Sportnachrichten |  Deutscher Trainer entschuldigt sich für sexistische Äußerungen bei Schiedsrichtern

Sportnachrichten | Deutscher Trainer entschuldigt sich für sexistische Äußerungen bei Schiedsrichtern

Berlin, 24. März (AP) Ein deutscher Trainer, der Schiedsrichterinnen sagte, dass “Frauen keinen Platz auf einem Fußballplatz haben”, sagte, er habe angeboten, eine Frauenfußballmannschaft zu gründen, um sich für seine sexistischen Kommentare zu entschuldigen.

“Ich hatte nie vor, dies als Teil einer Bestrafung anzubieten”, sagte Borussia Mönchengladbachs U23-Trainer Heiko Vogel am Dienstagabend.

“Ich habe es mir als Vorschlag ausgedacht, um zu zeigen, dass ich mich bei den Mädchen und Frauen entschuldigen wollte, die bei Borussia Fußball spielen.”

Vogel sagte, er habe dem Sportplatz des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) einen Vorschlag gemacht, als sein Fall nach seinen sexistischen Äußerungen gegenüber den Beamten Vanessa Arlt und Nadine Westerhoff während eines Spiels mit seiner Mannschaft am 30. Januar verhandelt wurde.

„Ich bedauere mein Verhalten sehr. Nach meiner Vertreibung hatte ich einen Gefühlsausbruch, in dem ich sagte, dass Frauen keinen Platz auf einem Fußballfeld hätten.

“Es war dumm, unsportlich und diskriminierend. Meine Aussage ist absolut nicht zu rechtfertigen, und ich möchte klarstellen, dass sie nicht meine persönliche Einstellung widerspiegelt”, sagte Vogel in einer Erklärung auf der Website des Clubs.

Vogel wurde für zwei Spiele gesperrt und vom Gericht mit einer Geldstrafe von 1.500 Euro belegt, wobei Gladbach dem Verein eine zusätzliche Geldstrafe auferlegte.

“Bei der WDFV-Anhörung bot Heiko Vogel an, zusätzlich zu seiner persönlichen Entschuldigung mehrere Trainingseinheiten für Borussias Frauenteams zu leiten. Dies wurde schriftlich als Bedingung für das endgültige Urteil aufgenommen”, sagte der Verein.

Das Gerichtsurteil besagte, dass Vogel im Rahmen seiner Bestrafung angewiesen wurde, bis zum 30. Juni sechs Trainingseinheiten einer Frauen- oder Frauenmannschaft zu übernehmen.

READ  Frauenfußball: Borussia Dortmund schafft eine Abteilung für Fußballerinnen

Dies stieß auf viel Kritik. Der WDFV forderte eine Überprüfung der Entscheidung, der Deutsche Fußball-Verband (DFB) kritisierte das “unverständliche” Urteil und Fußballerinnen aus den beiden deutschen Hauptabteilungen gaben am Samstag eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie fragten, “wie die Bildung einer Frau oder Mädchenmannschaft kann als Bestrafung definiert werden “und sagte, dass sie„ alle Frauen im Sport diskriminiert “.

Es wurde unter anderem von der deutschen Kapitänin Alexandra Popp geteilt.

“Wir sind im Jahr 2021 !!!” Popp schrieb auf Instagram.

DFB-Präsident Fritz Keller hat am Montag eine Videokonferenz mit Popp und dem deutschen Torhüter Almuth Schult abgehalten.

“Es war ein interessanter und offener Austausch über die Steine, die unseren Fußballspielern in den Weg gelegt wurden”, sagte Keller am Dienstag.

“Sie sind strukturell immer noch manchmal extrem benachteiligt. Dies ist nicht akzeptabel.”

Keller kritisierte auch das Gerichtsurteil und sagte, die Spieler hätten seine volle Unterstützung.

“Die absurde Aussage und die unvorstellbare Bestrafung”, eine Frauenmannschaft zu trainieren, sind nur Ausdruck von Denkmustern, die im Fußball heute leider noch viel zu weit verbreitet sind “, sagte er.

Keller fügte hinzu, dass es wichtig sei, “dass wir alle zusammen kämpfen. Ich habe unseren Spielern meine volle Unterstützung versprochen.”

Vogel sagte, er verstehe, dass die Wut über sein Angebot als Bestrafung und nicht als Entschuldigung angesehen werde.

“Meine Absicht war es immer, meine verbalen Entschuldigungen mit Maßnahmen zu verfolgen”, sagte Vogel, der immer noch hofft, eine Frauenmannschaft trainieren zu können.

“Das würde ich gerne tun, denn es ist sehr wichtig, dass ich mich bei allen Spielern entschuldigen kann. Unter Fußballern weiß ich, dass der beste Weg, dies zu tun, darin besteht, auf dem Platz zusammenzuarbeiten.” Sagte Vogel.

READ  Deutschland steht vor mehreren positiven COVID-19-Tests vor den Junioren der Welt

“Aber das wird nur passieren, wenn die Spieler teilnehmen wollen.”

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl kritisierte Vogel letzte Woche für seine Kommentare an die Beamten. (AP)

(Dies ist eine unbearbeitete, automatisch generierte Geschichte aus dem Syndicated News Feed. Die Mitarbeiter von LatestLY haben den Inhalt möglicherweise nicht bearbeitet oder bearbeitet.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.