Singapur verurteilt den Briten Benjamin Glynn zu sechs Wochen Gefängnis, weil er keine Gesichtsmaske trägt

Singapur verurteilt den Briten Benjamin Glynn zu sechs Wochen Gefängnis, weil er keine Gesichtsmaske trägt

Benjamin Glynn, 40, wurde in vier Fällen verurteilt, weil er im Mai und bei einem anschließenden Gerichtsverfahren im Juli in einem Zug keine Maske getragen hatte sowie öffentliche Belästigungen verursacht und drohende Worte gegenüber Beamten verwendet hatte.

Glynn hatte sich zuvor wegen seines Verhaltens und seiner Äußerungen vor Gericht einer vom Richter angeordneten psychiatrischen Begutachtung unterzogen.

Am Mittwoch forderte er das Gericht auf, die von ihm so genannten „illegalen Anklagen“ fallen zu lassen, und verlangte, dass ihm sein Pass zurückgegeben werde, damit er nach Großbritannien zurückkehren könne, um bei seiner Familie zu sein, so die Nachrichtenagentur CNA. .

Er zitierte den Richter, der Glynn sagte, dass er “völlig fehlgeleitet” sei, weil er dachte, er sei von Singapurs Gesetzen zum Tragen von Masken ausgenommen.

Glynn hat sich vor Gericht vertreten und Reuters-Anrufe und -SMS an sein Telefon blieben am Mittwoch unbeantwortet.

Das asiatische Geschäftszentrum ist bekannt für seine strikte Durchsetzung der Regeln und hat andere wegen Verstoßes gegen die Covid-19-Bestimmungen inhaftiert und mit Geldstrafen belegt. Einigen Ausländern wurde die Arbeitserlaubnis wegen Verstoßes gegen die Vorschriften entzogen.

Der Stadtstaat hat seine Coronavirus-Ausbrüche unter Kontrolle gehalten, teilweise dank seiner Durchsetzung oder strenger Maßnahmen.

Im Februar verurteilte ein Gericht in Singapur einen Briten zu zwei Wochen Gefängnis, nachdem aus seinem Hotelzimmer geschlichen Treffen Sie seine damalige Verlobte in ihren Vierzigern.
Siehe auch  Die Umweltverschmutzung in Delhi steigt in die Höhe, nachdem die Einheimischen sich dem Verbot von Diwali-Feuerwerkskörpern widersetzt haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.