Siemens übernimmt Bahnsoftware-Unternehmen Sqills für 550 Millionen Euro

Siemens übernimmt Bahnsoftware-Unternehmen Sqills für 550 Millionen Euro

Das Logo des deutschen Industriekonzerns Siemens ist am 30. Januar 2019 in Zürich, Schweiz, zu sehen. REUTERS / Arnd Wiegmann

ZÜRICH, 5. August (Reuters) – Siemens (SIEGn.DE) erwirbt das Bahnsoftwareunternehmen Sqills, teilte das deutsche Ingenieur- und Technologieunternehmen am Donnerstag mit. Seine jüngste Akquisition zielt darauf ab, in wachstumsstarke Märkte außerhalb seiner Hauptaktivitäten zu expandieren.

Branchenführender Hersteller von Zugsoftware zahlt im Voraus 550 Mio.

Sqills prognostiziert einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro im Jahr 2022 und erbringt Dienstleistungen für 33 Betreiber, zu denen unter anderem die französische staatliche Eisenbahngesellschaft SNCF, der Kanaltunnelbetreiber Eurostar und Irish Rail zählen.

Das niederländische Unternehmen hat eine Plattform entwickelt, die es Bahn- und Busunternehmen ermöglicht, ihre alten Reservierungssysteme durch ein Online-Reservierungssystem zu ersetzen, das die Nutzung und Verfügbarkeit des Personenverkehrs erhöht, sagte Siemens.

Die Übernahme ist Teil der Strategie von Siemens, das Umsatzwachstum durch die Bereitstellung von mehr Produkten und Dienstleistungen zu beschleunigen, die die reale und die digitale Welt kombinieren.

Auf seinem Investorentag im Juni kündigte Siemens an, durch organisches Wachstum und Akquisitionen zusätzliche Märkte mit einem Jahresumsatz von 120 Milliarden Euro erschließen zu wollen. Weiterlesen

Die 700-Millionen-Dollar-Übernahme des Elektronikherstellers Supplyframe im Mai ist ein Beispiel für die Strategie des kürzlich ernannten Vorstandsvorsitzenden Roland Busch. Weiterlesen

„Die Übernahme von Sqills ist ein perfektes Beispiel dafür, wie Siemens die reale und die digitale Welt kombiniert, um seine Kunden bei ihrer Transformation zu unterstützen“, sagte Busch in einer Erklärung.

“Gleichzeitig unterstützt Sqills unseren eigenen Wachstumskurs für digitale Dienstleistungen und ist ein hervorragendes Beispiel für die Anwendung unserer Kapitalallokationskriterien durch gezielte Akquisitionen.”

READ  Funktionseinbußen: Pixel-Smartphones erhalten wieder neue Funktionen

($ 1 = 0,8447 Euro)

Berichterstattung von John Revill; Redaktion von Cynthia Osterman

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.