Sebastian Hoeneß verletzt den FC Bayern mit Hoffenheim

Sebastian Hoeneß verletzt den FC Bayern mit Hoffenheim

Der FC Bayern brauchte 296 Tage, um ein Spiel wieder zu verlieren – und dann gab es einen Abrieb!

Mit Die TSG Hoffenheim setzte sich am Sonntagnachmittag mit 4: 1 gegen mutige Kämpfe durch, aber München war müde und schlecht konzentriert. Ein Sieg, der auch in großer Höhe verdient war. Und es war kein Zufall.

Denn TSG-Trainer Sebastian Hoeneß, Neffe von Ex-Präsident Uli und Sohn von Dieter Hoeneß, hatte noch vor dem Anpfiff kein Geheimnis daraus gemacht, dass es “ein besonderes Spiel für mich” war.

Er hatte in den letzten drei Jahren für den FC Bayern gearbeitet und zuletzt seine zweite Mannschaft zur Meisterschaft der dritten Liga geführt.

“Wir möchten, dass sie das Spiel spüren, das sie vor drei Tagen auf unserem Weg gespielt haben”, sagte Hoeneß noch vor dem Spiel. Himmel über die 120 Minuten das Die Bayern sollten am Donnerstag im Superpokal gegen Sevilla FC spielen.

Hoeneß fordert “Mut und Überzeugung”

“Und wenn wir sie verletzen und ekelhaft sind, könnte das Spiel etwas präsenter sein als gewöhnlich.” Es erforderte von Anfang an „Mut und Überzeugung. Daran führt kein Weg vorbei. “

Der 38-Jährige erhielt von seinen Anschuldigungen, was er verlangte. Mit großem Engagement und Engagement verteidigte die TSG hoch und konzentriert, drückte kühn und konterte wiederholt gefährlich.

Werde der deutsche Tippgeber! Registrieren Sie sich jetzt für das SPORT1-Vorhersagespiel

Der Kraichgauer übernahm einen Spielstil, den die Bayern offenbar nicht erwartet hatten. Die Münchner Mannschaft konnte ihr dominantes Spiel selten spielen.

Flick mit Komplimenten in Hoffenheim

“Ein großes Kompliment an Hoffenheim und Sebastian Hoeneß”, begrüßte sogar Bayern-Trainer Hansi Flick: “Seine Mannschaft hat unsere Hallen sehr gut geschlossen. Wir hatten kaum eine Chance, unser Angriffsspiel so zu spielen, wie wir es normalerweise können.”

READ  FC Bayern: Marseille-Trainer Villas-Boas hofft auf ein engagiertes Engagement

Obwohl Flick ausdrücklich “den Verlust seines Teams nicht auf Müdigkeit zurückführen wollte”, betonte er die mangelnde Frische seiner Spieler zwischen den Linien. wir können normalerweise. “”

Robert Lewandowski leistet einen wesentlichen Beitrag zu dieser Dynamik. Die Tatsache, dass Flick Polen wie Leon Goretzka, Niklas Süle und Lucas Hernández eine Pause gab, schlug fehl.

Zirkzee, Tolisso und Davies überzeugen nicht

Besonders Joshua Zirkzee und Corentin Tolisso konnten die letzten Unentschieden zwischen Goretzka und Lewandowski nicht ersetzen. Auch Alphonso Davies konnte bei seinem ersten Start in dieser Saison nicht überzeugen.

Bayerns Verteidigungsnetz schien seltsam unberechenbar, auch weil David Alaba selten zuversichtlich in die Innenverteidigung zu sein schien. Wenn Manuel Neuer nicht in Topform gewesen wäre, hätte die TSG vier weitere Tore erzielen können.

Weil die Kraichgauer von Lewandowskis und Goretzkas Auswechslungen nicht beeindruckt waren. Hoeneß reagierte mit einem ebenso aggressiven neuen Team und holte Mijat Gacinovic und Ihlas Bebou.

“So haben wir es geschafft, während der gesamten Saison immer wieder gefährlich zu bleiben”, zeigte sich der 38-Jährige zufrieden.

Rosen: “Ein Spiel voller Geschichte”

Die Tatsache, dass die 6.030 Zuschauer in der PreZero Arena “die Atmosphäre wie 60.000 schufen”, wie Alexander Rosen beeindruckt war, stärkte auch die Unterstützung der TSG.

Flick sah das ganz anders und wollte das Spiel schnell abhaken. “Jetzt liegt der Fokus nur noch auf dem Spiel gegen Dortmund am Mittwoch”, sagte er und sah sich bereits den deutschen Supercopa an (Superpokal: FC Bayern gegen Borussia Dortmund, Mittwoch, ab 20:30 Uhr in LIVETICKER). Bis dahin gibt es nur eine dreitägige Pause für vielbeschäftigte Münchner Mitarbeiter.

READ  Peter Neururer hofft auf Trainerjob bei Schalke: "Das Telefon hört nie auf"

“Wir suchen momentan nicht nach Ausreden. Alle paar Tage gibt es ein Spiel”, sagte Neuer. Himmel. “Deshalb können wir nicht so viel darüber reden, dass wir nach dem Spiel kaputt sind, wir müssen es akzeptieren.”

Um dem gigantischen Programm in den kommenden Monaten gerecht zu werden, benötigen die Münchner bis zum Ende des Transferfensters am 5. Oktober mindestens zwei Neuankömmlinge. Bei der Pressekonferenz wurde Flick gefragt, was es für seine Ziele bedeutet, wenn diese Neuverpflichtungen nicht eintreten. Seine aufschlussreiche Antwort: “Das glaube ich nicht.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.