Strengere Koronamaßnahmen: harte Sperre ab Mittwoch

Strengere Koronamaßnahmen: harte Sperre ab Mittwoch

Bund und Länder verschärfen die Koronamaßnahmen: Eine harte Sperrung wird am Mittwoch in Kraft treten. Das Einzelhandelsgeschäft wird mit wenigen Ausnahmen geschlossen. Auch Schulen und Kindertagesstätten sind betroffen. Unternehmen können um Hilfe bitten.

Ab nächsten Mittwoch wird das öffentliche Leben in Deutschland radikal geschlossen. Das Einzelhandelsgeschäft mit Ausnahme des Alltagsgeschäfts soll am 10. Januar geschlossen werden. Dies gab Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Konsultationen mit dem Ministerpräsidenten bekannt.

Die seit Anfang November geltende teilweise Sperrung “war nicht genug”, sagte Merkel. Das exponentielle Wachstum neuer Koronainfektionen könnte für einige Zeit gestoppt werden. Aber dann gab es eine „Seitwärtsbewegung“, und für einige Tage gab es wieder ein exponentielles Wachstum. Ziel war es immer, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden, sagte Merkel. “Wir sind verpflichtet, jetzt zu handeln und zu handeln.”

Friseure dürfen ab Mittwoch auch nicht mehr öffnen. Neben Lebensmittelgeschäften und wöchentlichen Lebensmittelmärkten auch Reformhäuser, Babygeschäfte, Drogerien, Drogerien, Tankstellen, Autohäuser, Fahrradgeschäfte, Banken und Registrierkassen Einsparungen sind von der Schließung des Geschäfts ausgeschlossen.

Sonderregeln für Weihnachten

Dem Beschluss zufolge müssen die strengen Regeln für den privaten Kontakt – maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten – zu Weihnachten gelockert werden. Vom 24. bis 26. Dezember sind Treffen mit vier Personen aus dem engsten Familienkreis, die über ihr eigenes Zuhause hinausgehen, sowie mit Kindern bis zum Alter von 14 Jahren erlaubt – “auch wenn dies mehr als zwei Haushalte oder 5 bedeutet Personen über 14 Jahre “. Dienste sollten möglich sein, aber mit klaren Entfernungsregeln.

Ein landesweites Versammlungsverbot gilt für Silvester und Silvester. Darüber hinaus ist der Verkauf von Feuerwerkskörpern vor Silvester generell verboten.

READ  Joe Biden offiziell als Kandidat der Demokraten gekürt

Kinder müssen dreieinhalb Wochen zu Hause bleiben

Schulkinder und Kinder in Kindertagesstätten sollten nach Möglichkeit ab Mittwoch dreieinhalb Wochen zu Hause betreut werden. Ausnahmen sind möglich. In einigen Bundesländern gelten solche Regeln ab Montag. Dem Entscheidungsdokument zufolge sollten Schulen entweder “grundsätzlich geschlossen” oder die Anwesenheitspflicht ausgesetzt werden, was bedeutet, dass zu Hause unterrichtet wird. Das gleiche Verfahren wird in Kindergärten angewendet. Wie im Frühjahr sollte es eine Notfallversorgung geben. Ausnahmen für Abschlussklassen sollten in Schulen möglich sein. Wir sprechen auch von zusätzlichen Ferien: “Für Eltern werden zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, bezahlten Urlaub zu nehmen, um ihre Kinder während des genannten Zeitraums zu betreuen.”

Die Vertragslaufzeit fällt weitgehend mit den Weihnachtsferien zusammen. Spätestens Ende nächster Woche wäre der Schul- oder Präsenzunterricht vorerst fast überall in Deutschland vorbei.

Bundesregierung erhöht finanzielle Unterstützung für Unternehmen

Finanzminister Olaf Scholz kündigte angesichts des schwierigen Stillstands eine “sehr umfassende Übergangshilfe” für die betroffenen Unternehmen an. Für Unternehmen, die von der Schließung betroffen sind, werden bis zu 500.000 Euro pro Monat anfallen, sagte er. Die Höchstgrenze für Bridge Aid III betrug zuvor 200.000 €.

Der Finanzminister sagte, es würde etwas mehr als elf Milliarden Euro pro Monat kosten. Die Bundesregierung “wird alle unterstützen, die Hilfe, Unterstützung und Unterstützung benötigen.” Als Beispiel führte er Hilfe für Fixkosten, Steuervergünstigungen und Abschreibungsoptionen für Vermögenswerte an, die derzeit nicht verkauft werden. “Das Virus macht keinen Urlaub”, sagte Scholz. “Der Virus feiert kein stilles Weihnachtsfest.” Daher sind die Maßnahmen jetzt erforderlich.

Ausgangssperre in Bayern

Ministerpräsident Markus Söder hat bereits zusätzliche Maßnahmen für Bayern angekündigt. Infolgedessen sollte es im gesamten Freistaat strenge Nachtbeschränkungen geben. Bisher wurde in Hotspots mit einer Inzidenz von über 200 eine Ausgangssperre von 21.00 bis 17.00 Uhr eingeführt – da das Land jetzt über diesem Gesamtwert liegt, wird dies nun “bis” getan ganz Bayern “, sagte der CSU-Chef. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist dann nur aus sehr wenigen triftigen Gründen gestattet.

READ  Joe Biden und Corona: Das plant der gewählte Präsident im Kampf gegen Covid-19

Alle Schulen und Kindertagesstätten im Bundesstaat sind ab Mittwoch ebenfalls geschlossen. Söder sprach von “klarer Regulierung”. Es wird dann Fernunterricht und Notfallversorgung geben, Eltern sollten bezahlten Urlaub nehmen können.

Der erste Bericht zu diesem Thema wurde am 13. Dezember 2020 um 11.15 Uhr in einer Tagesschau Extra veröffentlicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.