"Remdesivir kann sehr hilfreich sein"

„Remdesivir kann sehr hilfreich sein“

Herr Doktor Çelik, Wir sprechen regelmäßig über Ihre Arbeit als leitender Arzt in der Isolationsstation für Covid-19-Patienten in der Darmstädter Klinik. Wie ist die aktuelle Situation?

Wir haben in den letzten Wochen einen Rückgang der Krankenhausaufenthalte festgestellt. Wir haben derzeit zwei Covid 19-Patienten, ein Patient wird auf der Intensivstation behandelt und ein Patient wird isoliert behandelt. Die anderen Fälle, über die ich zuletzt berichtet habe, hatten ebenfalls schwerere Verläufe mit hohem Sauerstoffbedarf. Glücklicherweise wurden alle bis auf einen freigelassen. Derzeit betreuen wir hauptsächlich Patienten mit üblichen Atemwegserkrankungen und Patienten, die aufgrund des Verdachts auf Covid-19 isoliert werden müssen, bis das Abstrichergebnis vorliegt.

Reduzieren Sie Ihren Isolationsraum wieder?

Genau. Wir haben ein variables Konzept: Wir können die drei Zonen für bestätigte Koronafälle, Verdachtsfälle und Patienten, die negativ testen, entsprechend der Anzahl der Patienten anpassen. Wir haben jetzt den Bereich der bestätigten Fälle reduziert. Bei unvorhergesehenen Ereignissen haben wir immer mindestens zwei freie Betten. Aber wir wollen nicht zu viele leere Betten auf der Station haben, wir wollen unsere Ressourcen optimal nutzen. Dies bedeutet, dass wir pulmonologische Patienten nicht auf nicht verwandten Stationen behandeln müssen.

Wie passt die entspannte Situation in Ihrer Abteilung zur wachsenden Zahl von Infektionen in Hessen?

Ich berichte hier aus einem einzelnen abgelegenen Viertel in einer leicht betroffenen Stadt. Die Anzahl der Patienten korreliert nicht immer direkt mit der nationalen Inzidenz. Die Situation in unserer Abteilung kann sich entspannen, obwohl gleichzeitig die Zahl der Infektionen im ganzen Land zunimmt. Umgekehrt kann es trotz des Rückgangs der Anzahl der Infektionen zu einer chaotischen Situation in unserer Abteilung kommen – ein lokaler Ausbruch in einem Pflegeheim kann ausreichen.

Siehe auch  Zwischen Action und Romantik - Promi-Geburtstag 12. Oktober 2020: Hugh Jackman

Es gibt jedoch proportional weniger Covid-19-Kurse als zu Beginn der Pandemie. Warum ist das so?

Das überrascht mich überhaupt nicht. Entscheidend ist nicht nur die Inzidenz, sondern auch das Durchschnittsalter der Infizierten. Der aktuelle Durchschnitt liegt bei 32 Jahren. Zu Beginn der Pandemie war es 52 Jahre alt. Das Alter ist sehr wichtig, um festzustellen, ob die Symptome so schwerwiegend werden, dass eine Krankenhausbehandlung erforderlich ist. Wir können natürlich gefährdete Gruppen schützen, ich bin sehr glücklich. Ich sehe dies als Erfolg sozialer Maßnahmen und allgemeiner Anstrengungen.

Laut einer Studie sind Fettleibigkeit, Diabetes und Bluthochdruck Risikofaktoren, die auch bei jungen Menschen zu einem schweren Verlauf führen können. Stimmt dies mit Ihrer Erfahrung überein?

Diese für einen schweren Verlauf günstigen Faktoren wurden inzwischen in zahlreichen Studien eindeutig nachgewiesen. Es ist immer noch zweifelhaft, ob wir diesen Zusammenhang in einem einzelnen Raum verstehen können. Aber in diesem Fall ist es sehr klar. Selbst zum Zeitpunkt der Aufnahme können Sie direkt nach den Faktoren suchen, die dazu führen, dass ein Patient unter 50 Jahren einen so schweren Verlauf von Covid hat, dass er im Krankenhaus behandelt werden muss. Fettleibigkeit, Diabetes oder Bluthochdruck – einer dieser Faktoren ist fast immer vorhanden. Es gibt auch Fälle, in denen keine dieser bereits bestehenden Bedingungen bekannt ist. Aber dann forschen wir – und oft wurden diese Krankheiten einfach nicht im Voraus diagnostiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.