Schwindel und Stürze: Niedrige Natriumwerte werden oft nicht erkannt  NDR.de - Leitfaden

Schwindel und Stürze: Niedrige Natriumwerte werden oft nicht erkannt NDR.de – Leitfaden

Status: 15. Dezember 2020, 17:04 Uhr

Schwindel, unstetiger Gang, Stürze – dahinter können viele Ursachen stehen. Die Rolle von Blutsalzen – und insbesondere von Natrium – wird jedoch häufig unterschätzt.

Ein zu niedriger Natriumspiegel im Blut ist die häufigste Elektrolytstörung in Notaufnahmen. Es betrifft bis zu 30 Prozent aller Krankenhauspatienten und etwa einen Allgemeinarzt über 20 Jahre. Und doch bleibt die sogenannte Hyponatriämie oft unerkannt. Es besteht die Gefahr einer ernsthaften Entwicklung oder sogar einer Fehldiagnose von Demenz. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Symptome wie Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, die später mit einem unsteten und unsteten Gang, Gedächtnisstörungen und Verwirrung verbunden sind, als Anzeichen für den Beginn von interpretiert werden Alzheimer-Erkrankung. Da Beschwerden so wenig spezifisch sind, werden sie oft auf ein fortgeschrittenes Alter verschoben, oft schlecht erkannt und daher zu spät behandelt. Dies kann zu Stürzen und Brüchen führen – was hätte vermieden werden müssen.

Wie kommt es zu Natriummangel?

Natrium ist Teil der Blutsalze und für den Elektrolythaushalt verantwortlich. Es ist maßgeblich am Aufbau elektrischer Spannungen in Zellen beteiligt und für die Übertragung von Nervenimpulsen, Herzfrequenz und Muskelfunktion von entscheidender Bedeutung. Wenn der Natriumspiegel zu niedrig ist, werden alle diese lebenswichtigen Funktionen gestört. Der Begriff Natrium- oder Salzmangel für niedrigen Natriumspiegel im Blut ist übrigens irreführend, da Natriummangel in Deutschland sehr selten ist – und daher weder eine salzreiche Ernährung noch Salztabletten helfen. Tatsächlich ist das Problem mit Hyponatriämie nicht zu wenig Salz oder Natrium, sondern zu viel Wasser. Dieser gefährliche Wasserüberschuss wird manchmal als Wasservergiftung bezeichnet.

Der Wasserhaushalt wird durch Hormone reguliert

Das sogenannte Antidiuretikum (ADH) reguliert den Wassergehalt des Blutes. Es kann sogar extreme Schwankungen des Wasserhaushalts ausgleichen und die Salzkonzentration im Blut so konstant wie möglich halten, indem es die Wasserausscheidung durch die Nieren kontrolliert. Wenn die Freisetzung von ADH gestört ist, wird normalerweise zu viel Hormon freigesetzt. Das Ergebnis ist zu wenig Natrium im Blut – und zu viel Wasser im Körper. Diese Krankheit wird als SIADH-Syndrom mit unzureichender ADH-Sekretion bezeichnet. Es gibt aber auch andere mögliche Ursachen: Vor allem Drainagetabletten und andere Medikamente wie Antidepressiva spielen eine Rolle, aber auch Herz- und Nierenschwäche, Leberzirrhose und verschiedene Tumoren beeinflussen die Rate. Natrium. Manchmal ist ein Tumor in den Bronchien, der die Regulation von ADH stört, hinter einem niedrigen Natriumgehalt verborgen. Daher sollte immer ein niedriger Natriumspiegel geklärt werden.

Eine Blutuntersuchung wird feststellen, ob Sie wenig Natrium haben

Eine Blutuntersuchung kann ergeben, ob ein Patient einen relativen Natriummangel hat. Befindet sich zu wenig Natrium im Blut, versucht das Gehirn, diesen Mangel auszugleichen. Gehirnzellen beginnen, Wasser aus dem Blut zu saugen, um den Natriumspiegel zu erhöhen. Gehirnzellen schwellen an und der Hirndruck steigt an. Die Folgen können ein schneller Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit, Schwindel und Unsicherheit beim Gehen sein. Ältere Menschen sind besonders gefährdet – besonders dünne ältere Frauen. Menschen über 70 reagieren empfindlicher auf Schwankungen des Natriumspiegels als jüngere Menschen. Schon ein leichter Natriummangel wirkt auf sie wie zu viel Alkohol – als ob die Patienten betrunken wären. Dies erhöht das Sturzrisiko.

READ  Corona: Keine reine Lungenerkrankung - welche Schäden treten im Gehirn auf?

Medikamente sind oft die Ursache

Natrium kann durch Infektionen verloren gehen: Bei Fieber, Erbrechen und Durchfall verliert der Körper Wasser und Salz. Die häufigsten Ursachen für Natriummangel sind jedoch Medikamente wie Wassertabletten, blutdrucksenkende Medikamente, Antidepressiva, Antiepileptika sowie einige Schmerzmittel und Rheuma-Medikamente (NSAIDs). Oft kommt es zu einer Verbesserung, wenn die Dosis reduziert oder ein anderes Präparat verabreicht wird. Wenn der Natriummangel behoben wird, bessert sich der Patient häufig schnell – geistige Verlassenheit, Konzentrationsschwäche und andere Symptome lassen nach. Zusätzlich kann die Ausscheidung von natriumfreiem Wasser durch Infusion von Flüssigkeit und Salzen oder Harnstoffpulver erhöht werden.

Lassen Sie den Natriumspiegel ab 70 regelmäßig überprüfen

Tafelsalztabletten helfen nicht bei Natriummangel, da sie den relativen Natriumgehalt nicht korrigieren. Um einen Natriummangel zu vermeiden, sollten ältere Menschen mit ihrem Hausarzt besprechen, wie viel sie trinken, damit das Natrium im Blut nicht überverdünnt wird. Ab dem 70. Lebensjahr werden regelmäßige Kontrollen empfohlen: Experten empfehlen, den Natriumspiegel einmal vierteljährlich mit einer Blutuntersuchung messen zu lassen.

Weitere Informationen

Salz © Fotolia.com Foto: ChaotiC_PhotographY

Zu viel Salz ist auf lange Sicht schädlich für den Körper. Was sind die Folgen eines übermäßigen Salzkonsums? Und wie vermeidet man Salz in Lebensmitteln? Besuch gibt Ratschläge für eine salzarme Ernährung. Mehr

Salz fließt aus einem Shaker

Salz ist lebenswichtig und macht Lebensmittel schmackhaft, hat aber auch Nebenwirkungen, da nach neuesten Erkenntnissen Salz im Gewebe abgelagert wird. Mehr

Dieses Thema im Programm:

Besuchen Sie | 15.12.2020 | 20.15 Uhr

NDR-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.