversuch im September, der Bashir-treuen Kräften zugeschrieben wurde, forderten Militärführer von der Koalition Forces for Freedom and Change (FFC) Reformen und die Ablösung des Kabinetts.

Zivile Führer warfen ihnen jedoch vor, eine Machtergreifung anzustreben.

Eine mit der Armee verbündete FFC-Fraktion, darunter bewaffnete Gruppen, die gegen Bashir rebellierten, rief zu den Protesten am Samstag auf und hielt eine kurze Veranstaltung in einer nahe gelegenen Kongresshalle ab.

Die Demonstranten riefen “Nieder mit der Hungerregierung” und forderten General Abdel Fattah al-Burhan, den Chef der Streitkräfte und des Gemeinsamen Militär-Zivil-Souveränen Rates des Sudan, auf, einen Putsch zu starten und die Regierung zu stürzen.

Anders als bei früheren Demonstrationen konnten die Demonstranten die Tore des meist verbarrikadierten Präsidentenpalastes erreichen. Während der Demonstration gab es kaum Polizeipräsenz.

Demonstranten, die in Dutzenden von Bussen im Zentrum von Khartum ankamen, stießen mit pro-zivilen Demonstranten zusammen.

Zuvor hatten Mitglieder einer nicht identifizierten bewaffneten Gruppe Sicherheitsbarrieren um Regierungsgebäude entfernt und die Polizei und Sicherheitskräfte daran gehindert, sich auf den Marsch vorzubereiten, sagte der Gouverneur des Bundesstaates Khartum, Ayman.

In einer Rede am Freitag stellte der zivile Premierminister Abdalla Hamdok einen Fahrplan für die Überwindung der Krise vor und warnte davor, dass die Zukunft des Landes „in den Wind geraten“ werde, wenn keine Lösung gefunden werde. Weiterlesen

An der Wurzel der Krise stehen Streitigkeiten über Gerechtigkeitsfragen, militärische Umstrukturierungen und der Abbau des Finanzapparats des Bashir-Regimes, sagen Analysten.

Siehe auch  7 Millionen Australier zu neuer COVID-19-Sperre verurteilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.