SPD gegen Aufhebung des Ausweisungsverbots - FDP und Union kritisieren Maas

SPD gegen Aufhebung des Ausweisungsverbots – FDP und Union kritisieren Maas

Deutschland Bedrohung aus Syrien

Union nennt Maas Einschätzung, die Räumung zu stoppen, “unglaublich”

| Lesezeit: 4 Minuten

Deportationen wie diese nach Afghanistan sind umstritten - aber es gibt zunehmend Stimmen gegen das pauschale Verbot von Deportationen nach Syrien Deportationen wie diese nach Afghanistan sind umstritten - aber es gibt zunehmend Stimmen gegen das pauschale Verbot von Deportationen nach Syrien

Deportationen wie diese nach Afghanistan sind umstritten – aber es gibt zunehmend Stimmen gegen das pauschale Verbot von Deportationen nach Syrien

Quelle: pa / dpa / Michael Kappeler

An der CDU nehmen nach dem mutmaßlichen islamistisch motivierten Mord in Dresden die Stimmen gegen das Verbot der Abschiebung nach Syrien zu. Grundlage ist ein Lagebericht des Außenministeriums. Aber nicht nur der Koalitionspartner setzt den SPD-Minister unter Druck.

NICHTNach dem mutmaßlichen islamistischen Mord in Dresden drängt die Union zunehmend darauf, das allgemeine Abschiebungsverbot nach Syrien aufzuheben, das sowohl für schwere Kriminelle als auch für gefährliche Islamisten gilt. Mathias Middelberg, der nationale politische Sprecher der Fraktion der Union im Bundestag, sagte gegenüber WELT: „Das allgemeine Abschiebungsverbot nach Syrien sollte so weit wie möglich nach internationalem Recht aufgehoben werden. Entscheidend ist die Beurteilung der Situation durch das Auswärtige Amt. Schließlich muss der Bundesaußenminister einen sorgfältigen und differenzierten Blick darauf werfen “, sagte Middelberg.

“Es ist erstaunlich, dass Länder wie Schweden und Dänemark sowie die EU-Asylbehörde Teile Syriens als ausreichend sicher betrachten, aber nicht Herrn Maas.” Zwangsräumungen können mittelfristig rein praktisch durchgeführt werden. “

Lesen Sie auch

Nach tödlichem Messerangriff - vermuteter islamistischer Akt

Fundamentalistische Bedrohungen

Die SPD will ihrerseits am Abschiebungsverbot festhalten. Ute Vogt, der innenpolitische Sprecher der Fraktion, sagte gegenüber WELT: „Die Situation ist immer noch gefährlich und lebensbedrohlich. Abschiebungen nach Syrien sind daher nach wie vor nicht zu rechtfertigen. So sieht es auch die Linkspartei. Seine innenpolitische Sprecherin Ulla Jelpke sagte: „Syrien ist nicht sicher – nicht einmal für Kriminelle. Es sollte keine Deportation in dieses Land geben. Abschiebungen sind “niemals eine angemessene Reaktion auf Straftaten, denn dahinter verbirgt sich die absurde Logik” außer Sicht, außer Verstand “. Das Problem des Islamismus verschwindet nicht, wenn ein Täter ausgewiesen wird “, sagte Jelpke.

Die Vorsitzende der AfD-Fraktion, Alice Weidel, ist anderer Meinung. „Alle verfassungsrechtlichen Möglichkeiten müssen ausgeschöpft sein, um islamistische Bedrohungen und Gewaltverbrecher so schnell wie möglich auszuschließen. Die deutschen Sicherheitsbehörden müssen von Fall zu Fall prüfen, ob auch Abschiebungen nach Syrien oder in Teile Syriens möglich sind. Die Ausweisung sollte nicht generell gestoppt werden “, sagte sie.

“Prüfen Sie, ob Sie in friedlichen Gebieten nach Syrien deportieren können.”

Nach dem tödlichen Messerangriff in Dresden drängt Innenminister Seehofer darauf, die Möglichkeit von Deportationen nach Syrien zu prüfen. “Ich werde nachdrücklich dafür eintreten, dass wir prüfen, ob es nicht möglich ist, in den befriedeten Gebieten nach Syrien zu deportieren.”

