Studie: Pläne der neuen Bundesregierung verfehlen Klimaziel

Studie: Pläne der neuen Bundesregierung verfehlen Klimaziel

Die Analyse eines Forschungsinstituts ergab, dass die Pläne der neuen Bundesregierung zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen nicht ausreichen, um Deutschland auf den Weg zu bringen, die Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015 zu erreichen.

Die am Freitag veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung wurde von prominenten Ökonomen im Auftrag von 140 zivilgesellschaftlichen Organisationen durchgeführt, von Gewerkschaften über Umweltverbände bis hin zu religiösen Organisationen.

Sie stellten fest, dass die Vorschläge der neuen Mitte-Links-Regierung zur Reduzierung der Treibhausgase zwar die bisher ehrgeizigsten im Land sind, aber in allen Sektoren scheitern.

Eine dreigliedrige Koalitionsregierung aus Sozialdemokraten, Grünen und Freien Demokraten wird voraussichtlich nächste Woche ihr Amt antreten, Bundeskanzlerin Angela Merkel tritt nach 16 Jahren zurück.

Claudia Kemfert, eine der Autoren der Studie, sagte, die bisher vorgestellten Pläne zeigen eine „deutliche Verbesserung gegenüber früheren Richtlinien“, einschließlich der Festlegung des Ziels, bis 2030 80 % des Strombedarfs Deutschlands aus erneuerbaren Quellen zu decken und die Nutzung einzustellen Kohle bis zu diesem Datum.

Um die Emissionen jedoch ausreichend zu reduzieren, um Deutschland auf den Weg zu bringen, das Pariser Ziel zu erreichen, die globale Erwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts auf 1,5 Grad Celsius (2,7 F) zu begrenzen, sollte der Anteil erneuerbarer Energien bei 95 % liegen, sagte sie.

Die Studie ergab, dass die neue Regierung in anderen Bereichen wie Verkehr, Bauwesen und Landwirtschaft voraussichtlich deutlich höhere Ziele setzen wird, als sie derzeit vorschlägt.

Grüne Ökologen werden ein kombiniertes Ministerium für Klima und Wirtschaft sowie Umwelt- und Landwirtschaftsministerien unterstützen und ihnen eine bedeutende Hebelwirkung verleihen. Die neue Regierung hat jedoch klargestellt, dass sie keine allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen verhängen wird, was laut Experten zur Reduzierung der Emissionen beitragen wird.

Siehe auch  Kann die Weltraumforschung den amerikanischen Glauben an die Wissenschaft wiederherstellen?

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.