Streik bei der Bahn endet früher: Notfahrplan in Hamburg gilt weiter – Info Marzahn Hellersdorf

Bundesweiter Lokführerstreik endet früher als geplant

Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL, der bundesweit für massive Beeinträchtigungen im Zugverkehr gesorgt hat, ist früher beendet worden als ursprünglich geplant. Sowohl die Deutsche Bahn als auch die GDL haben angekündigt, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Der Personenverkehr wurde bereits am Sonntag um 2 Uhr morgens wieder aufgenommen, während der Güterverkehr erst um 18 Uhr desselben Tages wieder normal lief. Im Rahmen des neuen Tarifvertrags wurde eine Friedenspflicht bis zum 3. März vereinbart, in der keine weiteren Streiks stattfinden sollen.

Ein Durchbruch in den Verhandlungen wurde auch in Bezug auf die finanzielle Entschädigung erzielt. Eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 1.500 Euro wurde zwischen der GDL und der Bahn vereinbart. Darüber hinaus hat sich die Bahn bereit erklärt, über Festbeträge und eine mögliche Arbeitszeitverkürzung zu verhandeln.

Während sich der Verkehr der Hamburger S-Bahn langsam normalisiert, sind im Regional- und Fernverkehr der Deutschen Bahn weiterhin massive Beeinträchtigungen zu erwarten. Auch der Betrieb am Hamburger Flughafen bleibt vom Streik betroffen.

Die Verhandlungen zwischen der Bahn und der GDL laufen bereits seit November letzten Jahres. Der jetzige Streik ist bereits der vierte im laufenden Tarifkonflikt. In den kommenden Wochen wird es entscheidend sein, ob beide Parteien zu einer Einigung gelangen und die Streiks damit endgültig beendet werden können.

Siehe auch  Bayernwahl: Wie Söder in der Migrationspolitik punkten will - FAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert