Roman Abramovich-Sanktionen gefährden Chelsea |  Sport |  Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten |  DW

Roman Abramovich-Sanktionen gefährden Chelsea | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Der Premier-League-Klub Chelsea steht nun unter der Kontrolle der britischen Regierung, nachdem der russische Eigentümer Roman Abramovich am Donnerstag unter Sanktionen gestellt wurde.

Abramovich, der nach Russlands Invasion in der Ukraine intensiv unter die Lupe genommen wurde, gab letzte Woche bekannt, dass er den Premier-League-Klub verkaufen werde. Doch das ist nicht mehr möglich, der Europameister bleibt in der Schwebe.

Bundestrainer Thomas Tuchel wird weder Spieler tauschen noch neue Verträge anbieten können, während neue Tickets für Spiele nicht verkauft werden. Saisonkarten und Tickets, die vor Donnerstag gekauft wurden, werden eingelöst.

Der Russe kaufte die Mannschaft aus West-London im Jahr 2003 für 140 Millionen Pfund (167 Millionen Euro, 184 Millionen Dollar) und seine Investition trug immens zur erfolgreichsten Ära der Teamgeschichte bei, da sie fünf Premier League-Titel, fünf FA Cups und zweimal die Champions League gewannen.

„Es kann keine Zuflucht für diejenigen geben, die Putins bösartigen Angriff auf die Ukraine unterstützt haben“, sagte Premierminister Boris Johnson und kündigte Sanktionen gegen wohlhabende Russen mit Verbindungen zum Kreml an.

„Die heutigen Sanktionen sind der jüngste Schritt in der unerschütterlichen Unterstützung Großbritanniens für die Menschen in der Ukraine. Wir werden rücksichtslos diejenigen verfolgen, die die Tötung von Zivilisten, die Zerstörung von Krankenhäusern und die rechtswidrige Besetzung souveräner Verbündeter ermöglichen.“

Chelsea hat einige deutsche Spieler, darunter Kai Havertz

Abramovich hat kürzlich versucht, sich als unpolitische Figur darzustellen, und sagte Anfang dieses Monats, dass der Verkauf keine direkte Folge des politischen Klimas sei.

„Der Verkauf des Clubs wird nicht beschleunigt, sondern einem ordnungsgemäßen Verfahren folgen“, heißt es in seiner Erklärung vom 2. März. „Ich werde keine Kreditrückzahlungen verlangen. Mir ging es nie ums Geschäft oder um Geld, sondern um pure Leidenschaft für das Spiel und den Verein.

Siehe auch  Laut Quellen strebt der deutsche Online-Lampenhändler Lampenwelt den Börsengang an

„Darüber hinaus habe ich mein Team angewiesen, eine gemeinnützige Stiftung zu gründen, an die alle Nettoerlöse aus dem Verkauf gespendet werden. Die Stiftung wird allen Kriegsopfern in der Ukraine zugutekommen. Dazu gehört auch die Bereitstellung wesentlicher Mittel für die dringenden und unmittelbaren Bedürfnisse der Opfer Unterstützung langfristiger Genesungsarbeit.“

Die vom Oligarchen erwähnten Kredite beliefen sich auf insgesamt 1,5 Milliarden Pfund durch Fordstam Limited, das Unternehmen, über das er den Club besitzt.

In ihren jüngsten Berichten im Dezember sagte Chelsea, die Verluste in Höhe von 145,6 Millionen Pfund meldeten, dass sie „für die fortgesetzte finanzielle Unterstützung des Clubs von Fordstam Limited abhängig“ seien.

Daher bleibt die Zukunft des West-Londoner Clubs ungewiss. Vorerst werden sie unter einer speziellen Regierungslizenz betrieben, die bestimmte Ausnahmen von den Beschränkungen des Einfrierens von Vermögenswerten zulässt, damit Chelsea seinen Verpflichtungen nachkommen kann. Spieler können immer noch bezahlt werden, aber der Verein kann keine Waren verkaufen und steht effektiv unter einer Transfersperre.

„Wir werden heute unsere Männer- und Frauenmannschaftsspiele gegen Norwich bzw. West Ham bestreiten und beabsichtigen, Gespräche mit der britischen Regierung über den Umfang der Lizenz aufzunehmen“, kündigte der Klub in einer Erklärung an, die am Donnerstagnachmittag veröffentlicht wurde.

MP/PFD (Reuters, AP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.