Recep Tayyip Erdogan pöbelt weiter gegen Emmanuel Macron

Recep Tayyip Erdogan pöbelt weiter gegen Emmanuel Macron

In einem Kontext wachsender Spannungen zwischen Ankara und Paris an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan Wieder gegen den französischen Präsidenten Emmanuel Macron Patina. Er hoffte, die Franzosen würden ihr Staatsoberhaupt “so bald wie möglich” loswerden, sagte Erdoğan am Freitag. “Macron ist ein Problem für FrankreichEr erklärte Reportern in Istanbul. “Lebt mit Macron Frankreich zu einer sehr gefährlichen Zeit. “”

Mit Macron in der Präsidentschaft sehe er keine Möglichkeit, die Protestbewegung für gelbe Westen in Frankreich loszuwerden, sagte Erdoğan. “Die gelben Westen könnten rote Westen werden”, warnte er auch, ohne auf das einzugehen, was er damit meinte.

“Beleidigungen zwischen politischen Führern sind keine gute Methode”

Macron reagierte vorsichtig auf die neuen Angriffe auf Ankara. In einem Interview mit der Online-Plattform „Brut“ sagte er am Freitag: „Ich glaube an Respekt. Beleidigungen zwischen politischen Führern sind keine gute Methode. “”

Die Beziehungen zwischen Truthahn und Frankreich hat sich seit letztem Jahr immer mehr verschlechtert. Auslöser war unter anderem der Streit um die Gasreserven im Osten Mittelmeer sowie die Kämpfe im Kaukasus Berg-Karabachwo die Türkei auf aserbaidschanischer Seite militärisch intervenierte.

Als Teil der sogenannten Minsker Gruppe konnte Frankreich keine friedliche Lösung für den Konflikt zwischen Frankreich finden Armenien und Aserbaidschan leisten. EIN Der Waffenstillstand fand schließlich mit der Vermittlung Russlands statt. Im vergangenen Monat verabschiedete der französische Senat eine unverbindliche Resolution, in der die Pariser Regierung aufgefordert wurde, Berg-Karabach als unabhängigen Staat anzuerkennen.

Die Spannungen eskalierten nach islamistischen Angriffen

Erdoğan beschuldigte Frankreich daraufhin, seine „Vermittlerrolle“ im Konflikt aufgegeben zu haben. Er wiederholte eine spöttische Bemerkung des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev, dass Frankreich seine Stadt sei Marseille sollte Armenien nachgeben, wenn es stirbt, um einen neuen Staat zu schaffen.

READ  RKI: Schweiz und Österreich auf Liste der Koronarisiken - Kanarische Inseln nicht mehr

Die Spannungen zwischen Paris und Ankara erreichten Ende Oktober mit Macron ihren vorübergehenden Höhepunkt nach mehreren islamistischen Angriffen kündigte verstärkte Maßnahmen gegen den “radikalen Islam” in Frankreich an.

Als Reaktion darauf empfahl Erdoğan Macron, seine geistige Gesundheit überprüfen zu lassen. Er forderte die türkische Bevölkerung auf, französische Produkte zu boykottieren.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.