Linda Teuteberg, Sprecherin der FDP-Migrationspolitik, fordert, das allgemeine Abschiebungsverbot aufzuheben, “sobald sich die Sicherheitslage dort stabilisiert”. Sie kritisiert: „Die Tatsache, dass das Außenministerium sich seit 2012 kein eigenes Bild von der dortigen Situation machen konnte, kann angesichts der grundsätzlichen Natur des Endes der Ausweisung nicht akzeptiert werden. Wenn nach der Untersuchung im Einzelfall kein spezifisches persönliches Risiko für Leben, körperliche Unversehrtheit oder Freiheit besteht, sollte die Person ausgewiesen werden. Dies gilt insbesondere für Kriminelle und Bedrohungen. Hier sind und bleiben der Bundesinnenminister und die Innenminister zuständig. “”

Der Lagebericht des Außenministeriums basiert auf externen Quellen

Syrien ist das einzige Land, für das die Bundesrepublik beschlossen hat, die Ausweisung vollständig zu stoppen. Es wurde zuletzt im Juni bis Ende des Jahres verlängert. Anfang Dezember wird die Innenministerkonferenz über eine weitere Verlängerung entscheiden. Die Beurteilung durch das Auswärtige Amt bildet die Grundlage des Urteils.

Seit der Schließung der Botschaft in Damaskus im Jahr 2012 konnte das Außenministerium jedoch kein regelmäßiges Bild der Situation erstellen und hat mangels eigener Quellen Berichte erstellt. Interimsarbeiter auf der Grundlage von Informationen der Vereinten Nationen und von Nichtregierungsorganisationen und anderen Ländern. Diesen Berichten zufolge besteht in ganz Syrien extreme Unsicherheit. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte gegenüber WELT AM SONNTAG: “Ich werde nachdrücklich dafür eintreten, zu prüfen, ob es nicht möglich ist, in friedliche Gebiete Syriens zu deportieren, aber bisher die Bewertung des Außenministeriums war anders. “

Lesen Sie auch

Verfolgung assyrischer Christen

Der sächsische Innenminister Roland Wöller (CDU) sprach sich seinerseits für die Aufhebung des Urteils aus: Der Fall Dresden zeigt deutlich die Grenzen der Rechtsstaatlichkeit auf. “Absolute Sicherheit kann nicht durch polizeiliche Mittel oder den Schutz der Verfassung garantiert werden, trotz aller gesetzlich zulässigen Maßnahmen für die Gefahren, die von diesen gewalttätigen Extremisten ausgehen.” Daher sollten sie abgeschoben oder in Untersuchungshaft genommen werden.

„Der Schutz unserer Mitarbeiter hat klare Priorität. Es kann daher kein pauschales Verbot der Ausweisung gefährdeter Personen und schwerer Gewaltverbrecher in Syrien mehr geben. Auch seine Kollegen aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern haben sich kürzlich für die Aufhebung des Verbots ausgesprochen.

Die kleinste Oppositionsfraktion, die Grünen, hat sich immer für eine Ausweitung des allgemeinen Einfrierens der Deportationen nach Syrien ausgesprochen. Die Partei ist jedoch grundsätzlich nicht gegen eine Ausweisung. Sein Präsident, Robert Habeck, sagte gegenüber WELT AM SONNTAG, dass er “im Prinzip fair sei, Menschen, die unsere liberale Ordnung mit Gewalt bedrohen, in ihre Herkunftsländer zu vertreiben”.

Lesen Sie auch

"Die Situation erreicht einen kritischen Punkt, es wird ein sehr schwieriger Winter, aber wir wissen mehr über das Virus"sagt Robert Habeck

Er betonte, dass “die meisten islamistischen Bedrohungen hier von deutschen Bürgern ausgehen” und dass Abschiebungen nicht möglich sind. Tatsächlich sind nur die Hälfte der mehr als 600 islamistischen Bedrohungen Ausländer. Die anderen haben einen deutschen und ausländischen Pass oder sind ausschließlich deutsche Staatsbürger.

READ  Coronavirus-Live-Ticker: Die Lage am Mittwoch, 5. August | NDR.de - Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.