Russland-Coronavirus: Putins Krise verschärft sich mit tödlichem Krankenhausbrand und der Diagnose von Dmitry Peskov

Russland-Coronavirus: Putins Krise verschärft sich mit tödlichem Krankenhausbrand und der Diagnose von Dmitry Peskov

Das Feuer in St. Petersburg brach im sechsten Stock einer Intensivstation des St. George Hospital aus und tötete fünf Coronavirus-Patienten, die an Beatmungsgeräte angeschlossen waren, berichtete die Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf medizinisches Personal.

Nach ersten Erkenntnissen könnte das Feuer durch einen Kurzschluss in einem Beatmungsgerät oder dessen Fehlfunktion verursacht worden sein, teilten staatliche Nachrichtenagenturen mit. Der Untersuchungsausschuss, Russlands oberste Strafverfolgungsbehörde, sagte, eine strafrechtliche Untersuchung sei in dieser Angelegenheit eingeleitet worden.

Die düsteren Nachrichten aus St. Petersburg wurden schnell von der Enthüllung überschattet, dass Dmitry Peskov, der langjährige Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, mit Coronavirus ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

Das Feuer am Dienstag in St. Petersburg war der zweite tödliche Vorfall seit Tagen, an dem ein Krankenhaus mit Coronavirus-Patienten beteiligt war. Am Samstag brach in einem Intensivflügel eines Brandes ein Brand aus Moskau Coronavirus-Krankenhaus, das eine Person tötete und die Evakuierung von Patienten erzwang, erklärten russische staatliche Nachrichtenagenturen und Beamte.

Während die Ermittlungen zu beiden Vorfällen andauern, teilte ein Polizeibeamter TASS mit, dass Beamte die an den Vorfällen am Samstag und Dienstag beteiligten Ventilatoren untersuchten und sagten, sie seien vom selben russischen Hersteller hergestellt worden.

Diese Vorfälle ereigneten sich, als sich die Ausbreitung des Coronavirus zu verstärken scheint. Russland meldete am Dienstag 10.899 weitere Coronavirus-Fälle, was die Gesamtzahl der bestätigten Fälle im Land auf 232.243 erhöht. Nach Angaben der Johns Hopkins University liegt das Land nach bestätigten Fällen weltweit an zweiter Stelle für bestätigte Fälle. Moskau ist mit 121.301 Fällen die am stärksten betroffene Stadt in Russland.

Putin unter Beschuss

Coronavirus ist für Putin zu einer kaskadierenden Krise geworden. März, Ölpreise brachen zusammen Nachdem Saudi-Arabien einen Preiskampf gegen Russland gestartet hatte, war es einst ein Verbündeter auf den Energiemärkten. Der unmittelbare Auslöser war die Weigerung Russlands, einem OPEC-Vorschlag zur Stützung der Ölmärkte durch Ausweitung der Produktionskürzungen zuzustimmen. Russland und Saudi-Arabien haben daraufhin ein neues Produktionskürzungsabkommen geschlossen, aber die Ölpreise – eine wichtige Einnahmequelle für die russische Regierung – sind nach wie vor sehr deprimiert, da sie durch den durch die Pandemie verursachten Einbruch der Wirtschaftstätigkeit in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Dies wirft unter russischen Beobachtern ernsthafte Fragen hinsichtlich der Fähigkeit des Kremls auf, auf die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie zu reagieren. Putin steht bereits unter Beschuss, weil er sich geweigert hat, einen Regentag-Fonds zu erschließen, der durch zuvor hohe Energiepreise geschaffen wurde, um die Wirtschaft, insbesondere kleine Unternehmen, wiederzubeleben.

In Fernsehansagen vom Montag sagte Putin, seine Priorität sei es, „die Wirtschaft so schnell wie möglich wieder in Schwung zu bringen“.

Putin hat die Nation per Videokonferenz geführt.

Putin scheint jedoch distanziert und distanziert zu sein, da er die Reaktion der Regierung auf das Coronavirus von seinem Wohnsitz in Novo-Ogaryovo aus ferngesteuert leitet. Die Russen mögen es gewohnt sein, ein Bild von Putin zu sehen, das von der PR-Maschine des Kremls sorgfältig verwaltet wird, aber seine Auftritte in Videokonferenzen lassen nur sehr wenig Macho-Prahlerei zu.

Und sein Führungsstil war seltsamerweise passiv. Am Montag sagte Putin, die Regierung werde damit beginnen, landesweite „arbeitsfreie Tage“ – die offizielle Abkürzung für bezahlte Feiertage für russische Angestellte – im ganzen Land aufzuheben.

Putin hat jedoch die schwierige Arbeit der Lockerung der Sperrung an die regionalen Gouverneure delegiert, die entscheiden müssen, wann die Bedingungen für die Aufhebung restriktiver Maßnahmen richtig sind. Und hier spiegelt sich die Schwere der Krise wider: Die lokalen Führer haben bereits Schritte unternommen, um die Sperrmaßnahmen zu verlängern.

Das ist in der Hauptstadt klar, wo der Moskauer Bürgermeister Sergey Sobyanin angekündigt hat, dass die Beschränkungen bis zum 31. Mai bestehen bleiben. Die Moskauer Behörden haben die Regeln verschärft, indem sie das Tragen von Masken und Handschuhen in der Öffentlichkeit vorgeschrieben haben.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit war schwerwiegend. Moskau verzeichnete im April einen Anstieg der monatlichen Sterblichkeitsrate gegenüber dem Vorjahr im Vergleich zum April-Durchschnitt des letzten Jahrzehnts. Dies geht aus Daten hervor, die vom Standesamt der Stadt veröffentlicht wurden.

In einem Interview auf dem staatlichen Nachrichtensender Rossiya-24 sagte der Moskauer Bürgermeister, Screening-Studien hätten ergeben, dass die Infektionsraten etwa dreimal höher waren als die offiziell bestätigte Zahl. Und in St. Petersburg, dem Schauplatz des Brandes am Dienstag, nehmen auch die Fälle weiter zu – laut dem russischen Coronavirus-Hauptquartier hat die Stadt jetzt 8.050 bestätigte Fälle, 339 in den letzten 24 Stunden.

Zusätzliche Berichterstattung von Mary Ilyushina von CNN in Moskau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.