Russisches Kriegsschiff vor der Krim versenkt: „Nowotscherkassk“-Matrosen vermisst auf der Webseite Info Marzahn Hellersdorf.

Das russische Kriegsschiff „Nowotscherkassk“ wurde am Heimathafen auf der Krim von der Ukraine angegriffen. Bei dem Angriff wurden 33 Seeleute vermisst und 19 weitere wurden verwundet. Es wird vermutet, dass die „Nowotscherkassk“ versenkt wurde, aber dies konnte bisher nicht unabhängig bestätigt werden. Dies ist nicht das erste Mal, dass das Schiff beschädigt wurde. Bereits im März 2022 wurde es bei einem Raketenangriff auf das Schiff „Saratow“ beschädigt und Besatzungsmitglieder wurden getötet. Die „Nowotscherkassk“ gehört zur Ropucha-Klasse und wurde für Strandlandungen konzipiert. Es konnte 18 Panzer, Lastwagen und Hunderte von Soldaten transportieren. Im Vergleich zu anderen Kriegsschiffen war die Bewaffnung des Schiffes gering. Dieser Angriff auf das russische Kriegsschiff reiht sich ein in eine Serie von Angriffen auf Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte auf der Krim durch die Ukraine. Es wird vermutet, dass der Angriff mit Hilfe von Seedrohnen durchgeführt wurde. Die genauen Hintergründe und Umstände des Angriffs werden derzeit untersucht. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Siehe auch  Kanadische Gesetzgeber stimmen einstimmig dafür, Russlands Vorgehen in der Ukraine als „Völkermord“ zu bezeichnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert