Sekretär des nationalsozialistischen Konzentrationslagers wegen Mitschuld an 10.000 Morden in Deutschland angeklagt

Sekretär des nationalsozialistischen Konzentrationslagers wegen Mitschuld an 10.000 Morden in Deutschland angeklagt

Die Staatsanwälte von Itzehoe nannten die Frau nicht, sagten jedoch in einer Erklärung, dass sie “wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 10.000 Fällen” sowie wegen Beihilfe zum Mordversuch angeklagt worden sei.

Die Frau, die zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Verbrechen minderjährig war, “wird beschuldigt, in ihrer Rolle als Stenografin und Sekretärin des Lagerkommandanten zwischen Juni 1943 und Juni systematisch jüdischen Gefangenen, polnischen Partisanen und russischen sowjetischen Kriegsgefangenen zu helfen April 1945, sagten Staatsanwälte in einer Erklärung.

Sie wird vor ein Jugendgericht gestellt, da sie unter 18 war, als sie in Stutthof diente.

Schätzungsweise 65.000 Menschen wurden während des Holocaust im Konzentrationslager Stutthof in der Nähe der polnischen Stadt Danzig ermordet.

Die deutsche Staatsanwaltschaft untersucht nach Angaben des Zentralamts für die Untersuchung von NS-Verbrechen 13 weitere Fälle im Zusammenhang mit den Konzentrationslagern Buchenwald, Sachsenhausen, Mauthausen und Stutthof.

Im vergangenen Sommer war ein 93-jähriger ehemaliger Wachmann in Stutthof, der als Bruno D. identifiziert wurde Tausende von Anklagen für schuldig befunden ein Komplize im Mord zu sein und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt

Auch er wurde vor ein Jugendgericht gestellt, weil er 17 Jahre alt war, als er in Stutthof diente.

Stutthof wurde 1939 von den Nazis gegründet und beherbergte damals insgesamt 115.000 Gefangene, von denen mehr als die Hälfte dort starben. Etwa 22.000 Menschen wurden dann von Stutthof in andere NS-Lager gebracht.

Über 6 Millionen Juden wurden im Zweiten Weltkrieg in Konzentrationslagern der Nazis getötet. Auch getötet waren Hunderttausende von Roma und Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.