Welt

Scientific American: Das älteste amerikanische Magazin empfiehlt Bidens

Scientific American: Das älteste amerikanische Magazin empfiehlt Bidens

Zum ersten Mal in seiner Geschichte gibt das amerikanische Magazin “Scientific American” vor einer amerikanischen Wahl eine Empfehlung ab. Das Magazin fördert den Kandidaten Biden. Amtsinhaber Trump hat den Vereinigten Staaten ernsthaften Schaden zugefügt.

Zum ersten Mal seit 175 Jahren hat das amerikanische Wissenschaftsmagazin “Scientific American” eine Empfehlung für einen Präsidentschaftskandidaten abgegeben. Ein Leitartikel war zugunsten des amerikanischen Demokraten Joe Biden. Intern kam es nicht darauf an, den Politiker zu unterstützen, sagte Laura Helmuth, Herausgeberin der angesehenen Publikation.

“Beweise und Wissenschaft zeigen, dass Donald Trump den Vereinigten Staaten und ihren Menschen ernsthaften Schaden zugefügt hat – weil er die Beweise und die Wissenschaft ablehnt”, heißt es in dem Leitartikel in der Oktoberausgabe. Das verheerendste Beispiel dafür ist die “unehrliche und unangemessene” Reaktion des US-Präsidenten auf die Koronapandemie, bei der bisher fast 200.000 US-Bürger getötet wurden. Die Autoren nannten auch seine Ablehnung des Klimawandels und seine Angriffe auf das Gesundheitssystem unverantwortlich. Biden hingegen sei dafür bekannt, Daten zu folgen und sich von der Wissenschaft leiten zu lassen, sagte er.

“Das Timing war reiner Zufall”

Das 1845 gegründete Magazin behauptet, das älteste kontinuierlich veröffentlichte Magazin in den Vereinigten Staaten zu sein und erreicht weltweit zehn Millionen Menschen. Die Wahlempfehlung wurde am Dienstag auf der Website von Scientific American veröffentlicht, einen Tag nachdem Trump die Wissenschaft über den Klimawandel unter Berücksichtigung der Waldbrände in Kalifornien in Frage gestellt hatte. Der US-Präsident erklärt, dass sich die Erde abkühlen wird.

Das Timing sei jedoch reiner Zufall, sagte Redakteur Helmuth. Der Hauptartikel wurde in den letzten zwei Monaten geschrieben. Sie wies auch darauf hin, dass die Zeitschrift in den letzten Jahren mehrfach politische Positionen eingenommen habe. In den 1950er Jahren schalteten die Medien die Wasserstoffbombe ein, und 2016 stellte ein Leitartikel Trumps Eignung für die Präsidentschaft in Frage.

READ  Paris: Messerangriff auf Journalisten in der Nähe des ehemaligen Büros von "Charlie Hebdo" - "Offensichtlich ein Akt des islamistischen Terrorismus"

Kritik an Journalisten

Trumps Kampagne lehnte einen Kommentar zunächst ab. Das Magazin wurde aber auch von Journalisten und Forschern für seine Haltung kritisiert. Die konservative Kolumnistin SE Cupp twitterte, dass sie den Argumenten von “Scientific American” zustimme und auch für Biden stimmen wolle, die Entscheidung der Zeitschriftenmacher jedoch mit gemischten Gefühlen betrachte. Sie ist sich nicht sicher, ob dies eine gute Nutzung des wissenschaftlichen Einflusses und der Glaubwürdigkeit ist, fügte Cupp hinzu.

Der Psychologe und Autor Geoffrey Miller hat die Herausgeber beschuldigt, 175 Jahre grundsätzliche Unparteilichkeit im Namen der billigen, kurzsichtigen und opportunistischen Demonstration moralischer Werte verraten zu haben.



About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment