Rund 100 orthodoxe Juden sagen, sie seien nach einem Streit aus einem deutschen Flugzeug geschmissen worden

Rund 100 orthodoxe Juden sagen, sie seien nach einem Streit aus einem deutschen Flugzeug geschmissen worden

Ungefähr 100 orthodoxe Juden aus New York, die zu einer religiösen Pilgerreise nach Europa unterwegs waren, sagten, sie seien es Flugverbot in Deutschland weil nur wenige keine Masken trugen.

„Aus betrieblichen Gründen im Zusammenhang mit dem Flug von New York müssen wir Sie für alle Passagiere hier für diesen Flug stornieren“, sollen Lufthansa-Agenten den jüdischen Passagieren laut dem jüdischen Medium Hamodia mitgeteilt haben.

Etwa 100 orthodoxe Juden brachen auf JFK in New York am 3. Mai in Frankfurt, Deutschland, für einen Zwischenstopp, bevor es zu einer Pilgerfahrt nach Ungarn geht. Laut Mamodia befanden sich an Bord des Fluges mehrere verschiedene Gruppen von Juden, die nach Europa reisten.

REISENDE REAGIEREN MIT FREUDE UND APPLAU AUF DAS ENDE DES MASKENMANDATS DER FLUGGESELLSCHAFT

Masken sind auf US-Flügen nicht erforderlich, aber Deutschland hat immer noch ein Gesetz in Kraft Masken für Reisen auferlegen. Als Passagiere des New-York-Fluges versuchten, von Frankfurt aus in einen Flug nach Budapest einzusteigen, wurde ihnen nach Angaben der Passagiere allen die Boarding-Erlaubnis verweigert.

Ein Lufthansa-Flugzeug hebt am Samstag, den 7. März 2020, am Frankfurter Flughafen ab. Deutschlands größte Fluggesellschaft, Lufthansa, sagte, sie werde die Flüge in den nächsten Wochen entsprechend der Entwicklung der Virusepidemie um bis zu 50 Prozent kürzen. Er sagte, dass ich (ASSOCIATED PRESS/AP Bilder)

Einige der maskierten Passagiere widersetzten sich Berichten zufolge der Entscheidung, jedoch ohne Erfolg, sagten Zeugen.

„Sie haben ausdrücklich gesagt, dass niemand, der gleich gekleidet ist, dabei ist [JFK] Das Flugzeug wird in das Lufthansa-Flugzeug nach Budapest einsteigen“, sagte Gruppenmitglied Nachman Kahana gegenüber Hamodia.

Siehe auch  Beim „DEUTSCHEN KOMÖDIENPREIS“ - Klaas tendiert gegen Pocher - TV

Kahana sagte, „ein oder zwei Personen“ hätten auf dem Flug nach Deutschland keine Maske getragen, und bemerkte, dass es auch ein Problem mit „einem der Flugbegleiter“ gebe. Andere Zeugen, darunter ein Polizist, berichteten ebenfalls, dass es nur zwei Passagiere gab, die keine Masken trugen, berichtete Hamodia.

EINIGE FLUGGESELLSCHAFTEN LASSEN PASSAGIERE AN BORD, DIE WEGEN MASKENVERLETZUNGEN VERBOTEN WURDEN

Ein Video in den sozialen Medien zeigte einen Mann, der einen Lufthansa-Agenten zu der Entscheidung befragte und feststellte, dass er nicht zu der Gruppe gehörte, aber allen Juden die Beförderung auf der nächsten Etappe ihrer Reise verweigert wurde.

„Ist es eine Entscheidung der Lufthansa, dass alle Juden auf diesem Flug, wir können heute keinen weiteren Flug nehmen?“ fragte der Mann im Video. „Weil es 2022 ist und es ein westliches Land ist. Also muss es an die Geschäftsleitung gehen, weil es ein ist [anti-Semitic act].“

Fox News Digital kontaktierte Lufthansa wegen der Angelegenheit, erhielt jedoch nicht sofort eine Antwort.

Die in Deutschland ansässige Fluggesellschaft ging auf das Problem in a ein Erklärung in den sozialen Medien geteilt. Lufthansa räumte den Vorfall ein und sagte: „Am 4. Mai wurde einer großen Anzahl gebuchter Passagiere auf ihrem Anschlussflug mit LH 1334 von Frankfurt nach Budapest die Beförderung verweigert wofür Lufthansa sich aufrichtig entschuldigt.“

Lufthansa

Flugzeuge stehen während eines Streiks der Piloten der deutschen Fluggesellschaft Lufthansa am Flughafen in Frankfurt am 23. November 2016 auf dem Rollfeld. REUTERS/Ralph Orlowski (REUTERS/Reuters)

Das Unternehmen erklärte weiter, es prüfe noch immer die Fakten und Umstände des Tages und bedauerte, dass der großen Gruppe die Beförderung verweigert wurde und nicht nur den nicht konformen Gästen.

Siehe auch  Verteidigungsministerium gibt Kosten von 2 Milliarden Pfund für den militärischen Rückzug aus Deutschland vor der geplanten Rückkehr bekannt

„Wir entschuldigen uns bei allen Passagieren, die nicht mit diesem Flug reisen können, nicht nur für die verursachten Unannehmlichkeiten, sondern auch für die verursachte Straftat und die persönlichen Auswirkungen“, sagte das Unternehmen.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass das, was passiert sei, nicht mit der Lufthansa-Politik vereinbar sei und dass es keine Toleranz für Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung jeglicher Art habe.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX BUSINESS APP ZU ERHALTEN

Die Gruppen konnten nach Umbuchung anderer Flüge endlich nach Budapest reisen, berichtete die New York Post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.