Schröder-Mitarbeiter treten zurück, da der deutsche Ex-Kanzler dem Druck widersteht, die Beziehungen zum Kreml abzubrechen

Schröder-Mitarbeiter treten zurück, da der deutsche Ex-Kanzler dem Druck widersteht, die Beziehungen zum Kreml abzubrechen

Von Andreas Rinke und Sarah Marsh

BERLIN (Reuters) – Das gesamte Personal des vom Steuerzahler finanzierten Büros des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schröder ist zurückgetreten, da der langjährige Freund des russischen Präsidenten, Wladimir Putin, dem wachsenden Druck widersteht, seine Verbindungen zum Kreml nach dessen Invasion in der Ukraine abzubrechen.

Schröder, der nach seinem Ausscheiden aus dem Amt im Jahr 2005 mehrere Positionen bei russischen Energieunternehmen bekleidete, und andere Politiker der regierenden Sozialdemokraten (SPD) sind in den letzten Wochen wegen ihrer Lobbyarbeit für russische Unternehmen auf die Probe gestellt worden.

Solche Verbindungen sind zu einer wachsenden Belastung für Bundeskanzler Olaf Scholz geworden, dem lange Zeit vorgeworfen wurde, in der Ukraine-Krise weich zu Russland zu sein, bis seine Regierung letzte Woche in verschiedenen Energie- und Verteidigungspolitiken umkippte.

Am Wochenende forderten die SPD-Führer Schröder auf, seine Posten in Russland aufzugeben, ebenso wie andere ehemalige europäische Politiker, darunter der frühere französische Ministerpräsident Francois Fillon.

Aber Schröder widerstand einem solchen Druck und äußerte in einer Erklärung am vergangenen Donnerstag seltene Kritik an Russland wegen seiner Invasion, sagte aber auch, dass „auf beiden Seiten“ Fehler gemacht worden seien. Europa müsse aufpassen, seine Beziehungen zu Russland nicht vollständig abzubrechen, fügte er hinzu.

Mitarbeiter Albrecht Funk sagte gegenüber Reuters, er, zwei Sekretärinnen und ein Fahrer hätten darum gebeten, auf andere Stellen im Kanzleramt versetzt zu werden, weg von Schröders Büro. Funk wollte sich zu den Gründen nicht äußern.

Reuters konnte Schröder nicht für einen Kommentar erreichen. Das Kanzleramt reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Politiker aller Seiten und der Deutsche Steuerzahlerverband haben in den vergangenen Wochen den Staat aufgefordert, die Finanzierung des Amtes, das Schröder als Altkanzler rechtlich zusteht, einzustellen.

Siehe auch  Neue Koronainfektionen in Deutschland: RKI meldet aktuelle Fallzahlen

Putin lobte Schröder beim Besuch von Bundeskanzler Scholz in Moskau vor zwei Wochen und sagte, ihm sei es zu verdanken, dass die Gasrechnungen der Deutschen niedriger seien als anderswo.

„Er spricht nur für sich, nicht für die Regierung“, sagte Scholz.

Kritiker sagen, Deutschlands Abhängigkeit von Russland für die Hälfte seines Gasbedarfs habe seine Fähigkeit oder seinen Appetit, Russland gegenüber hart zu sein, lange eingeschränkt.

Am Montag sagte der SPD-Ministerpräsident eines Nordstaates, der trotz US-Sanktionen eine öffentliche Stiftung gegründet hatte, um Gazprom bei der Fertigstellung der umstrittenen Nord Stream 2-Pipeline zwischen Russland und Deutschland zu helfen, dass sie verschrottet werde.

(Berichterstattung von Andreas Rinke und Sarah Marsh; Redaktion von Alex Richardson)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.