Welt

Streit um Erdgasschiffe überschattet EU-Gipfel – Erdogan täuschte Deutschland vor – Außenpolitik

Streit um Erdgasschiffe überschattet EU-Gipfel - Erdogan täuschte Deutschland vor - Außenpolitik

Deutschland wollte eigentlich Zeit gewinnen, um den Streit zwischen der Türkei und Griechenland um die Gasreserven im östlichen Mittelmeerraum zu entschärfen. Mögliche Sanktionen gegen die Türkei sollten in Betracht gezogen werden EU-Gipfel Donnerstag und Freitag wird kein Problem sein.

Jetzt will der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis (52) das Thema in Brüssel auf den Tisch bringen.

Der Grund: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan (66) schickten überraschenderweise ein Gasexplorationsschiff in umstrittene Seegebiete und entfachten damit den Streit.

▶ ︎ Er war “äußerst entsetzt” über den türkischen Ansatz, gab auch der Außenminister zu Heiko maas (54, SPD) während seines Flugbesuchs in Griechenland und Zypern am Dienstag.

Die von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft akribisch erreichte Annäherung droht zusammenzubrechen.

“Leider sind wir gezwungen, Maßnahmen zu erörtern, um die Türkei wieder auf Kurs zu bringen”, sagte der griechische Außenminister Nikolaos-Georgios Dendias (61) am Rande eines Gesprächs mit Maas.

Zumindest hofft die Bundesregierung, dass es auf dem EU-Gipfel eine Debatte geben wird, aber keine Entscheidung, die die Schlichtung des Streits noch schwieriger machen würde.

“Ich gehe nicht davon aus, dass es auf diesem EU-Gipfel Sanktionen geben wird”, sagte ein deutscher Regierungsbeamter, fügte jedoch hinzu, dass in der EU nichts ausgeschlossen werden könne. Eine Entscheidung wird erst im Dezember getroffen.

PROVOKATION

Bundesweit hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Maas eine Deeskalation in alle Richtungen gefordert und einen “Zuckerbrot-Peitschen-Ansatz” mit der Türkei befürwortet, den der EU-Gipfel vor zwei Wochen gefordert hatte. auch entschieden.

Als derzeitige Präsidentschaft des Rates der EU haben wir intensive Gespräche mit allen Parteien geführt. Aber jetzt droht die Bundesregierung, zwischen den Fronten hängen zu bleiben. Zypern, Griechenland und Frankreich fordern ein härteres Verhalten gegenüber der Türkei, was auch die erklärten Interessen der EU durch ihr militärisches Engagement in Libyen und Syrien gefährdet. Maas beeilte sich daher, den Partnern der EU, Griechenland und Zypern, während seiner Reise die volle Solidarität zu versichern.

READ  Corona: Das Weiße Haus blockiert offenbar die Verwendung von Masken im öffentlichen Verkehr

Auch auf nationaler Ebene steht die Bundesregierung unter Druck: “Es ist Zeit für die Bundesregierung, ihre Politik neu auszurichten, anstatt von Erdogan mit Flüchtlingen erpresst zu werden”, sagte der ausländische grüne Politiker Omid Nouripour unter Bezugnahme auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Mit dem Versand des Explorationsschiffs fordert Ankara praktisch Sanktionen von der EU selbst.

Tatsächlich fühlte sich Maas von diesem Schritt getäuscht.

Wie verärgert war der Außenminister, zeigt die Absage seines geplanten Besuchs in der Türkei? ein ungewöhnlicher Schritt für eine vorsichtige deutsche Diplomatie. “Aber in der Diplomatie ist das, was Sie tun, nicht nur wichtig, sondern auch das, was Sie nicht tun”, sagte ein EU-Diplomat.

Es gibt schnelle Kritik von jenen, die vor einer zu einseitigen Parteilichkeit für Griechenland warnen. “Die Reise war gut, die Absage des Bahnhofs Ankara war schlecht”, sagte Johann Wadephul, Vorsitzender der CDU / CSU-Fraktion.

„Griechenland ist ein enger Partner der EU. Der jüngste bilaterale Grenzvertrag mit Ägypten war jedoch genauso nutzlos wie türkische Schiffsmissionen “, sagte Wadephul und verwies auf eine umstrittene Aufteilung der Seegebiete zwischen Griechenland und Ägypten.

Es gibt auch Verständnis für bestimmte türkische Positionen im Gasstreit innerhalb der Bundesregierung – aber nicht für das Spielen mit “Provokationen”, so Maas.


Das türkische Forschungsschiff “Oruc Reis” spielt eine Schlüsselrolle im GaskonfliktFoto: Burhan Ozbilici / AP Foto / dpa

Erdogan schickt Schiffe in die Krisenregion

Nach dem umstrittenen Versand eines Gasforschungsschiffs in das östliche Mittelmeer ist die Türkei auch daran interessiert, das Bohrschiff “Yavuz” zurückzugeben. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Mittwoch in Ankara, dass er “nach seinen Wartungsarbeiten an neuen Brunnen ins Mittelmeer gelangen werde”. Eine Flotte wird das Bohrschiff begleiten, um seine Sicherheit zu gewährleisten.

Das Schiff “Yavuz” suchte im Südwesten der Republik Zypern nach Erdgas und kehrte Anfang Oktober zum ersten Mal seit Monaten wieder in türkische Gewässer zurück. Mit dem Abflug des Forschungsschiffs „Oruc Reis“ Mitte September wurde dies als Zeichen der Beschwichtigung des Gasstreites zwischen der Türkei, Griechenland und Zypern angesehen. Der erneute Versand des „Oruc Reis“ am Montag hat den Gasstreit wiederbelebt.

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment