Stellungnahme: Schutz von Leben und nicht von Daten bei der COVID-Pandemie  Meinung |  DW

Stellungnahme: Schutz von Leben und nicht von Daten bei der COVID-Pandemie Meinung | DW

Deutschland im COVID-Winter: Da die Zahl der Todesopfer weiter steigt, werden in vielen öffentlichen Gesundheitsämtern immer noch Labortestergebnisse gefaxt, während die Leute zu Weihnachten einkaufen Linie.

Nein, das ist keine Fiktion. Es ist zu real. Es ist ein Beweis für die digitale Rückständigkeit Deutschlands. Und es zeigt, dass die Kombination aus digitaler Unzulänglichkeit und unflexiblen Datenschutzbestimmungen bei einer Pandemie äußerst gefährlich sein kann.

Bisher sind in Deutschland mehr als 25.000 Menschen mit oder an COVID-19 gestorben. In Südkorea gab es weniger als 700 Opfer. Südkorea, Singapur und Taiwan haben mit gutem Beispiel vorangekommen und gezeigt, dass der digitale Kampf gegen das Coronavirus Leben retten kann.

Laut der John Hopkins University hat Südkorea mit 52 Millionen Einwohnern seit Beginn der Pandemie insgesamt 47.515 Infektionen verzeichnet. In Deutschland waren bis zum 18. Dezember fast 1,5 Millionen Menschen infiziert.

Und aus deutscher Sicht sieht Taiwan aus wie das Land der Seligen. Auf der 23-Millionen-Insel ist die Pandemie vollständig unter Kontrolle: Die Infektionen waren auf rund 700 Fälle begrenzt, und bis heute sind weniger als zehn Menschen gestorben.

Quarantäne, obligatorisches Tragen von Masken und digitale Überwachung – das ist die Formel, die in Asien erfolgreich ist. Während in Singapur täglich Menschen personenbezogene Daten in eine Regierungs-App eingeben müssen, haben in Deutschland selbst öffentliche Gesundheitsbehörden wie Präsident Ute Teichert keinen Zugriff auf die Regierungs-Coronavirus-App des Bundesverbandes der Ärzte des öffentlichen Gesundheitswesens (BVÖGD) hat sich kürzlich beschwert.

Astrid Prange von DW

Coronavirus-Anwendung unwirksam

Es ist unglaublich, dass viele Gesundheitsdienste inmitten einer Pandemie immer noch analoge Technologien einsetzen. Und während Millionen von Menschen in Deutschland ihre Daten jeden Tag kostenlos an digitale Freaks wie Facebook, Amazon, Instagram und Twitter weitergeben, geben sie der Coronavirus-Alarm-App eine kalte Schulter.

READ  Hacker-Angriff: Symrise-Opfer eines Cyber-Angriffs - Symrise-Aktien unter Druck | Botschaft

Ich kann diese digitalen Doppelmoral nicht mehr ertragen. Ich möchte keine Datenschutzgespräche führen, während ich sehe, wie Deutschland festsitzt und der Lebensunterhalt von Millionen von Menschen zerstört wird.

Ich möchte nicht mehr zuschauen, weil Kontaktbeschränkungen Millionen zu Einzelhaft führen, Freiheitsbeschränkungen akzeptiert werden und die Zukunftspläne einer ganzen Generation auf Eis gelegt werden, während die Menschen weiterhin vehement verteidigen den Schutz personenbezogener Daten.

Ich kann die offensichtliche Arroganz in diesem Teil der Welt gegenüber Ländern, die beeindruckende Erfolge bei der Bekämpfung der Pandemie erzielt haben, auch nicht länger ertragen. Im Frühjahr, als das Tragen der Maske in Südkorea bereits vorgeschrieben war, äußerten deutsche Wissenschaftler erneut Zweifel am Wert des Tragens einer Decke über Mund und Nase.

Deutschland zahlt einen hohen Preis für diese Arroganz. Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wird die deutsche Wirtschaft 2020 voraussichtlich um 5,5% schrumpfen.

In Taiwan und Südkorea hingegen verläuft das wirtschaftliche und soziale Leben mehr oder weniger normal. Geschäfte und Restaurants sind geöffnet. Südkorea muss nur mit einer Verlangsamung von 1% im Jahr 2020 rechnen. Und Taiwans Wirtschaft ist tatsächlich um 2,4% gewachsen.

Deutschland, steig von deinem großen Pferd! Verabschieden Sie sich vom Eurozentrismus und wissen Sie alles. Nehmen Sie sich die Lehren aus der Pandemie zu Herzen. Für mich gehören dazu: Gesundheitsschutz ist wichtiger als Datenschutz. Forderungen nach persönlicher Verantwortung schützen kein Leben. Und die falschen Behauptungen von COVID-Leugnern signalisieren keine Redefreiheit, sondern Verantwortungslosigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.