Sanktionen gegen Nord Stream 2: So will der US-Kongress die Pipeline blockieren

Sanktionen gegen Nord Stream 2: So will der US-Kongress die Pipeline blockieren

Nord Stream 2 Sanktionen
US-Kongress will Pipeline blockieren

Mit Sanktionen gegen die beteiligten Unternehmen blockieren die USA die Fertigstellung der Nord Stream 2-Pipeline in der Ostsee. Jetzt will der US-Kongress die Maßnahmen verschärfen. Sie wollen aber nicht gegen die Regierungen ihrer europäischen Verbündeten vorgehen.

Im Streit um die deutsch-russische Nordsee-2-Ostsee-Pipeline will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden europäischer Partnerstaaten wie Deutschland ausschließen. Die drohenden Strafmaßnahmen müssen jedoch auf die am Projekt beteiligten Unternehmen ausgedehnt werden. Dies geht aus dem US-Verteidigungshaushaltsgesetz hervor, dem Demokraten und Republikaner in beiden Häusern des US-Kongresses zugestimmt haben.

Unternehmenssanktionen sollten daher nur nach Rücksprache mit potenziell betroffenen Regierungen in EU-Mitgliedstaaten, der Schweiz, Norwegen und Großbritannien zulässig sein. Bisher war nur bekannt, dass das Repräsentantenhaus und der Senat – beide Häuser des US-Kongresses – die Sanktionen gegen an der Pipeline beteiligte Unternehmen verschärfen wollten. In den beiden Gesetzentwürfen, die jetzt für das Verteidigungshaushaltspaket zusammengestellt wurden, ging es bisher nicht um die Notwendigkeit, europäische Partner zu konsultieren, oder um das Verbot von Sanktionen gegen Regierungen oder Behörden in Europa. Nachdem US-Präsident Donald Trump von beiden Häusern verabschiedet wurde, muss er das Gesetz unterzeichnen, damit es in Kraft tritt.

Schiffe in Sicht

Die Bauarbeiten am Nord Stream 2 wurden vor fast einem Jahr eingestellt, nachdem die USA ein Sanktionsgesetz (Peesa) gegen Spezialschiffe erlassen hatten, die Rohre verlegen. Die beiden Schweizer Legeboote wurden dann zurückgezogen. Der russische Präsident Wladimir Putin hat angekündigt, die Aufgabe unabhängig von ausländischen Partnern zu erledigen.

Abhängig von den Sanktionen kann den Betroffenen die Einreise in die USA untersagt werden. Jede betroffene Person oder jedes Unternehmenseigentum in den USA kann eingefroren werden. Im Oktober veröffentlichte das US-Außenministerium neue Richtlinien, die auch die Bereitstellung bestimmter Dienste und Einrichtungen für weltliche Schiffe unter Strafe stellen könnten.

Das neue amerikanische Gesetz (Peesca) sieht nun eine weitere Verschärfung der Strafmaßnahmen vor. Folglich werden auch Unternehmen bestraft, die Schiffe für andere Tätigkeiten im Zusammenhang mit Verlegearbeiten liefern. Dies könnte das Graben für die Pipeline umfassen. Unternehmen, die die betroffenen Schiffe versichern oder ihnen ihre Hafenanlagen zur Verfügung stellen, sind ebenfalls mit Sanktionen bedroht. Gleiches gilt für Unternehmen, die die Pipeline zertifizieren, damit sie in Betrieb genommen werden kann.

Dem Plan wurde nun hinzugefügt, dass der US-Außenminister die Regierungen dieser Länder konsultieren muss, bevor er Sanktionen gegen Unternehmen in EU-Mitgliedstaaten, der Schweiz, Norwegen und dem Vereinigten Königreich verhängt. In seinem Bericht an den Kongress, der die Grundlage für die Verhängung von Sanktionen bildet, muss der Minister die Bedenken dieser Regierungen zum Ausdruck bringen. Es wird auch festgelegt, dass die Sanktionen nicht für börsennotierte europäische Regierungen und deren Unternehmen gelten.

Keine Änderung in der neuen US-Regierung

Die US-Regierung hatte erst letzten Monat klargestellt, dass sie die Pipeline kurz vor Fertigstellung stilllegen und den Sanktionsdruck auf die beteiligten europäischen Unternehmen erhöhen wollte. “Diese Pipeline wird nicht stattfinden”, sagte ein hochrangiger US-Regierungsbeamter zur Zeit der deutschen Nachrichtenagentur in Washington. Die Regierung hat die Unternehmen und Einzelpersonen identifiziert, die vor den ersten Strafmaßnahmen stehen. Die neuen Bedrohungen lösten Empörung in der deutschen Wirtschaft und Politik aus. Der US-Regierungsbeamte sagte, Anhänger von Nord Stream 2 sollten nicht mit einem Regierungswechsel in Washington rechnen. Er wies darauf hin, dass Peesa und Peesca parteiübergreifende Unterstützung erhalten und obligatorische Sanktionen vorsehen. “Dies bedeutet, dass die Sanktionen unabhängig davon angewendet werden, wer im Oval Office sitzt.”

Zukünftig werden jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas über die zwei 1.200 Kilometer langen Pipelines von Nord Stream 2 unter Umgehung der Ukraine von Russland nach Deutschland gepumpt. Die Pipeline, die rund 9,5 Milliarden Euro kostet, ist zu 94% fertig. Die Vereinigten Staaten sind jedoch seit Jahren in einem Sturm dagegen, was dies mit der Begründung rechtfertigt, dass ihre europäischen Partner zu stark von russischem Gas abhängig sind. Sie werden von osteuropäischen Ländern wie Polen und den baltischen Staaten unterstützt. Kritiker werfen den USA jedoch vor, ihr Flüssiggas nicht besser verkaufen zu wollen als in Europa.

Bei der Nord Stream 2 AG mit Sitz in Zug, Schweiz, ist das russische Unternehmen Gazprom offiziell der alleinige Anteilseigner. Hinzu kommen die deutschen Konzerne Wintershall Dea – ein Joint Venture zwischen BASF und LetterOne – und Uniper (ein Spin-off von Eon) sowie die niederländisch-britische Shell Engie (ehemals GDF Suez) aus Frankreich und OMV d Österreich als “Unterstützer”. Vorsitzender des Aufsichtsrats von Nord Stream ist der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), bei Nord Stream 2 ist er Präsident des Verwaltungsrates.

READ  US-Wahl 2020: Joe Biden braucht noch einen Staat, um zu gewinnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.