Welt

Sehr hohe Fallzahl: Corona teilt Israel

Sehr hohe Fallzahl: Corona teilt Israel

Die Corona-Zahlen in Israel nehmen stark zu. Insbesondere die Ultraorthodoxen werden dafür kritisiert, dass sie sich nicht an die Regeln halten. Die israelische Gesellschaft ist von Spaltung bedroht.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Es gibt Videos, die nicht existieren sollten. Die Kurzfilme zeigen Synagogen in Israel. Ultraorthodoxe Männer drängen sich, um zu beten oder zu feiern. Sie halten wenig Abstand und tragen keine Masken. Synagogen sollen auch während der sogenannten Sperrung in Israel geschlossen bleiben. Viele streng religiöse Gemeinschaften ignorieren diese Forderung jedoch.

Die Videos stammen von Israel Freys Twitter-Account. Er ist Journalist und gehört selbst dem ultraorthodoxen Judentum an. Aber er stimmt den vielen Regelverstößen nicht zu. Deshalb dokumentiert er sie auf Twitter. “Im Rahmen ihrer Autonomie tun die Rabbiner, was sie für richtig halten”, sagte der Reporter des israelischen Senders 13. “Und wenn sie es für richtig halten, dass die Synagogen offen bleiben, kann niemand tu ihnen nichts an. “

Viele Ultraorthodoxe halten sich nicht an die Regeln

In Israel leben etwa 1,1 Millionen ultraorthodoxe Juden. Dies entspricht etwa zwölf Prozent der Bevölkerung. Dennoch wird mittlerweile fast die Hälfte aller neuen Koronainfektionen in diesem Teil der Bevölkerung festgestellt. Ende September – am Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag – versammelten sich etwa 4.000 Gläubige in der Synagoge der Belz-Gemeinde in Jerusalem. Meist ohne Maske.

Die Corona-Krise zeigt, wie gespalten Israel ist. Und wie isoliert ein Teil der ultraorthodoxen Bevölkerung des Staates lebt.

“Das Problem liegt jetzt bei den säkularen Israelis”, sagt Frey. „Sie haben diese Autonomie seit der Gründung des Staates vor über 70 Jahren ermöglicht. Die Ultraorthodoxen sind nicht verpflichtet, eine Armee zu haben, keine Teilnahme am Wirtschaftsleben, die Finanzierung unserer religiösen Schulen. Und jetzt, 72 Jahre später, bekämpfen wir die Koronapandemie. Und der Staat hofft, dass ultraorthodoxe Bürger die Regeln einhalten. “”

READ  Strengere Koronamaßnahmen: Die Tschechische Republik schließt Schulen und Restaurants

Leben in sehr beengten Verhältnissen

Israel hat eine der höchsten Korona-Infektionsraten der Welt. In der sogenannten säkularen jüdischen Bevölkerung – einschließlich einiger religiöser Juden – ist die Zahl der nachgewiesenen Infektionen in letzter Zeit zurückgegangen. Das gleiche ist mit den israelischen Arabern passiert. Bei den Ultraorthodoxen steigen die Zahlen jedoch trotz der sogenannten Aussperrung weiter an. Es liegt nicht nur an einem Verstoß gegen die Regeln.

Die Haredim – wie die frommen Juden auch genannt werden – leben oft unter sehr beengten und sehr schlechten Bedingungen. Dies macht es schwieriger, Abstand zu halten. Shuki Friedman schätzt, dass etwa die Hälfte der Haredi einfach nicht den staatlichen Anforderungen entspricht. Er studiert die Beziehung zwischen Staat und Religion am Israel Institute for Democracy.

Kritik an Premierminister Netanjahu

“Gemeindemitglieder folgen den Anweisungen ihres Rabbiners, nicht der Politik. Es geht um Werte”, sagte Friedman. „Und einige Rabbiner haben Angst, die Seelen ihrer Gemeinschaften in gewisser Weise zu verlieren, wenn das religiöse Leben eingeschränkt wird. Besonders jetzt zur Zeit der großen jüdischen Feiertage. Einige dieser Rabbiner sagen sehr deutlich: „Spirituelles Leben ist wichtiger als physisches Leben. „Also machst du es sehr bewusst. “”

Wochenlang beschwerten sich säkulare Israelis darüber, dass die israelische Polizei in ultraorthodoxen Vierteln und Städten kaum aktiv sei und dass der Staat kein Interesse an der Durchsetzung der Regeln habe. Kritiker werfen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vor, zu abhängig und zu nah an ultraorthodoxen Parteien zu sein. Deshalb hat er diesen Teil der Bevölkerung so sehr davonkommen lassen.

Polizisten werden wie Nazis beleidigt

In den letzten Tagen hat die Polizei jedoch Maßnahmen gegen illegale Versammlungen ergriffen. Einige ultraorthodoxe Juden in Israel bezeichnen die Polizei während der Zusammenstöße als “Nazis”. Dass sie ihre Mitjuden – zumindest rhetorisch – mit den Mördern ihrer Vorfahren vergleichen, zeigt, wie angespannt die Situation ist.

READ  Corona in der Trump-Umgebung: Ansteckungen im Rosengarten?

Der Forscher Friedman ist sehr besorgt. “Es besteht kein Zweifel, dass die Corona-Krise und das Verhalten der ultraorthodoxen Bevölkerung einen enormen negativen Einfluss auf die Gesellschaft haben werden. Jetzt ist es noch schwieriger, die Spaltung zu überwinden und das Land zu vereinen”, sagte Friedman. . „Ein Großteil der israelischen Bevölkerung macht die Ultraorthodoxen für die zweite Koronawelle und die Sperrung verantwortlich. Und es wird lange dauern, bis der Geschäftsbereich kleiner wird.

Es gibt auch Szenen, die heutzutage Hoffnung geben. Auf Jom Kippur beteten viele Gläubige draußen – zum Beispiel auf dem Rabins-Platz in Tel Aviv. Dort beteten ultraorthodoxe und etwas liberalere Juden zusammen. Jeder trug eine Maske.



About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment