RTL Today - Ausbau des Kohlebergwerks: Tausende protestieren in deutscher Stadt, die vom Ausbau des Bergwerks bedroht ist

RTL Today – Ausbau des Kohlebergwerks: Tausende protestieren in deutscher Stadt, die vom Ausbau des Bergwerks bedroht ist

Tausende Demonstranten versammelten sich am Samstag in einem Dorf im Nordwesten Deutschlands, das wegen der Erweiterung einer Kohlemine verschwinden soll, da das Land versucht, seine Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern.

Rund 3.500 Menschen demonstrierten nach Angaben der Veranstalter in Lutzerath im Rheinischen Revier, nur wenige hundert Meter vom gigantischen Braunkohletagebau Garzweiler entfernt, einem der größten der Welt.

Etwa 100 Aktivisten beschlossen, direkt am Rand der Mine zu demonstrieren, was „extrem gefährlich“ sein kann, teilte die Regionalpolizei in einem Tweet mit.

Das Dorf ist, wie einige andere auch, seit langem dazu verdammt, zu verschwinden, damit die Mine weiter expandieren kann.

Deutschland will im Kampf um saubere Energiequellen bis 2030 aus der Kohle aussteigen. Seit Russland in die Ukraine einmarschiert ist, ist die Energiedebatte in dem Land jedoch wiederbelebt worden, das stark von russischen Kohlenwasserstoffen abhängig ist, insbesondere von Gas, das rund 55 % seiner Energieimporte ausmacht.

Um eine ausreichende Stromproduktion zu gewährleisten und gleichzeitig die Abhängigkeit von russischen Importen zu verringern, hat sich die Bundesregierung im vergangenen Monat die Möglichkeit eingeräumt, die Schließung bestimmter Kohlekraftwerke „auszusetzen“, wobei das Ziel des Kohleausstiegs bis 2030 eingehalten wird.

„Wie können wir der Fähigkeit der Regierung vertrauen, zum Frieden in der Ukraine beizutragen, wenn sie Häuser und Dörfer im eigenen Land für fossile Brennstoffe zerstört? sagte Ilyess El Kortbi, ein Aktivist der Fridays For Future-Bewegung.

Lutzerath ist zum neuen Sammelpunkt der deutschen Umweltbewegung geworden. Die Militanten haben Hütten gebaut und bereiten sich auf eine Konfrontation mit der Polizei vor.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg besuchte die Region im vergangenen September.

Siehe auch  München: extrem strenge Corona-Regeln - Änderungen gelten sofort

Die in diesen Gemeinden unter Tage liegende Kohle werde „ab 2024“ zur Versorgung von Kraftwerken benötigt, während andere Minen in der Region nach Angaben des Betreibers, des RWE-Konzerns, schließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.