SOS in der Vendée Globe: dramatische Rettungsaktion um Escoffier

SOS in der Vendée Globe: dramatische Rettungsaktion um Escoffier

NICHTAuch Boris Herrmann ist nach der dramatischen Rettungsaktion der Vendée Globe-Regatta nach einer schlaflosen Nacht ziemlich erschöpft. „Ich bin wieder zu meinem normalen Lauf zurückgekehrt, aber mein Kopf ist immer noch da, wo ich sein sollte. Heute werde ich mir etwas mehr Zeit geben, um die Dinge fließen zu lassen “, berichtete der 39-Jährige aus Hamburg am Dienstagnachmittag in einer Videobotschaft.

Zuvor war der französische Weltumsegler Kevin Escoffier an Bord der Yacht “Yes We Cam!” Von seinem Konkurrenten Jean Le Cam nach einem Unfall im Südpolarmeer. Escoffier musste seine Yacht “PRB” am Montagnachmittag um 14.46 Uhr deutscher Zeit nach starker Wasserinfiltration verlassen und wurde auf das Rettungsfloß 840 Seemeilen südwestlich von Kapstadt gebracht. „Ich habe viel davon gesehen, aber es geht über alles hinaus. In vier Sekunden war das Boot voll und der Bug war bereits unter Wasser. Dann kam eine Welle von hinten, das Wasser zerstörte den größten Teil der Elektronik. Ich hatte Zeit, eine kurze Nachricht zu hinterlassen, dann musste ich ausgehen. Es war total verrückt “, beschrieb Escoffier kurz nach seiner Rettung in einem ersten Video.

“Es tut mir leid, dass ich es verpasst habe”

Die Cam war ungefähr zwei Stunden von Escoffiers Yacht zum Kap der Guten Hoffnung gesegelt und hatte den Kurs geändert, nachdem sie vom Rennleiter angewiesen worden war, seinem Konkurrenten zu helfen. Nach dem ersten Sichtkontakt zwischen Le Cam und Escoffier war das Rettungsfloß bei starkem Wind und Wellen bis zu fünf Metern Höhe bei Dunkelheit zunächst außer Sicht. Die Wassertemperatur betrug etwa zehn Grad. „Der Wind war sehr stark und die See rau. Zuerst konnte ich es nicht finden und hoffte auf Tageslicht. Aber dann sah ich sein Signallicht und wir machten es das erste Mal. Es war ein unwirklicher Moment “, berichtet Le Cam.

READ  Mehr als 16.000 Fälle an einem Tag: Frankreich meldet Rekord für Neuinfektionen

In der Nachricht von Herrmann, der wie fünf andere Teilnehmer vom Rennleiter und fünf weiteren Teilnehmern seiner Yacht “Seaexplorer” auf der Suche nach dem Franzosen zum Unfallort begleitet wurde: Kämmen Sie das Gebiet vollständig durch mir zugewiesen hätte 15 bis 20 Stunden gedauert. In Zeiten wie diesen wissen Sie, nach welcher Nadel wir im Heuhaufen suchen “, sagte ein sichtlich bewegter Mann. Er war sehr motiviert zuzusehen, aber nachts war es extrem kalt. Schwere See und Planschen auf dem Deck hätten es unmöglich gemacht, stundenlang an Deck zu bleiben. „Umso großartiger ist es zu sehen, dass wir eine Chance gegeben und Kevin gefunden haben. Es ist eine große Erleichterung für uns alle. “”

Der gerettete Mann scherzte am nächsten Morgen in seinem ersten Interview erneut – hielt dann aber die Tränen für einen Moment zurück, als er sich bei seinem Team für den Verlust seines Bootes entschuldigte: „Es tut mir leid verpasst. Jean tut mir auch leid, weil er bisher ein so tolles Rennen abgeliefert hat. “”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.