Schweizer Stimmbürger entscheiden über Pestizidverbot, Terrorismusgesetz und Hilfe bei COVID-19

Schweizer Stimmbürger entscheiden über Pestizidverbot, Terrorismusgesetz und Hilfe bei COVID-19

Die Schweiz wird am Sonntag in einer Reihe von Referenden zur Wahl gehen, bei denen das Land weltweit erst das zweite Land sein könnte, das künstliche Pestizide verbietet.

Auch Gesetze zur Bekämpfung des Terrorismus, zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes und zur Bereitstellung von COVID-19-Notfinanzierungen unterliegen im Rahmen der direkten Demokratie der Schweiz einer verbindlichen Abstimmung.

Eine Initiative zielt darauf ab, den Einsatz von künstlichen Pestiziden verbieten innerhalb von 10 Jahren. Weltweit verbietet nur Bhutan Chemikalien.

Unterstützer sagen, Produkte von agrochemischen Giganten wie der Schweizer Syngenta und der deutschen Bayer (BAYGn.DE) und BASF (BASFn.DE) Gesundheit und Umwelt gefährden.

“Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir den Einsatz von Pestiziden einstellen, die heute ernsthafte Gesundheitsprobleme für die Menschen verursachen und Probleme für die Zukunft verursachen”, sagte Antoinette Gilson, Co-Autorin der Pesticides Initiative.

Hersteller sagen, dass ihre Pestizide streng getestet und reguliert werden, und die Ernteerträge würden ohne sie sinken.

Viele Landwirte behaupten, ein Verbot würde die Lebensmittelpreise erhöhen, Arbeitsplätze kosten und die Lebensmittelimporte erhöhen.

Die Stimmberechtigten beschließen zudem eine eigene Trinkwasserinitiative, wonach künstliche Pflanzenschutzmittel das Wasser der Schweiz verschmutzen. Er will die Subventionen an Landwirte umleiten, die darauf verzichten.

In einer ungewöhnlich hitzigen Kampagne erhielten Unterstützer Morddrohungen, während sich Bauern darüber beschwerten, sich von Stadtbewohnern belagert zu fühlen, die ihre Lebensweise nicht verstehen.

Bei Annahme würden die Vorschläge die Verfassung ändern, während die Regierung Durchführungsgesetze für das Parlament ausarbeitet.

Die Wähler werden über ein neues Gesetz entscheiden, das darauf abzielt, den Kohlendioxid-(CO2)-Ausstoß durch Maßnahmen wie die Erhöhung des Treibstoffzuschlags und die Erhebung einer Flugticketsteuer weiter zu reduzieren.

READ  Wie der Bericht von CNN und Fox News über die Wahl

Gegner sagen, das Gesetz werde die Geschäftskosten erhöhen und der Umwelt nicht helfen, da das Land nur für 0,1% der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich sei.

Ein Gesetz, das der Polizei neue Befugnisse zur Terrorismusbekämpfung einräumt steht vor einer Abstimmung. Das Gesetz erleichtert es der Polizei, die Bewegung potenzieller Täter zu überwachen und einzuschränken, mit restriktiven Anordnungen und möglichen Reiseverboten für Verdächtige ab 12 Jahren.

Die Regierung sagt, dass die Maßnahmen Terroranschläge verhindern werden, aber Gegner sagen, sie riskieren, Kindern zu schaden und Menschen im Ausland Folter auszusetzen.

Ein vorläufiges COVID-19-Gesetz, das laut Gegnern vor seiner Einführung im vergangenen Jahr nicht ausreichend öffentlich konsultiert wurde, muss von den Wählern genehmigt werden.

Das Gesetz sieht 35 Milliarden Schweizer Franken (39 Milliarden US-Dollar) zur Unterstützung von Teilarbeitslosensystemen vor; stark betroffene Branchen wie Restaurants und Hotels; und Kultur, Sport und Medien.

(1 0.8968 Schweizer Franken)

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.